Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Immobilienkauf

In diesen Städten gibt es mehr Haus fürs gleiche Geld

VonHannah Schöwe

Im Durchschnitt zahlen Deutsche 242.000 Euro für die eigenen vier Wände – und erhalten dafür im Mittel 126 Quadratmeter Wohnfläche. Stadtbewohner können davon nur träumen, zeigt eine Studie.

  • zurück
  • 1 von 14
  • vor
Viele Deutsche träumen von den eigenen vier Wänden. Aktuell sind Käufer bereit, dafür 242.000 Euro im Schnitt auszugeben. Das entspricht etwa sechs durchschnittlichen Jahresnettoeinkommen. Erschwinglich gelten dabei Immobilien, deren Kaufpreis dem durchschnittlichen Investitionsvolumen entsprechen. Das geht aus der aktuellen Sparda-Studie „Wohnen in Deutschland 2017“ hervor. Doch in welchen deutschen Metropolen und mittelgroßen Städten erhält ein Käufer für diesen Betrag den meisten Platz? Ein Überblick. dpa

Eigenheim in Deutschland

Viele Deutsche träumen von den eigenen vier Wänden. Aktuell sind Käufer bereit, dafür 242.000 Euro im Schnitt auszugeben. Das entspricht etwa sechs durchschnittlichen Jahresnettoeinkommen. Erschwinglich gelten dabei Immobilien, deren Kaufpreis dem durchschnittlichen Investitionsvolumen entsprechen. Das geht aus der aktuellen Sparda-Studie „Wohnen in Deutschland 2017“ hervor. Doch in welchen deutschen Metropolen und mittelgroßen Städten erhält ein Käufer für diesen Betrag den meisten Platz? Ein Überblick.

Bild: dpa

Wenn ein Käufer 242.000 Euro für ein Haus oder eine Wohnung bezahlen kann, bekommt er dafür in München genau 44 Quadratmeter Wohnfläche. Ein weiterer Beleg dafür, dass München zu den teuersten deutschen Wohnorten zählt. Durchschnittlich kann ein Käufer in Deutschland für diesen Preis ein fast dreimal so großes Eigenheim in Deutschland erwerben. dpa

Platz 7: München

Wenn ein Käufer 242.000 Euro für ein Haus oder eine Wohnung bezahlen kann, bekommt er dafür in München genau 44 Quadratmeter Wohnfläche. Ein weiterer Beleg dafür, dass München zu den teuersten deutschen Wohnorten zählt. Durchschnittlich kann ein Käufer in Deutschland für diesen Preis ein fast dreimal so großes Eigenheim in Deutschland erwerben.

Bild: dpa

Der Studie zufolge erhählt ein Eigentumskäufer in Hamburg für den durchschnittlichen Kaufpreis von 242.000 Euro eine Wohnfläche mit  69 Quadratmetern. Das sind immerhin 25 Quadratmeter mehr als in der bayerischen Landeshauptstadt. dpa

Platz 6: Hamburg

Der Studie zufolge erhählt ein Eigentumskäufer in Hamburg für den durchschnittlichen Kaufpreis von 242.000 Euro eine Wohnfläche mit 69 Quadratmetern. Das sind immerhin 25 Quadratmeter mehr als in der bayerischen Landeshauptstadt.

Bild: dpa

Ein Eigenheim mit einer durchschnittlichen Wohnfläche von  71 Quadratmetern – diese Wohnfläche erhält ein Käufer in der Bankenmetropole aktuell für den durchschnittlichen Immobilienkaufpreis in Deutschland. dpa

Platz 5: Frankfurt am Main

Ein Eigenheim mit einer durchschnittlichen Wohnfläche von 71 Quadratmetern – diese Wohnfläche erhält ein Käufer in der Bankenmetropole aktuell für den durchschnittlichen Immobilienkaufpreis in Deutschland.

Bild: dpa

In der Hauptstadt von Baden-Württemberg erhält man für 242.000 Euro mehr Wohnfläche als in vielen anderen Metropolen: In der einstigen königlichen Residenzstadt ist das Eigenheim zu diesem Preis im Schnitt 73 Quadratmeter groß. dpa

Platz 4: Stuttgart

In der Hauptstadt von Baden-Württemberg erhält man für 242.000 Euro mehr Wohnfläche als in vielen anderen Metropolen: In der einstigen königlichen Residenzstadt ist das Eigenheim zu diesem Preis im Schnitt 73 Quadratmeter groß.

Bild: dpa

Genau 84 Quadratmeter groß ist eine Wohnung in Düsseldorf, wenn sie nicht mehr kosten soll als der Durchschnittspreis, den Deutsche für ein Eigentum bereit sind zu zahlen. In einer anderen Metropole am Rhein erhält man mehr Wohnfläche für diesen Preis ... dpa

Platz 3: Düsseldorf

Genau 84 Quadratmeter groß ist eine Wohnung in Düsseldorf, wenn sie nicht mehr kosten soll als der Durchschnittspreis, den Deutsche für ein Eigentum bereit sind zu zahlen. In einer anderen Metropole am Rhein erhält man mehr Wohnfläche für diesen Preis ...

