Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2015

14:51 Uhr

Immobilien und Finanzierung

Der „Bauspar-Rebell“ gibt auf

VonJens Hagen

Die Finanzaufsicht Bafin erlaubte den Vermittlern, die Abschlussgebühr zu teilen. Ein Anbieter, der den Bausparern etwas von seiner Provision abgeben wollte, muss nun aufgeben. Warum Kunden weiter zahlen sollen.

Bauboom in Deutschland

Immobilien - Boom oder Blase?

Bauboom in Deutschland: Immobilien - Boom oder Blase?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Bausparer müssen nun wieder mehr für ihre Verträge zahlen, als sie müssten. Und Vermittler können sich freuen, denn sie verlieren einen Konkurrenten, der sich ihr Provisionsgeschäft vorknöpfen wollte. Der „Bauspar-Rebell“ Max Herbst, Inhaber der FMH Finanzberatung, beendet sein neues Vertriebsmodell von Bausparverträgen und schaltet die Internetseite Meinbausparvertrag.de ab.

Auf dieser Seite teilte er zum Start seine Provisionen mit den Kunden. Zwischen 1,0 und 1,6 Prozent der Bausparsumme werden dabei an den Vermittler ausgeschüttet - fast die komplette Abschlussgebühr. Herbst hatte deshalb mit seinen Anwälten bei der Finanzaufsicht Bafin eine Änderung der Auslegungsentscheidung aus dem Jahre 2005 angemahnt, die einer Weitergabe der Gebühr im Wege stand.

Immobilien und Anlage: Trauen Sie Ihrer Bausparkasse?

Immobilien und Anlage

Trauen Sie Ihrer Bausparkasse?

Aktuell schließen Sparer Bausparverträge ab, um sich die niedrigen Zinsen für die Zukunft zu sichern. Es gibt aber keine Garantie, dass die Sparer den Kredit auch wie geplant bekommen. Unser Tool der Woche.

Die Aktion hatte Erfolg: Im Dezember vergangenen Jahres erklärte ein Bafin-Mitarbeiter: „Die Erstattung der Abschlussgebühr für Bausparverträge durch Vermittler werde ich nicht mehr grundsätzlich als Abweichung von den Bedingungen der Allgemeinen Bedingungen für Bausparverträge ansehen.“

Verbraucherschützer feierten. „Bausparer können ab sofort auch um die Bausparprovision verhandeln“, erklärte Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. „Vermittler, die diese Gebühr kassieren, gelangen nun unter massiven Rechtfertigungsdruck.“ Die Bausparkassen reagierten weniger euphorisch. „Wir sehen dafür keine Notwendigkeit“, erklärte ein Sprecher des Verbandes der Privaten Bausparkassen. Um die „Tragfähigkeit der Bausparverträge zu gewährleisten“, würden die Institute auf die Abschlussgebühr nicht verzichten. Vermittler würden ihre Provision auf eigene Kosten weitergeben.

Bei diesen Bausparkassen sind Sie gut aufgehoben

So wurde getestet

Finanztest-Mitarbeiter ließen sich in 139 Filialen der 20 Bausparkassen in Deutschland beraten und Angebote erstellen. Bewertet wurde die Erfassung des Kundenstatus (Gewichtung: zehn Prozent), die Qualität des Angebots – wobei auf die Ausrichtung am Kundenwunsch und die Kosten der Finanzierung geachtet wurde (Gewichtung: 55 Prozent) – die Kundeninformation (Gewichtung: 30 Prozent) und die Begleitumstände, also ob die Diskretion eingehalten wurde und ob das Gespräch ohne Störung stattfand (Gewichtung: fünf Prozent). Bei einer mangelhaften Benotung einer Kategorie wurde die Gesamtbenotung zusätzlich abgewertet. In den folgenden Klappentexten finden Sie die Bausparer mit den besten Bewertungen.

Platz 3

LBS Ost
Erfassung Kundenstatus: Befriedigend (2,8)
Qualität des Angebots: Gut (1,9)
Kundeninformation: Ausreichend (3,7)
Begleitumstände: Sehr gut (1,1)
Gesamtnote: Gut (2,5)

Platz 2

Wüstenrot
Erfassung Kundenstatus: Ausreichend (3,7)
Qualität des Angebots: Sehr gut (1,4)
Kundeninformation: Befriedigend (3,2)
Begleitumstände: Gut (2,0)
Gesamtnote: Gut (2,2)

Platz 1

LBS Baden-Württemberg
Erfassung Kundenstatus: Befriedigend (2,8)
Qualität des Angebots: Sehr gut (1,1)
Kundeninformation: Befriedigend (2,8)
Begleitumstände: Sehr gut (1,5)
Gesamtnote: Gut (1,8)

Quelle: Finanztest.

