Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2012

11:23 Uhr

Immobilienmarkt

Chinas Angst vor Geisterstädten

VonFinn Mayer-Kuckuk

Obwohl der Bedarf an Wohnungen und Büros längst gedeckt ist, geht der Bauboom weiter. Nun fallen erstmals die Immobilienpreise. Wann platzt die Blase?

Eine zeitgenössische Statue neben einer Baustelle in Peking. AFP

Eine zeitgenössische Statue neben einer Baustelle in Peking.

PekingDie Bilder in Schanghai, Guangzhou, Chongqing oder Peking ähneln sich: In allen Richtungen recken sich Kräne und die Betongerippe neuer Hochhäuser in den Himmel. Während sich fast überall auf der Welt die Konjunktur verlangsamt, legt Chinas Immobilienbranche nach: Die Hälfte aller Hochhausbaustellen weltweit befindet sich dort, mehr als 60 Rekordgebäude wachsen derzeit Stockwerk um Stockwerk.

Doch die Experten des britischen Finanzunternehmens Barclays Capital deuten den aktuellen Höhenrausch als "Zeichen für eine Blase"; ab jetzt könne es nur noch abwärtsgehen. In China geht nun die Angt um, dass derzeit Geisterstädte wuchern, die niemals mit Menschen gefüllt werden können.

Aktuelle Zahlen beweisen, dass der lange Aufwärtstrend am chinesischen Immobilienmarkt gekippt ist. Im Dezember sind die Wohnungspreise in fast allen chinesischen Städten gefallen, jetzt kündigen große Anbieter bereits kräftige Rabatte an. Solche Phänomene waren in China bisher unbekannt, zumal man sich auf einen lang anhaltenden Zustrom von Menschen aus den Provinzen in die Städte verlassen konnte. Dennoch ist der Markt nun völlig übersättigt, weil die Branche zu viele Gebäude errichten ließ.

Vom Boom zur Krise

Aufwärts

In den vergangenen Jahren sind die Investitionen in Immobilien jährlich um rund ein Drittel gestiegen und haben 2011 den Wert von 760 Milliarden Euro erreicht.

Abwärts

Gegen Ende des vergangenen Jahres stagnierten oder fielen fast überall im Land die Preise. Chinas größte Immobilienfirma Vanke hat für Dezember 30 Prozent weniger Abschlüsse gemeldet.

Prognosen

Die Zahl der Transaktionen soll 2012 um zehn Prozent fallen, sagt das Brokerhaus Daiwa. Es drohe der Branche „eines der schlimmsten Jahre in ihrer Geschichte“, so die Großbank UBS.

Experten erwarten nun erst einmal eine längere Durststrecke. "Die Marktlage ist miserabel", sagt Yang Hongxu vom Immobiliendienstleister E-House China in Schanghai. "Umsätze und Preise fallen deutlich, und daran wird sich in der ersten Jahreshälfte nichts ändern." Erst im September oder Oktober werde sich die Situation wieder stabilisieren - wenn die Regierung ein Einsehen hat und dem Markt wieder mehr Geld zufließen lässt. "Wenn die Regierung ihre Restriktionen aber nicht bis Sommer lockert, droht bis Jahresende ein Crash des Hausmarkts", urteilt Andy Rothman von CLSA Asia-Pacific in Schanghai.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Tom1966

25.01.2012, 11:49 Uhr

Werte Co-Leser, wie kann man diese blase -also den chin. immobilienmarkt- shorten?

Es kann doch kaum sein, dass ich der einzige bin, der sich diese frage stellt... (und nicht irgendeine bank eine entsprechende möglichkeit anbietet!)

FreundHein

25.01.2012, 15:33 Uhr

Haben Sie einen chinesischen oder wenigstens hongkonger Pass? Wenn nein - vergiss es. Bevor sich die KPCh von irgendwelchen Langnasen vorführen lässt, bricht sie lieber den III. Weltkrieg vom Zaun.

Wie sie bei den Reagans, Bushes und anderen Kriegstreibern dieser Welt gelernt hat: damit lassen sich interne Probleme für einige Jahre 1A prima zukleistern und dann sollen doch die Trottel, die das Schiff dann steuern, sehen, wie sie klar kommen.

Fehler sind eben dazu da, dass man sie selbst macht. Anders als im obigen Sinne kann ich das aggressive Vorgehen der chinesischen Politik in Asien und Afrika jedenfalls nicht verstehen.
Es wird eine Menge Sprengstoff in Krisenherde gestopft. Indonesien möchte als Reaktion darauf z.B. plötzlich Leopard-Panzer kaufen. Kein Witz, obwohl man das bei einem Inselstaat vermuten könnte. Die Spirale dreht sich.
Irgendwann geht da auch mal was hoch und dann sagt der Chinese:
"Heissassa, WIR helfen euch!"

Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde…

Tom1966

26.01.2012, 21:48 Uhr

Vielen Dank für die ausführliche Antwort zum Thema Sicherheitslage in Ostasien!

Aber eigentlich wollte ich wissen, ob es nicht ein Zertifikat / ETF gibt, mit dem man den chinesischen Immobilienmarkt shorten kann.

Jemand mit einer konstruktiven Idee??

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×