Bild: dpa

Wer sich in der Domstadt Wohneigentum zulegen und dafür 242.000 Euro ausgeben möchte, kann immerhin auf 88 Quadratmetern residieren. Verglichen mit Käufern in München bekommen Kölner damit doppelt so viel Wohnung fürs gleiche Geld. dpa

Platz 2: Köln

Wer sich in der Domstadt Wohneigentum zulegen und dafür 242.000 Euro ausgeben möchte, kann immerhin auf 88 Quadratmetern residieren. Verglichen mit Käufern in München bekommen Kölner damit doppelt so viel Wohnung fürs gleiche Geld.

Bild: dpa

Die Studie zeigt, dass es bei der Flächenerschwinglichkeit in Deutschlands Metropolen große Unterschiede gibt: Wer in Berlin 242.000 Euro für eine Wohnung ausgibt – der Durchschnittspreis, den Käufer in Deutschland zu zahlen bereit sind – bekommt dafür 98 Quadratmeter Wohnfläche. Genug Platz für eine vierköpfige Familie. Die müsste in München für denselben Platz mehr als doppelt so viel Geld ausgeben. Aber nicht nur in Deutschlands Metropolen, sondern auch in den mittelgroßen Städten in Ost- und Westdeutschland variiert die Immobiliengröße für 242.000 Euro ... dpa

Platz 1: Berlin

Die Studie zeigt, dass es bei der Flächenerschwinglichkeit in Deutschlands Metropolen große Unterschiede gibt: Wer in Berlin 242.000 Euro für eine Wohnung ausgibt – der Durchschnittspreis, den Käufer in Deutschland zu zahlen bereit sind – bekommt dafür 98 Quadratmeter Wohnfläche. Genug Platz für eine vierköpfige Familie. Die müsste in München für denselben Platz mehr als doppelt so viel Geld ausgeben. Aber nicht nur in Deutschlands Metropolen, sondern auch in den mittelgroßen Städten in Ost- und Westdeutschland variiert die Immobiliengröße für 242.000 Euro ...

Bild: dpa

Unter die Top Drei der mittelgroßen westdeutschen Städte schafft es Bremerhaven. Während man in westlichen Mittelstädten für 242.000 Euro durchschnittlich 127 Quadratmeter Wohnung kaufen kann, bekommt ein Käufer in der Stadt an der Nordsee eine deutlich größere Wohnfläche: 174 Quadratmeter. AFP; Foto: Yuri Gripas

Platz 3: Bremerhaven

Unter die Top Drei der mittelgroßen westdeutschen Städte schafft es Bremerhaven. Während man in westlichen Mittelstädten für 242.000 Euro durchschnittlich 127 Quadratmeter Wohnung kaufen kann, bekommt ein Käufer in der Stadt an der Nordsee eine deutlich größere Wohnfläche: 174 Quadratmeter.

Bild: AFP; Foto: Yuri Gripas

Üppige 186 Quadratmeter für 242.000 Euro Kaufpreis – damit rückt die Ruhrgebietsstadt Duisburg auf den zweiten Platz im Ranking der mittelgroßen westdeutschen Städte mit den erschwinglichsten Immobilienpreisen. dpa

Platz 2: Duisburg

Üppige 186 Quadratmeter für 242.000 Euro Kaufpreis – damit rückt die Ruhrgebietsstadt Duisburg auf den zweiten Platz im Ranking der mittelgroßen westdeutschen Städte mit den erschwinglichsten Immobilienpreisen.

Bild: dpa

Wer in einer Mittelstadt in Westdeutschland bereit ist, für ein Eigenheim 242.000 Euro zu bezahlen und großzügig wohnen möchte, sollte sich in Gelsenkirchen umschauen. In der Stadt im Ruhrgebiet erhält ein Käufer für den Preis nämlich 190 Quadratmeter Wohnfläche. Damit belegt die Stadt den ersten Platz im Westdeutschland-Ranking. dpa

Platz 1: Gelsenkirchen

Wer in einer Mittelstadt in Westdeutschland bereit ist, für ein Eigenheim 242.000 Euro zu bezahlen und großzügig wohnen möchte, sollte sich in Gelsenkirchen umschauen. In der Stadt im Ruhrgebiet erhält ein Käufer für den Preis nämlich 190 Quadratmeter Wohnfläche. Damit belegt die Stadt den ersten Platz im Westdeutschland-Ranking.

Bild: dpa

Im Durchschnitt ist eine Immobilie im Wert von 242.000 Euro in den Mittelstädten Westdeutschlands mit 127 Quadratmeter kaum größer als im Bundesdurchschnitt. Dieser liegt bei 126 Quadratmetern. Dagegen ist in den ostdeutschen Mittelstädten eine erschwingliche Immobilie im Durchschnitt etwa 166 Quadratmeter groß. Den dritten Platz des Rankings in Ostdeutschland belegt Halle/Saale: Dort gibt es zum Durchschnittspreis 199 Quadratmeter Haus oder Wohnung. dpa

Platz 3: Halle/Saale

Im Durchschnitt ist eine Immobilie im Wert von 242.000 Euro in den Mittelstädten Westdeutschlands mit 127 Quadratmeter kaum größer als im Bundesdurchschnitt. Dieser liegt bei 126 Quadratmetern. Dagegen ist in den ostdeutschen Mittelstädten eine erschwingliche Immobilie im Durchschnitt etwa 166 Quadratmeter groß. Den dritten Platz des Rankings in Ostdeutschland belegt Halle/Saale: Dort gibt es zum Durchschnittspreis 199 Quadratmeter Haus oder Wohnung.

