Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2015

11:13 Uhr

Immobilien

Trophäen für Fernost

2012 lockerten die Aufseher die Vorschriften für Auslandsinvestitionen von chinesischen Versicherungen. Seitdem kaufen die Versicherer teure Gewerbeimmobilien in Europa und USA. Die Rendite ist besser als in China.

New York: Die Millionenstadt ist bei chinesischen Versicherungen begehrt. Das Waldorf Astoria Hotel wurde bereits für knapp zwei Milliarden Dollar erworben. ap

New York: Die Millionenstadt ist bei chinesischen Versicherungen begehrt. Das Waldorf Astoria Hotel wurde bereits für knapp zwei Milliarden Dollar erworben.

New YorkWas haben das berühmteste Hotel in New York, das Gebäude der Versicherung Lloyd's of London und der Hauptsitz einer britischen Spitzenkanzlei gemeinsam? Sie alle befinden sich im Besitz chinesischer Versicherungskonzerne.

Dieser neuen Investorengruppe waren Investitionen im Ausland vor 2012 noch untersagt. Seit die Versicherer mehr Freiheiten bekommen haben, ihre 1,6 Billionen Dollar an Anlagegeldern einzusetzen, überschwemmen sie den internationalen Markt auf der Suche nach erstklassigen Gewerbeimmobilien. Damit sind gute Zeiten für Verkäufer so genannter Trophäen-Immobilien angebrochen - also der reizvollsten und bekanntesten Gewerbeimmobilien in den Großstädten.

Die besten Standorte für Immobilieninvestitionen

Das Rating

Die Vermögensberatung Feri hat das Investitionspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis: Die besten Chancen bieten nicht die teuren Metropolen, sondern Orte in zweitbester Lage, so genannte „B-Städte”. Diese zeichnen sich durch eine stabile Wirtschaft, gute Infrastruktur und Bildungsmöglichkeiten aus. Das Ranking im Einzelnen:

1. Ingolstadt

Punkte:75,1
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 10,7 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 8 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +15,3 Prozent

2. Wolfsburg

Punkte:70,8
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 3,4 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 6,8 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +14,6 Prozent

3. Jena

Punkte:70,2
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 7,0 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 7,1 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +13,8 Prozent

4. Potsdam

Punkte: 68,2
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 6,3 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 6,5 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +15,3 Prozent

5. Münster

Punkte: 68,1
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 6,9 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 7,8 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +14,8 Prozent

6. Erlangen

Punkte: 67,5
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 5,9 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 8,1 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +15,0 Prozent

7. Regensburg

Punkte: 67,0
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 9,5 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 7,4 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +15,2 Prozent

8. Hamburg

Punkte: 66,5
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 5,6 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 9,1 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +16,2 Prozent

9. Oldenburg

Punkte: 66,3
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 7,0 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 9,1 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +13,4 Prozent

10.Leipzig

Punkte: 66,2
Entwicklung Wohnungsbestand (2014-2020): + 1,5 Prozent
Mietpreis pro Quadratmeter (2013): 5,4 Euro
Prognose Mietpreisentwicklung (2014-2020): +13,7 Prozent

„Es gibt jetzt einen Verkäufermarkt, wenn man ein Spitzenobjekt besitzt”, sagt David Green-Morgan, Direktor globale Kapitalmarktanalyse bei Jones Lang LaSalle. „Die neuen Investoren haben dazu beigetragen, die Preise in größeren Städten nach oben zu treiben.”

Die chinesische Versicherungsbranche, zu der drei der fünf größten Unternehmen im Staatsbesitz gehören, hat Schätzungen von Knight Frank zufolge im vergangenen Jahr rund 15 Milliarden Dollar in Objekte im Ausland investiert. Das ist fast das Dreifache der Summe, die zwei Jahre vorher investiert worden war. In diesem Jahr dürfte der Betrag auf mehr als 20 Milliarden Dollar anwachsen, erwartet Jones Lang LaSalle.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×