Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2014

15:58 Uhr

Immobilienkonzern

Buwog plant weitere Zukäufe in Deutschland

Der Immobilienkonzern Buwog plant weitere Zukäufe in Deutschland. Aktuell hat die Buwog nach eigenen Angaben fast 53 000 Wohnungen in Deutschland und Österreich im Verkehrswert von 3,5 Milliarden Euro.

Die Buwog AG hat sich vom österreichischen Mutterunternehmen Immofinanz abgespaltet. Reuters

Die Buwog AG hat sich vom österreichischen Mutterunternehmen Immofinanz abgespaltet.

WienDer Immobilienkonzern Buwog will künftig pro Jahr zwischen 2000 und 4000 Wohnungen in Deutschland erwerben. Dieses Ziel bekräftigte Buwog-Chef Daniel Riedl am Montag in Wien. Vor allem in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und dem nördlichen Hessen böten sich Chancen, während es in Berlin aktuell kaum Möglichkeiten gebe. Die Buwog AG, Ende April nach der Abspaltung vom österreichischen Mutterunternehmen Immofinanz an die Börse gegangen, hatte im Juni 18 000 Wohnungen der DGAG für 892 Millionen Euro erworben. Insgesamt besitzt das Unternehmen nun 8000 Wohnungen in Berlin und 17 000 „zwischen Kiel und Kassel“, sagte Riedl.

Im Geschäftsjahr 2013/14 (bis 30.4) hat der Konzern einen pro-forma-Gewinn von 111,8 Mio. Euro ausgewiesen. Damit werden die Geschäftszahlen dargestellt, als hätte die Gruppe schon ein ganzes Geschäftsjahr bestanden. Das entspricht 1,12 Euro je Aktie Konzernergebnis. Auf Basis der Zahlen schlägt der Vorstand eine Dividende von 0,69 Euro je Aktie vor.

Aktuell hat die Buwog nach eigenen Angaben fast 53 000 Wohnungen in Deutschland und Österreich im Verkehrswert von 3,5 Milliarden Euro. Das Unternehmen tritt auch als Bauträger auf. So ist der Bau von 5000 Wohnungen für 1,5 Milliarden Euro geplant, ein Drittel davon in Berlin, der Rest in Wien.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×