Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2012

14:48 Uhr

Immobilienmarkt

Kaufpreise in München schießen durch die Decke

Trotz der stetig steigenden Preise für Immobilien in München nimmt das Interesse immer weiter zu. Das treibt die Preise massiv in die Höhe. Einen Trendwechsel erwarten Experten auch für dieses Jahr nicht.

Ein renovierter Altbau in München. dpa

Ein renovierter Altbau in München.

MünchenImmobilien in Bayern werden sprunghaft teurer, im Großraum München sind viele Objekte für Normalverdiener kaum mehr erschwinglich. Im Durchschnitt zogen die Kosten für den Kauf gebrauchter Häuser und Eigentumswohnungen 2011 um jeweils sieben Prozent an, wie die Landesbausparkasse und die bayerischen Sparkassen am Montag mitteilten. Für neu gebaute Häuser im Freistaat kletterte der Durchschnittspreis sogar um satte 16 Prozent auf knapp 368.000 Euro. Damit liegen die Steigerungen weit oberhalb der Inflationsdaten für vergangenes Jahr.

Auch in diesem Jahr dürfte der Trend nicht drehen. Je nach Lage werde der Durchschnittspreis wohl um drei bis 13 Prozent zulegen, sagte der Geschäftsführer der Maklerorganisation Sparkassen-Immo, Paul Fraunholz. In ländlichen Regionen seien nur kleinere Erhöhungen drin, in Großstädten werde der Boom weitergehen. Denn in den Metropolen übersteige die Nachfrage das knappe Angebot sehr deutlich. Schon jetzt sind die Unterschiede gigantisch: Zahlt man für ein gebrauchtes, frei stehendes Einfamilienhaus in mittlerer bis bevorzugter Lage in Oberfranken unter 200.000 Euro, sind es in München und Starnberg mehr als 700.000 Euro.

Von einer Blasenbildung wie auf Teilen des US-amerikanischen, britischen oder spanischen Immobilienmarktes wollte Fraunholz aber nicht sprechen. Anders als dort werde in Deutschland von den Käufern weiter ein Eigenkapitalanteil von 20 bis 30 Prozent erwartet. Die Renditeerwartung von Investoren sei zudem auf bescheidenem Niveau. „Maßgeblicher Beweggrund beim Kauf einer Wohnimmobilie ist für viele heute die Sicherung ihres vorhandenen Kapitals aufgrund der herrschenden Angst vor Inflation als Folge der Staatsschuldenkrise.“ Dieser Trend zu Sachwerten werde 2012 anhalten, auch weil die Finanzierung angesichts historisch niedriger Zinsen attraktiv bleibe.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Alois

17.04.2012, 12:19 Uhr

München ist eben im internationalen Vergleich relativ preiswert, Blasen hin oder her.

Mutzler

18.04.2012, 15:35 Uhr

We einmal hier ist, der geht nicht mehr weg. Bis auf die Kauf- und Mietpreise ist München einfach die lebenswerteste Stadt in Deutschland inkl. bester Infrastruktur, Jobs, Universitäten, Umland...

Immobilienblogger

18.04.2012, 20:27 Uhr

Was ich nur nicht verstehe sind die Durchschnittspreise - für mich klingen die Durchschnittspreise immer unrealistisch niedrig. Interessante Immobilien - nicht mal Luxus - in guter Lage ist eher bei 6-7,000 Euro pro Quadratmeter - und bei Luxus über 10,000 Euro pro Quadratmeter - dafür könnte man alles 5x abreißen und neubauen wenn das Grundstück nichts kosten würde. Die Grundstückspreise scheinen weit über 90% auszumachen - von Immobilienpreisen würde ich da nicht sprechen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×