Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2014

14:43 Uhr

Immobilien

Steigende Häuserpreise sind keine Gefahr

Der deutsche Immobilienmarkt ist nicht überhitzt, sagt die Ratingagentur Standard & Poor's. Deutsche Banken könnten auch größere Preisanstiege problemlos verkraften. Deutschlands Häusermarkt bekommt ein gutes Zeugnis.

Wohnhäusern in der Kölner Südstadt: Seit 2010 haben die Immobilienpreise in Deutschland um 23 Prozent zugelegt. dpa

Wohnhäusern in der Kölner Südstadt: Seit 2010 haben die Immobilienpreise in Deutschland um 23 Prozent zugelegt.

DüsseldorfStandard & Poor's sieht Deutschlands Geldhäuser auch bei stark steigenden Häuserpreisen gut aufgestellt. Die Ratingagentur geht in einer aktuellen Studie davon aus, dass die Immobilienpreise in Deutschland 2014 und 2015 um vier Prozent jährlich steigen werden. Dabei sind die Häuserpreise seit 2010 bereits um 23 Prozent gestiegen, was vor allem auf den starken Anstieg innerhalb mancher Metropolregionen zurückzuführen ist. Trotzdem sei der Immobilienmarkt in Deutschland nach Ansicht von S&P nicht überhitzt.

Sollten die Preise jedoch um acht Prozent steigen - wovon S&P nicht ausgeht - könnten die Risiken für deutsche Banken steigen, heißt es in der Studie. Das schlimmste Szenario: Eine starke Korrektur von Häuserpreisen, was zu Kreditausfällen führt.

Doch selbst bei steigenden Risiken wären die deutschen Banken nicht gefährdet. „Die Kreditwürdigkeit der deutschen Banken und entsprechender Pfandbriefe werde kaum schwanken“, sagte S&P-Analyst Harm Semder. „Das Rating deutscher Banken dürfte sich kaum verändern, weil Deutschlands Wirtschaft solide aufgestellt ist.“ Das Umfeld für deutsche Banken sei demnach sehr risikoarm.

Die besten Standorte für Immobilieninvestitionen

Das Rating

Die Vermögensberatung Feri hat das Investitionspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis: Die besten Chancen bieten nicht die teuren Metropolen, sondern Orte in zweitbester Lage, so genannte „B-Städte”. Diese zeichnen sich durch eine stabile Wirtschaft, gute Infrastruktur und Bildungsmöglichkeiten aus. Das Ranking im Einzelnen:

1. Ingolstadt

Punkte:75,1
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 10,7 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 8 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +15,3 Prozent

2. Wolfsburg

Punkte:70,8
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 3,4 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 6,8 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +14,6 Prozent

3. Jena

Punkte:70,2
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 7,0 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 7,1 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +13,8 Prozent

4. Potsdam

Punkte: 68,2
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 6,3 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 6,5 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +15,3 Prozent

5. Münster

Punkte: 68,1
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 6,9 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 7,8 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +14,8 Prozent

6. Erlangen

Punkte: 67,5
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 5,9 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 8,1 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +15,0 Prozent

7. Regensburg

Punkte: 67,0
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 9,5 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 7,4 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +15,2 Prozent

8. Hamburg

Punkte: 66,5
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 5,6 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 9,1 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +16,2 Prozent

9. Oldenburg

Punkte: 66,3
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 7,0 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 9,1 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +13,4 Prozent

10.Leipzig

Punkte: 66,2
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 1,5 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 5,4 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +13,7 Prozent

Selbst wenn die Preise stärker steigen würden als von S&P erwartet, also um mehr als vier Prozent pro Jahr, hätte dies keine Auswirkung auf das Rating deutscher Banken. Vielmehr sei das Rating derjenigen Banken gefährdet, die ohnehin wegen ausländischer Investments wirtschaftlichen Risiken ausgesetzt seien. „Unser Ausblick sieht wenig Veränderung bei den Ratings deutscher Pfandbriefe“, schrieb Standard & Poor's Kreditanalyst Bernd Ackermann.

Von

wep

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×