Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.06.2017

19:30 Uhr

Immobilienbranche

Stabilitätsfaktor für Deutschland

VonSilke Kersting, Reiner Reichel

Die Immobilienbranche steht im Schatten der großen Exportbranchen – spielt aber eine große Rolle für die deutsche Volkswirtschaft, zeigt eine aktuelle Studie. Preiskorrekturen bei Häusern drohen nur vereinzelt.

Das Immobilienvermögen in Deutschland beläuft sich auf 11,2 Billionen Euro, inklusive des Bodenwerts der bebauten Flächen. dpa

Baustelle

Das Immobilienvermögen in Deutschland beläuft sich auf 11,2 Billionen Euro, inklusive des Bodenwerts der bebauten Flächen.

Berlin/DüsseldorfDeutschland ist ein Exportland. Kein Wunder, dass hierzulande die Branchen im Mittelpunkt stehen, die viel Geld im Ausland verdienen, etwa die Automobilindustrie. Andere, die nichts auszuführen haben, stehen weniger im Fokus – trotz ihrer großen Bedeutung für die Volkswirtschaft. „Drei Millionen Beschäftige arbeiten – überraschend kleinteilig strukturiert – in 817.000 Unternehmen“, sagte am Mittwoch Michael Voigtländer vom Institut der Deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Mit einer Bruttowertschöpfung von mehr als 500 Milliarden Euro vereinige die Immobilienwirtschaft immerhin 18 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung. Damit sei die Immobilienwirtschaft deutlich größer als etwa die Automobilwirtschaft oder der Einzelhandel, sagte Voigtländer. Allerdings zählen die Verfasser dabei die Bauwirtschaft und die Hypothekenbanken mit.

Der Leiter des IW-Immobilienkompetenzzentrums ist zusammen mit Tobias Just, Professor an der Universität Regensburg, Autor des 100 Seiten dicken Gutachtens „Wirtschaftsfaktor Immobilien 2017“, das von der Gesellschaft für immobilienwirtschaftliche Forschung (gif) und den Immobilienverbänden BID, Haus & Grund und dem Deutschen Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung (DV) in Auftrag gegeben und am Mittwoch in Berlin präsentiert wurde.

Diese Noten erhalten die Baufinanzierer von „Finanztest“

Top – Platz 5: Stadtsparkasse München

Qualitätsurteil: gut (2,5)
Qualität des Angebots (75%): 2,3
Kundeninformationen (20%): 3,7
Begleitumstände (5%): 2,0

Top – Platz 4: Interhyp

Qualitätsurteil: gut (2,3)
Qualität des Angebots (75%): 2,2
Kundeninformationen (20%): 2,7
Begleitumstände (5%): 2,1

Top – Platz 3: Dr. Klein

Qualitätsurteil: gut (2,2)
Qualität des Angebots (75%): 2,2
Kundeninformationen (20%): 2,3
Begleitumstände (5%): 1,2

Top – Platz 2: Frankfurter Sparkasse

Qualitätsurteil: gut (1,9)
Qualität des Angebots (75%): 2,0
Kundeninformationen (20%): 1,8
Begleitumstände (5%): 1,6

Top – Platz 1: Frankfurter Volksbank

Qualitätsurteil: gut (1,8)
Qualität des Angebots (75%): 2,0
Kundeninformationen (20%): 1,6
Begleitumstände (5%): 0,8

Flop – Platz 5: Postbank

Qualitätsurteil: ausreichend (4,3)
Qualität des Angebots (75%): 4,6
Kundeninformationen (20%): 3,4
Begleitumstände (5%): 4,3

Flop – Platz 4: BW Bank

Qualitätsurteil: ausreichend (4,5)
Qualität des Angebots (75%): 5,0
Kundeninformationen (20%): 3,7
Begleitumstände (5%): 1,5

Flop – Platz 3: Commerzbank

Qualitätsurteil: ausreichend (4,5)
Qualität des Angebots (75%): 4,8
Kundeninformationen (20%): 3,8
Begleitumstände (5%): 2,7

Flop –Platz 2: Sparda-Bank West

Qualitätsurteil: mangelhaft (5,0)
Qualität des Angebots (75%): 5,5
Kundeninformationen (20%): 3,4
Begleitumstände (5%): 2,1

Flop – Platz 1: Sparkasse Köln-Bonn

Qualitätsurteil: mangelhaft (5,1)
Qualität des Angebots (75%): 5,4
Kundeninformationen (20%): 4,5
Begleitumstände (5%): 2,0

