Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2017

20:59 Uhr

Immobilienfinanzierung

Der günstigste Weg zum eigenen Haus

VonJulia Groth

Eine aktuelle Studie zeigt kaum Unterschiede beim Baugeld. Und: Wirklich teuer ist es derzeit bei keiner Bank. Wegen langer Laufzeiten lohnt es sich dennoch für Häuslebauer, einen Zinsvergleich zu machen.

Ein Zinsvergleich kann sich derzeit lohnen – die Laufzeiten beim Baugeld sind derzeit verhältnismäßig lang. dpa

Ihr Weg zum Eigenheim

Ein Zinsvergleich kann sich derzeit lohnen – die Laufzeiten beim Baugeld sind derzeit verhältnismäßig lang.

DüsseldorfWährend in den USA die Zinsen allmählich steigen, liegen sie in der Euro-Zone weiterhin auf Rekordtief. Für Häuslebauer und Hauskäufer heißt das: Die Finanzierung ist weiterhin so günstig wie nie zuvor. Im Schnitt geben die Deutschen für ein Eigenheim 242.000 Euro aus, zeigt eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts IW Consult. Dafür gibt es durchschnittlich 126 Quadratmeter Wohnfläche – im Osten mehr, in westdeutschen Großstädten weniger. Dank der Niedrigzinsen können angehende Eigenheimbesitzer ihr Haus günstig per Kredit finanzieren.

Die FMH-Finanzberatung hat für das Handelsblatt die Baugeldzinsen von mehr als hundert Banken, Genossenschaftsinstituten und Versicherern verglichen. Ergebnis: Wirklich teuer ist Baugeld derzeit bei keinem. Wegen der üblicherweise langen bis sehr langen Kreditlaufzeiten lohnt es sich allerdings auch auf niedrigem Niveau, nach besonders günstigen Angeboten Ausschau zu halten. „Es ist angebracht, Konditionen zu vergleichen“, betont FMH-Chef Max Herbst.

Immobilienfinanzierung mit Crowdinvesting: Voll ins Risiko

Immobilienfinanzierung mit Crowdinvesting

Premium Voll ins Risiko

Immer mehr Kleinanleger finanzieren Immobilien per Crowdinvesting. Bis jetzt ging alles gut. Doch die Anleger gehen erhöhte Risiken ein – und müssen sich im Falle eines Flops mit dem begnügen, was übrig bleibt.

Herbst ist bei seinem Baugeld-Vergleich von einem Hauspreis von 300.000 Euro ausgegangen. Er geht von zwei Szenarien aus: Im ersten Beispiel hat er damit kalkuliert, dass 50 Prozent des neuen Hauses beliehen sind. Das Darlehen beträgt dann 150.000 Euro. Im zweiten rechnet er mit einer Beleihung von 80 Prozent, das entspricht 240.000 Euro Darlehenssumme. Die Musterkunden tilgen pro Jahr drei Prozent ihrer Schulden, das entspricht der gängigen Praxis. Zusätzlich preisen die getesteten Angebote die Möglichkeit einer Sondertilgung in Höhe von bis zu fünf Prozent jährlich ein.

Bei einer Zinsbindung von 15 Jahren bietet die Santander Bank unter den bundesweit tätigen Banken das günstigste Baugeld-Angebot. Bei 50 Prozent Beleihung zahlen Kunden einen Effektivzins von 1,68 Prozent, bei 80 Prozent Beleihung wird es mit 1,88 Prozent nur unwesentlich teurer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×