Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2014

11:33 Uhr

Immobilienkonzern

Patrizia stemmt Milliarden-Übernahme in Hessen

Erst im September hatte Patrizia für rund 800 Millionen Euro 36 Büroimmobilien in Hessen gekauft. Nun stemmen die Augsburger die nächste Milliarden-Übernahme: Sie kaufen 18 Bürogebäude in Hessen.

Ein Bürogebäude in Hessen: Für rund eine Milliarde Euro kauft Patrizia 18 Bürogebäude in Hessen, die langfristig an das Bundesland vermietet sind. dpa

Ein Bürogebäude in Hessen: Für rund eine Milliarde Euro kauft Patrizia 18 Bürogebäude in Hessen, die langfristig an das Bundesland vermietet sind.

FrankfurtDer Immobilienkonzern Patrizia stemmt die nächste große Übernahme: Für rund eine Milliarde Euro kaufen die Augsburger 18 Bürogebäude in Hessen, die langfristig an das Bundesland vermietet sind. Patrizia organisiert den Kauf und übernimmt anschließend das Management der Gebäude, zu denen unter anderem das hessische Finanzministerium gehört. Das Kapital für die Übernahme kommt von großen Investoren wie Pensionskassen, Versicherungen und Sparkassen. Sie sind im Niedrigzinsumfeld auf der Suche nach Rendite und investieren deshalb verstärkt in solche Immobilien-Spezialfonds.

Patrizia übernimmt die Immobilien von einer Tochtergesellschaft der Commerzbank-Fondstochter Commerz Real. Erst im September hatte Patrizia für rund 800 Millionen Euro 36 Büroimmobilien in Hessen gekauft - auch damals nahmen die Augsburger selbst kein Geld in die Hand. Zuvor hatte Patrizia zusammen mit Investoren mehrere Milliarden Euro für die Übernahmen der Immobilientöchter der LBBW und der BayernLB auf den Tisch gelegt.

Welche deutschen Städte bei Investoren angesagt sind

Umfrage

Welche Städte sind bei Investoren besonders beliebt? Die Daten sind dem Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt von EY Real Estate entommen. Es wurden 15 europäische Immobilienmärkte inklusive Deutschland untersucht. Geantwortet haben insgesamt rund 500 europäische Unternehmen und Investoren. Wortlaut der Frage: „Welche deutschen Standorte stehen im Jahr 2014 besonders in Ihrem Investmentfokus?“

Platz 7

Stuttgart

20 Prozent

Platz 6

Düsseldorf

21 Prozent

Platz 5

Frankfurt

22 Prozent

Platz 4

Hamburg

23 Prozent

Platz 3

München

25 Prozent

Platz 2

Köln

26 Prozent

Platz 1

Berlin

36 Prozent

Für das laufende Jahr bekräftigte Patrizia seine bisherige Prognose. Die Geschäftsentwicklung 2013 sowie die ersten Wochen des Jahres 2014 würden eine solide Ausgangsbasis bilden, um 2014 wie anvisiert einen operativen Gewinn von mindestens 50 Millionen Euro zu erzielen, erklärte der Patrizia-Vorstand. Dank des Verkaufs von Immobilien sei die Verschuldung zum Jahreswechsel auf rund 380 Millionen Euro gefallen, Anfang Februar sei sie unter 350 Millionen Euro gesunken.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×