Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2012

09:49 Uhr

Immobilienkredite

Finanzieren wie der Bundespräsident

VonThomas Schmitt

Einen Immobilienkredit mit variablen Zinsen bekommt jeder. Das lohnt sich gerade sogar wieder. Doch selbst gute Kunden müssen dafür mehr Gebühren zahlen als Bundespräsident Christian Wulff. Ein Ratgeber.

Das Privathaus von Bundespräsident Christian Wulff in Niedersdachsen. Dafür nahm Wulff mehrere Kredite auf, einer davon war ein variabler Kredit der BW Bank. dapd

Das Privathaus von Bundespräsident Christian Wulff in Niedersdachsen. Dafür nahm Wulff mehrere Kredite auf, einer davon war ein variabler Kredit der BW Bank.

DüsseldorfZwischen 0,9 und 2,1 Prozent Zinsen zahlte Bundespräsident Christian für seinen Baugeldkredit bei der BW Bank. Damit finanzierte er einen Hauskauf und löste ein Privatdarlehen ab. Solch niedrige Zinsen sind auch aktuell wieder möglich, weil die kurzfristigen Zinsen zuletzt gefallen sind.

Allerdings ist ein Kredit der Marke Wulff nur für die wenigsten Immobilienfinanzierungen geeignet, glauben Experten. Denn was der Bundespräsident machte, war sehr riskant: Seine Zinszahlung war abhängig von der Entwicklung der kurzfristigen Zinsen am Geldmarkt, sie war also variabel. Deshalb nannten seine Anwälte für den BW-Bank-Kredit auch eine Zinsspanne.

Variable Darlehen: Pro, Contra & Zielgruppe

Pro: Tilgung

Variable Darlehen können jeweils zum Zinsanpassungstermin alle 3 oder 6 Monate ganz oder teilweise getilgt werden.

Konditionen

Bei einem sinkenden EURIBOR bröckeln auch die Konditionen für ein variables Darlehen.

Kostenstruktur

Moderne variable Darlehen haben eine transparente Kostenstruktur. Die Zinsentwicklung lässt sich einfach Nachvollziehen.

Umwandlung

Variable Darlehen können in einen Kredit mit einer Festzinsbindung umgewandelt werden.

Contra: Beobachtung

Variable Darlehen müssen beobachtet werden.

Steigende Zinsen

Bei steigenden Zinsen verteuert sich der Kredit.

Zielgruppe: Selbstständige

Darlehensnehmer, die neben normalen Einkommen variable Gehaltszuflüsse haben, die direkt in die Tilgung gesteckt werden sollen, etwa Selbstständige.

Spekulanten

Darlehensnehmer, die der Meinung sind, dass die Bauzinsen ab dem Zeitpunkt ihrer Kreditaufnahme eher sinken als steigen.

Flexible

Für Darlehensnehmer, die flexibel sein möchten. Ob die Immobilie wegen eines Umzugs verkauft werden soll oder aus Renditegesichtspunkten: Durch ein variables Darlehen lässt sich die Finanzierung kurzfristig ablösen. Es fallen keine teuren Vorfälligkeitsentschädigungen an wie bei einem normalen Festzinsdarlehen.

Zwischenfinanzierer

Variable Darlehen eignen sich zur Zwischenfinanzierung. Wer etwa ein Haus kaufen möchte und dafür eine Eigentumswohnung zum Verkauf anbietet, kann das Haus zunächst über ein variables Darlehen finanzieren. Ist die Wohnung dann veräußert, lässt sich das flexible Darlehen zurückführen.

Außerdem müssen selbst Kunden mit guter Bonität damit rechnen, dass ihnen die Bank deutlich mehr Gebühren abnimmt als dem Bundespräsidenten.

Wer sich dennoch daran wagt, dem raten Experten, ständig auf dem Laufenden zu bleiben: Anders als bei einem Festzinskredit ist es bei variablen Darlehen wichtig, die Zinsentwicklung ständig zu verfolgen, um dann rechtzeitig reagieren zu können, so wie das der Bundespräsident auch gemacht hat. Er wandelte seinen Kredit um, als seine Zinsen deutlich gestiegen waren. Aus heutiger Sicht tat er dies auf einem kleinen Zinsgipfel. Inzwischen sind solche Kredite wieder ein gutes Stück günstiger zu haben.

