Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2011

10:43 Uhr

Immobilienhändler

Patrizia setzt stärker auf Skandinavien

50 Millionen Euro steckt der Wohnungsspezialist in ein Neubauprojekt in Kopenhagen. Nur ein Indiz dafür, dass Immobilien im wirtschaftsstarken Skandinavien immer attraktiver werden.

Passanten gehen am Rathaus von Kopenhagen vorbei: Der Wohnungsspezialist Patrizia steckt 50 Millionen Euro in ein Neubauprojekt in der Stadt. dpa

Passanten gehen am Rathaus von Kopenhagen vorbei: Der Wohnungsspezialist Patrizia steckt 50 Millionen Euro in ein Neubauprojekt in der Stadt.

MünchenMitten in der Schuldenkrise vieler südeuropäischer Länder werden Immobilieninvestments in Skandinavien immer beliebter. Der Wohnungsspezialist Patrizia steckt weitere 50 Millionen Euro in ein Neubauprojekt in Kopenhagen, wie der Augsburger Konzern am Mittwoch mitteilte. Die Wohnanlage habe 159 Einheiten, sei vor zwei Jahren fertiggestellt worden und fünf Kilometer vom Zentrum der dänischen Hauptstadt entfernt.

Patrizia Immobilien erwirbt das Objekt für einen ihrer auf Skandinavien spezialisierten Fonds. Dieser hat bereits in Schweden und Finnland zugekauft. Skandinavien lockt derzeit mit niedrigen Arbeitslosenquoten und Verschuldungsraten, die Wirtschaft entwickelt sich dort viel besser als in anderen Teilen der EU. Der Patrizia-Fonds ist Teil der Firmenstrategie, auch außerhalb des deutschen Heimatmarktes Fuß zu fassen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×