Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2011

14:55 Uhr

Immobilien

Wie Senioren von staatlicher Förderung profitieren

VonChristian Hunziker

Senioren sollten bei ihrer Immobilie kein Geld verschenken: Wer jetzt die eigenen vier Wände altersgerecht umbauen möchte oder an den Einbau von Solarkollektoren denkt, kann noch von üppigen Förderungen profitieren.

Dachdecker arbeitet an einem Dach. dpa

Dachdecker arbeitet an einem Dach.

BerlinEine bodengleiche Dusche einbauen, Schwellen beseitigen oder die Steckdosen höher platzieren: Wer seine Wohnung so umgestalten will, dass sie auch bei eingeschränkter Mobilität nutzbar bleibt, kann auf finanzielle Unterstützung des Staats zählen.

Einen Zuschuss von bis zu 2500 Euro gewährt die staatliche KfW-Bank für Maßnahmen, die zum Abbau von Barrieren führen; alternativ gibt es Darlehen von bis zu 50000 Euro. "Ein großer Vorteil dieses Kredits", sagt Werner Genter, Bereichsleiter der KfW-Bankengruppe, "ist der günstige Zinssatz von derzeit zwischen ein und 1,56 Prozent effektiv."

Doch Eigentümer, die von diesen Konditionen profitieren wollen, sollten sich sputen: Bis zum 16. Dezember dieses Jahres müssen die Anträge bei der KfW eingehen, damit sie noch berücksichtigt werden. Der Grund: Ende 2011 läuft das KfW-Programm "Altersgerecht umbauen" aus - es sei denn, der Bundestag beschließt in letzter Minute doch noch, es fortzusetzen.

Dabei werden führende Ministeriumsvertreter nicht müde, die zentrale Bedeutung altersgerechter Wohnungen zu unterstreichen. "Die Anpassung von Wohnungsbestand, Wohnumfeld und Infrastruktur an die Bedürfnisse älterer Menschen steht ganz oben auf unserer wohnungspolitischen Agenda", sagte der parlamentarische Staatssekretär Jan Mücke noch im Mai dieses Jahres. Rund 59000 Wohnungen sind seit Start des Programms "Altersgerecht umbauen" im April 2009 mit Hilfe von KfW-Mitteln barrierearm umgebaut worden.

Als "vollkommen unverständlich" kritisiert Axel Gedaschko, der Präsident des wohnungswirtschaftlichen Dachverbands GdW, dass auch der Haushaltsausschuss des Bundestags trotz energischer Intervention der Wohnungs- und Bauwirtschaft auf seiner jüngsten Sitzung keine neuen Mittel für das Programm zur Verfügung gestellt hat.

Ohne politischen Protest eingestellt wird das KfW-Programm "Wohnraum modernisieren", das zinsgünstige Darlehen für Umbauten ausreicht. Auch hier ist der 16. Dezember Stichtag für die letzten Förderanträge. Unterstützen will die KfW künftig mit ihrem Programm "Energieeffizient sanieren" nur noch energetische Modernisierungsmaßnahmen.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

norbert

19.11.2011, 16:40 Uhr

Genau diese Denkweise "Wo bekomme ich was her ?" verdeutlicht die Selbstbedienungsmentalität und das Anspruchsdenken der Bundesbürger, welches diesen Staat zu immer mehr Ausgaben ermuntert und uns die jetzigen Finanzprobleme beschert.
Es ist nicht "der Staat" oder "die Märkte", die agieren, sondern Menschen, die ihre Interessen verfolgen, ohne darüber nachzudenken.

redfox

19.11.2011, 18:15 Uhr

@Norbert-vollkommen recht. Die Erben koennen sich freuen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×