Bild: dpa

208 Quadratmeter Wohnfläche gibt es in der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt für 242.000 Euro. Damit erreicht die Stadt an den Elbe den zweiten Platz im Ranking der für Wohnungskäufer erschwinglichsten Städte im Osten Deutschlands. In einer mittelgroßen Stadt erhält man jedoch noch mehr Quadratmeter zum Preis einer durchschnittlichen deutschen Wohnimmobilie...... dpa

Platz 2: Magdeburg

208 Quadratmeter Wohnfläche gibt es in der Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt für 242.000 Euro. Damit erreicht die Stadt an den Elbe den zweiten Platz im Ranking der für Wohnungskäufer erschwinglichsten Städte im Osten Deutschlands. In einer mittelgroßen Stadt erhält man jedoch noch mehr Quadratmeter zum Preis einer durchschnittlichen deutschen Wohnimmobilie......

Bild: dpa

Eine erschwingliche Immobilie in ostdeutschen Mittelstädten ist im Durchschnitt 166 Quadratmeter groß. Nicht in Chemnitz: Dort bekommen Käufer zum gleichen Preis fast 100 Quadratmeter mehr: Für 242.000 Euro können sie sich auf 261 Quadratmeter Wohnfläche ausbreiten. Chemnitz ist für Immobilienkäufer damit unter den mittelgroßen deutschen Städten mit dem besten Preis/Leistungsverhältnis. dpa

Platz 1: Chemnitz

Eine erschwingliche Immobilie in ostdeutschen Mittelstädten ist im Durchschnitt 166 Quadratmeter groß. Nicht in Chemnitz: Dort bekommen Käufer zum gleichen Preis fast 100 Quadratmeter mehr: Für 242.000 Euro können sie sich auf 261 Quadratmeter Wohnfläche ausbreiten. Chemnitz ist für Immobilienkäufer damit unter den mittelgroßen deutschen Städten mit dem besten Preis/Leistungsverhältnis.

Bild: dpa

  • zurück
  • 1 von 14
  • vor

Weitere Galerien

Forbes-Liste: Das sind die reichsten Frauen der Welt

Forbes-Liste

Das sind die reichsten Frauen der Welt

Kennen Sie Alice Walton? Oder Maria Franca Fissolo? Hinter vielen Produkten wie Mars, Nutella oder Heineken stehen Frauen mit milliardenschweren Vermögen. Das aktuelle Ranking von „Forbes“ zeigt, wer vorn liegt.

EU-Sondergipfel: Rom rollt den roten Teppich für Europa aus

EU-Sondergipfel

Rom rollt den roten Teppich für Europa aus

Zum 60. Jahrestag der Römischen Verträge kehrt die Europäische Union zu ihren Anfängen zurück. Während Rom sich für die Staats- und Regierungschefs herausputzt, sind die Sicherheitskräfte in höchster Alarmbereitschaft.

Mietpreise zum Semesterstart: Die günstigsten und teuersten deutschen Unistädte

Mietpreise zum Semesterstart

Die günstigsten und teuersten deutschen Unistädte

Zum Semesterstart suchen viele Studierende neue Wohnungen – am besten günstig, aber mit einem gewissen Standard. Das geht aber nicht in allen Städten. Ein Ranking zeigt, wo Studierende am günstigsten und teuersten...

Produktionsweltmeister 2016 : Das sind die meistgebauten Automodelle der Welt

Produktionsweltmeister 2016

Das sind die meistgebauten Automodelle der Welt

Ihre Dominanz auf dem US-Markt und in Asien macht hierzulande eher unbekannte Autos zu globalen Bestsellern. Doch auch ein deutsches Modell findet sich auf der Top-5-Liste der Produktionsweltmeister 2016.

Internationale Expansion: Wie die Bundesliga den Fußballmarkt China erobert

Internationale Expansion

Wie die Bundesliga den Fußballmarkt China erobert

Die Bundesliga wittert gute Geschäfte mit Vereinen und Fans in China. Vorreiter ist wie üblich Rekordmeister Bayern München, der seit September 2016 ein eigenes Büro in Shanghai hat. Was die anderen tun. Eine Umfrage.

von Thomas Schmitt

Bilder der Woche: Hell wie 10.000 Sonnen

Bilder der Woche

Hell wie 10.000 Sonnen

In Jülich hat der größte Sonnensimulator der Welt seine Arbeit aufgenommen. Auf einen kleinen Fleck gebündelt, ist die Lichtkonzentration von „Synlight“ so stark wie die von 10.000 Sonnen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×