Max Herbst im Interview: „Christian Wulff ist ein Finanzgenie“

Max Herbst im Interview

„Christian Wulff ist ein Finanzgenie“

Christian Wulff hat bei seinem Kredit einen fünfstelligen Betrag gespart, verrät Baufinanzierungsexperte Max Herbst im Interview. Was der Kreditdeal die BW-Bank und die Familie Geerkens wahrscheinlich gekostet hat.

Variable Kredite sind derzeit vermutlich sogar günstiger zu haben als manche Darlehen, für die auf Jahre hinaus ein fester Zins vereinbart wird. So zeigen Daten der FMH Finanzberatung, dass der maßgebliche kurzfristige Zins, der Euribor, derzeit bei 1,2 Prozent liegt. Mit einem Zinsaufschlag von einem Prozentpunkt ergäbe sich ein Kreditzins von 2,2 Prozent. Für den Effektivzins dieser Finanzierung ist zudem noch eine Bearbeitungsgebühr zu berücksichtigen. Die konkreten Konditionen hängen dann auch von dem jeweiligen Kunden und seinen Vermögensverhältnissen ab. Fünfjähriges Baugeld kostet dagegen 2,5 Prozent. Ein zehnjähriger Kredit liegt bei drei Prozent.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.01.2012, 12:37 Uhr

Was der BP machte war überhaupt nicht riskant. Jedenfalls nicht in seiner Einkommenslage!

Riskant war es, weil es raus kommen konnte: Vorteilsnahme im Amt! Das war das Risiko, der Verdacht, korrupt zu sein!

Zinssätze bzw. Kondition wie der BP bekommt kein einziger Privatkunde, von welcher Bank auch immer. Habe selbst lang Baufinanzierungen "gemacht" und weis genau, dass es SO NICHT geht!

Zwerg01

20.01.2012, 13:19 Uhr

Natürlich war das variable Darlehen risikant: es unterlag dem Zinsänderungsrisiko, also dem Risiko deutlich steigender variabler Zinsen wie z.B. 2008 mit einem 3-Monats-Euribor von über 5 %. Nicht jeder kann eine Verdopplung oder Verdreifachung seiner Zinsen so einfach stemmen, da muss die Liquidität/Bonität natürlich vorhanden sein (im Interesse des Kunden).

Ich habe auch lange Baufinanzierungen gemacht: es geht, das ist nicht so ungewöhnlich, auch in der gecappten Variante. Im Text ist ein Anteil von knapp 2 % am Gesamtmarkt genannt, das sagt doch alles.

Ich verstehe die Aufregung immer noch nicht, da will jemand unbedingt mit Dreck schmeissen und die wenig informierte Masse schwimmt mit....

Account gelöscht!

20.01.2012, 13:37 Uhr

Problem an der gecappten Variante ist, dass man für den Zins-Cap einen einmaligen Zuschlag bei Abschluß bezahlen muss, der oft so hoch ist, dass sich das variable Darlehen schon gar nicht mehr lohnt, oder aber der ZinsCap ist soweit entfernt (5% / 5,5% / 6%), dass die Bonität schon nicht mehr reicht, bevor der ZinsCap greift.

Alles in allem ist die variable Finanzierung nur etwas für Bundespräsidenten..., weil ein normaler Kunde 3-Monats-EURIBOR + 100bp zahlt + ggf. ZinsCap-Prämie... und dafür kriegste an jeder Ecke eine 10jährige...!

Hier eine Übersicht möglicher Anbieter für variable Darlehen nebest CAP-Prämien und Laufzeit der CAPs.

http://www.enzian-ag.ch/upload/CapPreise.html

Daten sind nicht mehr aktuell, geben aber einen Überblick, was ein CAP kostet (viel zu viel im Vergleich mit einer 10jährigen Bindung...). Einzige Ausnahme sind Kunden, die eine hohe Flexibilität benötigen (z. B. große Tilgungen).

Fazit: Finger weg!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×