Quelle: Finanztest 3/2017

Dieser Studie zufolge beläuft sich das Immobilienvermögen in Deutschland auf 11,2 Billionen Euro, inklusive des Bodenwerts der bebauten Flächen. Das ist ein Spitzenwert in Europa, hat aber einen Haken: So verfügt Deutschland zwar über das größte absolute Immobilienvermögen in Europa – relativ zur Einwohnerzahl oder zum Einkommen belegt das Land aber nur einen mittleren Platz, heißt es in dem Gutachten. Grund dafür ist die nach wie vor vergleichsweise geringe Wohneigentumsquote hierzulande.

Insgesamt jedoch sehen die Autoren den deutschen Immobilienmarkt nicht nur als Stabilitätsfaktor der deutschen Volkswirtschaft, sondern als wirtschaftlichen Anker für ganz Europa, gar als Vorbild für die mögliche künftige ökonomische Entwicklung in Europa. Gründe seien unter anderen die vielschichtige Eigentümerstruktur im Wohnungsmarkt, das Nebeneinander von mehreren starken Städten mit attraktiven Gewerbeimmobilienmärkten und die auf Sicherheit bedachte Art, Immobilienerwerb zu finanzieren.

Die Gefahr einer spekulativen Blase halten die Autoren für unwahrscheinlich. Die gestiegenen Immobilienpreise seien gut erklärbar und das Finanzierungsverhalten habe sich kaum geändert, hieß es am Mittwoch. Vereinzelte Preiskorrekturen auf dem Haus- und Eigentumswohnungsmarkt schließen die Autoren indes nicht aus.

Immobilien in Deutschland – Tops und Flops

Geteilter Markt

In Ballungsgebieten und attraktiven Universitätsstädten steigen die Preise rasant. Strukturschwache Regionen erleben Bevölkerungs- und Wertverluste.

Freiburg: +8%

Hohe Lebensqualität, die Universität und attraktive Technologie- und Dienstleistungs-Arbeitsplätze ziehen Menschen an. Wohnungen sind knapp und teuer.

Erlangen: +8%

+7,7 Prozent. An diesem wichtigen Medizintechnikstandort treiben hochqualifizierte Arbeitnehmer mit hohen Einkommen Wohnungsnachfrage und -preise.

Hier finden Sie die Trendviertel von Erlangen, Nürnberg und Fürth.

Darmstadt: +7%

Die angesehene technische Universität und die Chemie- und Pharmabranche sowie die Nähe zur Metropole Frankfurt machen die Stadt attraktiv.

Eisenach: -2%

Die Wartburg, Wahrzeichen der Stadt, und die hübsch restaurierte Altstadt ziehen Touristen an, aber keine Menschen, die dort dauerhaft leben möchten.

Salzgitter: -0,4%

Die erst 1942 gegründete Stadt hing lange Zeit am Stahl. Seit die Zahl der Beschäftigten sinkt verliert sie Einwohner. Wo Nachfrage fehlt, fallen die Preise.

„Die Zahlen des IW Köln bestätigen, dass wir momentan keine Immobilienblase haben, weder durch eine übermäßige Kreditfinanzierung, noch durch einen übermäßigen Neubau“, kommentierte Jacopo Mingazzini, Vorstand der Accentro Real Estate AG, die Studie. Bei der starken Konjunktur, starken Zuwanderung und niedrigen Zinsen sei von weiterhin steigenden oder stabilen Preisen auszugehen. „Sollte das Zinsniveau erhöht werden, können wir maximal mit einer Seitwärtsbewegung rechnen“, so Mingazzini. Für den Wohneigennutzer heiße das, dass die Wahl nach wie vor zwischen teurem Neubau und gebrauchtem Eigentum bestehe, die Zahlen ließen auf keine Preissenkung hoffen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Anno Nymicus

15.06.2017, 12:27 Uhr

"Preiskorrekturen bei Häusern drohen nur vereinzelt. "
Natürlich...
... wenn die nächste Rezession kommt, welche die Unternehmen zu Umstrukturierung in Richtung Digitalisierung nutzen werden (und müssen!), dann wird dies -mit Sicherheit- wirklich nur sehr vereinzelt Auswirkungen auf die Einkommen und auf die Immobilien haben.
Ich schwöre!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×