Obwohl er den Anstoß für eine mögliche Revolution beim Bausparen gab, gibt der Betreiber des Vergleichsportals jetzt auf. „Die Branche hat nach der Entscheidung begonnen, uns zu blockieren, wo es nur ging. Deshalb ziehen wir uns zurück“, erklärt Herbst. Eine Bausparkasse weigerte sich, neue Verträge von einem Kooperationspartner anzunehmen, solange er mit Herbst zusammenarbeite. Eine andere untersagte Herbst und seinem Partner die Verwendung von Logo und Firmennamen.

Auch nachdem er auf sein Modell der Provisionsteilung verzichtete und stattdessen seinen Kunden „ein Dankeschön zwischen 25 Euro und 150 Euro“ und eine gemeinnützige Spende als Ausgleich anbot, sollen die Bausparkassen nicht kooperativer geworden sein. „Vielleicht ist die Zeit noch nicht reif für einen fairen Vertrieb dieser Produkte“, sagt Herbst. Bei anderen Finanzprodukten ist eine Provisionsteilung längst üblich.

Ein Verbandssprecher erklärt: „Wie die einzelnen Bausparkassen, die untereinander im Wettbewerb stehen, damit aber tatsächlich umgehen, ist deren autonome Entscheidung, die wir nicht zu bewerten haben.“

Diese Bausparkassen sollten Sie lieber meiden

Die schlechtesten Bausparkassen

Wenn Ihre Kundendaten kaum erfasst werden, ihr Bausparwunsch unberücksichtigt bleibt, die Finanzierungskosten unnötig hoch sind, Informationen in der Angebotsbroschüre fehlen und beim Beratergespräch auf Diskretion kein Wert gelegt wird, dann sind Sie mit Sicherheit bei einer Bausparkasse, die durch die Test von „Finanztest“ durchgefallen ist. Auf den folgenden Klappen finden Sie die schlechtesten Bausparkassen im Vergleich.

Platz 7

Deutsche Ring
Erfassung Kundenstatus: Ausreichend (4,5)
Qualität des Angebots: Ausreichend (3,6)
Kundeninformation: Ausreichend (3,6)
Begleitumstände: Sehr gut (0,9)
Gesamtnote: Ausreichend (3,6)

Platz 6

Bausparkasse Mainz
Erfassung Kundenstatus: Befriedigend (3,3)
Qualität des Angebots: Befriedigend (3,4)
Kundeninformation: Mangelhaft (5,0)
Begleitumstände: Befriedigend (2,9)
Gesamtnote: Ausreichend (3,9)

Platz 5

BHW
Erfassung Kundenstatus: Ausreichend (3,7)
Qualität des Angebots: Ausreichend (4,0)
Kundeninformation: Mangelhaft (5,1)
Begleitumstände: Sehr gut (1,5)
Gesamtnote: Ausreichend (4,2)

Platz 4

LBS West
Erfassung Kundenstatus: Ausreichend (3,7)
Qualität des Angebots: Mangelhaft (4,6)
Kundeninformation: Mangelhaft (5,0)
Begleitumstände: Gut (1,8)
Gesamtnote: Mangelhaft (4,6)

Platz 3

Aachener
Erfassung Kundenstatus: Befriedigend (3,5)
Qualität des Angebots: Mangelhaft (4,9)
Kundeninformation: Befriedigend (3,4)
Begleitumstände: Befriedigend (2,6)
Gesamtnote: Mangelhaft (4,9)

Platz 2

Deutsche Bank Bauspar
Erfassung Kundenstatus: Befriedigend (2,7)
Qualität des Angebots: Mangelhaft (5,5)
Kundeninformation: Sehr gut (1,5)
Begleitumstände: Gut (1,8)
Gesamtnote: Mangelhaft (4,9)

Platz 1

LBS Rheinland-Pfalz
Erfassung Kundenstatus: Ausreichend (3,6)
Qualität des Angebots: Mangelhaft (5,4)
Kundeninformation: Mangelhaft (4,9)
Begleitumstände: Sehr gut (1,4)
Gesamtnote: Mangelhaft (5,4)

Quelle: Finanztest.

Bei anderen Finanzprodukten ist die Weitergabe von Provisionen längst etabliert. Direktbanken vermitteln beispielsweise aktive Fonds oder ETF seit Jahren ohne oder mit stark reduzierten Ausgabeaufschlägen. Auch bei der Versicherern tut sich was. Das Internetportal Moneymeets, eine Beteiligung der Verlagsgruppe Handelsblatt, erstattet die auch einen Teil der Bestandsprovision bei Versicherungsverträgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×