Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2016

17:59 Uhr

Immobilien

Wo der Kauf noch lohnt

VonNiklas Hoyer
Quelle:WirtschaftsWoche Online

Deutschland erlebt einen gigantischen Immobilienboom. Ein großes Ranking der 50 größten deutschen Städte zeigt Kapitalanlegern und Selbstnutzern, wo der Kauf von Haus oder Wohnung noch attraktiv ist.

Bauboom in Deutschland

Immobilien - Boom oder Blase?

Bauboom in Deutschland: Immobilien - Boom oder Blase?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfDer Preisanstieg bei Immobilien in den deutschen Städten hat sich im vergangenen Jahr ungebremst fortgesetzt. In den 50 größten deutschen Städten mussten Wohnungskäufer sieben Prozent mehr Geld einplanen, zeigen Daten des Internetportals Immobilienscout24. In Stuttgart stiegen die Preise bestehender Wohnungen um stolze 11,6 Prozent, in München – ohnehin schon das teuerste städtische Pflaster – um weitere neun Prozent.

Doch hinter dem Aufwärtstrend, der nun schon seit 2009 läuft, verbergen sich große Unterschiede. So unterscheiden sich die Preisniveaus zwischen den Städten gewaltig. Während Verkäufer für angebotene, bestehende Wohnungen in München im Durchschnitt 4575 Euro je Quadratmeter fordern, sind es in Chemnitz gerade mal 850 Euro.

Angebotspreise in Berlin von 2015 für bestehende Wohnungen je Quadratmeter (kein Neubau), Durchschnitt nach Postleitzahlengebiet, Quelle: empirica-systeme, WirtschaftsWoche

Wohnen in Berlin

Angebotspreise in Berlin von 2015 für bestehende Wohnungen je Quadratmeter (kein Neubau), Durchschnitt nach Postleitzahlengebiet, Quelle: empirica-systeme, WirtschaftsWoche

Und selbst innerhalb einer Stadt kann die Preisspanne groß sein: In einfachen Lagen sind Wohnungen häufig halb so teuer wie in guten Lagen. Beispiel Frankfurt: Im Westend müssen Wohnungskäufer durchschnittlich 4825 Euro je Quadratmeter veranschlagen, in den Stadtteilen Riederwald/Fechenheim sind es nur 2225 Euro.
Doch für die Frage, ob der Kauf von Haus oder Wohnung noch lohnt, reicht der Blick auf die Preisniveaus nicht aus. Erste Erkenntnisse bringt der Vergleich von Preis- und Mietentwicklung. Steigen Kaufpreise und Mieten im Gleichschritt, deutet das auf einen robusten Immobilienmarkt hin: Der Preisanstieg ist dann sachlich gerechtfertigt.

Größte börsennotierte Wohnungsvermieter in Deutschland

Vonovia (ehemals Deutsche Annington)

360.000 vermietete Wohnungen (inkl. Gagfah)

Stand: Anfang September 2016

Deutsche Wohnen

158.000 Wohnungen

Stand: Anfang September 2016

LEG Immobilien

130.000 Wohnungen

Stand: Anfang September 2016

TAG Immobilien

76.000 Wohnungen

Stand: Anfang September 2016

Grand City Properties

82.000 Wohnungen

Stand: Anfang September 2016

Kapitalanleger, die eine Immobilie zum Vermieten kaufen, können die höheren Preise aus den höheren Miteinnahmen finanzieren. Ihre Mietrendite bliebe gleich. Auch für Selbstnutzer, die also eine Immobilie kaufen, um darin selbst zu wohnen, wären Immobilien genauso attraktiv wie vorher. Schließlich könnten sie durch den Kauf genau so viel der alternativ fälligen Miete sparen, wie sie nun mehr als Kaufpreis zahlen müssen.

Doch die tatsächliche Entwicklung in den Städten sieht anders aus. Eine große Analyse der Immobilienmärkte zeigt: In den meisten Städten steigen die Kaufpreise seit Jahren sehr viel stärker als die Mieten. (Lesen Sie hier die komplette Analyse der WirtschaftsWoche mit Preisen, Mieten und wichtigen Standortdaten für Wohnungen und Häuser je nach Lage in den 50 Städten.)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×