Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2015

12:09 Uhr

Immobilien

Staat macht das Bauen teurer

VonSilke Kersting

Wer in Deutschland heute ein Haus baut, muss bis zu 40 Prozent mehr ausgeben als noch vor 15 Jahren. Das zeigt eine Studie der Bau- und Immobilienverbände. Schuld an den steigenden Preisen soll der Staat sein.

Immer höhere Anforderungen - etwa im Bereich des Energiesparens - machen den Bauherren zu schaffen. dpa

Wohnungsbau

Immer höhere Anforderungen - etwa im Bereich des Energiesparens - machen den Bauherren zu schaffen.

Der Wohnungsneubau wird immer teurer: Seit der Jahrtausendwende sind die Kosten für den Neubau von Mehrfamilienhäusern in Deutschland um nahezu 40 Prozent gestiegen. Die reinen Baupreise stiegen lediglich um 27 Prozent – die zusätzlichen Kostensteigerungen, die die Preisspirale beim Wohnungsneubau nach oben gedreht hat, ist überwiegend staatlich gemacht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie „Kostentreiber für den Wohnungsbau“, die sieben Verbände der Bau- und Immobilienbranche am Donnerstag in Berlin vorgelegt haben.

Dazu wurden auch 370 Wohnungsunternehmen befragt. Wohnungen zu bezahlbaren Mieten seien zu diesen Baukosten nicht möglich, kritisierte das Bündnis. Die Verbände führen die Steigerung vor allem auf Normenänderungen und neue staatliche Vorschriften zurück. Hinzu kommen höhere Baulandpreise und eine bessere Ausstattung der Wohnungen.

Die Bundesländer mit den niedrigsten Grunderwerbssteuersätzen (2015)

Die Grundererwerbsteuer

Wer ein Haus oder eine Wohnung kaufen möchte, muss mit Nebenkosten rechnen. Dazu gehört auch die Grunderwerbssteuer. Wie hoch die Grunderwerbssteuer ist, bestimmen die Bundesländer. Ein Überblick:

Platz 16: Schleswig Holstein

Steuersatz 2015: 6,5 Prozent

2014: 6,5 Prozent

Platz 15: Saarland

Steuersatz 2015: 6,5 Prozent

2014: 5,5 Prozent

Platz 14: NRW

Steuersatz 2015: 6,5 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 13: Hessen

Steuersatz 2015: 6,0 Prozent

2014: 6,0 Prozent

Platz 12: Berlin

Steuersatz 2015: 6,0 Prozent

2014: 6,0 Prozent

Platz 11: Thüringen

Steuersatz 2015: 5,0 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 10: Sachsen-Anhalt

Steuersatz 2015: 5,0 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 9: Rheinland-Pfalz

Steuersatz 2015: 5,0 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 8: Niedersachsen

Steuersatz 2015: 5,0 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 7: Mecklenburg-Vorpommern

Steuersatz 2015: 5,0 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 6: Bremen

Steuersatz 2015: 5,0 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 5: Brandenburg

Steuersatz 2015: 5,0 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 4: Baden-Württemberg

Steuersatz 2015: 5,0 Prozent

2014: 5,0 Prozent

Platz 3: Hamburg

Steuersatz 2015: 4,5 Prozent

2014: 4,5 Prozent

Platz 2: Bayern

Steuersatz 2015: 3,5 Prozent

2014: 3,5 Prozent

Platz 1: Sachsen

Steuersatz 2015: 3,5 Prozent

2014: 3,5 Prozent

„Bund, Länder und Kommunen haben den Wohnungsbau in den vergangenen Jahren durch Gesetze, Verordnungen, Auflagen, Steuern und Materialanforderungen enorm verteuert“, heißt es in der Studie. „Die Regelungswut des Staats muss dringend ein Ende haben“, sagte Andreas Ibel, Präsident des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW). „Nicht alles, was technisch möglich ist, ist wirtschaftlich sinnvoll.“

Die Studie weist auf der Basis eines Muster-Mehrfamilienhauses nach, dass die Neubaukosten pro Quadratmeter Wohnfläche von 2209 Euro im Jahr 2000 auf 3080 Euro im vergangenen Jahr gestiegen sind. Als zentrale Kostentreiber wurden ausgemacht: erstens Bauwerks- und Planungskosten, zweitens steuerliche und baurechtliche Vorgaben, drittens Bauland-Kosten, viertens Auflagen der Kommunen.

Das Ordnungsrecht zum Beispiel wird immer schärfer: Seit 2000 wurde die Energieeinsparverordnung (EnEV) vier Mal novelliert – mit immer höheren Anforderungen. Allein das hat die Kosten um 6,5 Prozent ansteigen lassen. Die nächste Novellierungs-Runde kommt 2016 und wird laut den Verbänden weitere 7,3 Prozent Kostensteigerung verursachen.

Das Bündnis forderte den Bund erneut auf, die steuerlichen Rahmenbedingungen zu verbessern: die AfA müsse von zwei auf vier Prozent linear erhöht werden. Die Länder dagegen müssten aufhören, ständig an der Grunderwerbssteuer zu drehen, die Kommunen sollten die Auflagen-Flut stoppen und günstiges Bauland bereitstellen. Die Studie wird am Nachmittag Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) übergeben.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.04.2015, 12:51 Uhr

Besser gesagt der "Grüne Ideologie Staat" macht das Bauen in Deutschland UNSINNIG teurer. Energieeinsparzwang ist und bleibt der größte Schwachsinn, denn uns diese Grüne Lobbypolitik in Deutschland verordnet hat!

Herr mathias müller

23.04.2015, 13:36 Uhr

So einfach dargestellt, mag ich nicht nachvollziehen.:
- Der Staat (Investitionsgesetz) macht es Bauträgern sehr einfach
- Vereinfachte Genehmigungsverfahren ebenfalls
- Günstges Baugeld nutzen Beide für sich selbst aus

- Juristen machen das Bauen sehr kompliziert und Teuer

Selbst wenn man günstiger bauen würde, die Rechtslage macht alles zu Nichte.
Der Handwerker der es besser kann, wird von den Juristen verwaltet.
-Richter urteilen nach Prinzip: Interessenslage = Investitionsgesetz
-Anwalt nach Verfahrensmenge: Instanzen ohne Ende= bringt Geld ohne Ende

Ja und letztlich sind die Bauherren auch selbst Schuld, weil Sie selbst keine Ahnung haben, und
erstaunliche Tatsache - immer den falschen glauben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×