Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.10.2015

17:05 Uhr

Immobilienriese Vonovia

Fusionen der Wohnungs-AGs drehen Personalkarussell

Bei Deutschlands größtem Wohnungsvermieter Vonovia will Vize-Chef Thomas Zinnöcker gehen. Die Nummer zwei auf dem Markt wird bald einen neuen stellvertretenden Vorstandschef haben.

Vor knapp einem Jahr hatte die damalige Deutschen Annington das Unternehmen Gagfah angenommen. dpa

Vonovia-Firmenzentrale

Vor knapp einem Jahr hatte die damalige Deutschen Annington das Unternehmen Gagfah angenommen.

FrankfurtThomas Zinnöcker, stellvertretende Vorstandschef von Vonovia steht Insidern zufolge vor dem vorzeitigen Absprung. Er werde voraussichtlich im Frühjahr 2016 das Unternehmen verlassen, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters und beruft sich dabei auf mit den Plänen vertraute Personen. Angeblich soll er zum Heizungszählerableser Ista wechseln. Zinnöckers Aufgabe bei Deutschlands größtem Vermieter ist die Integration der von ihm zuvor geführten Gagfah. Vonovia betonte auf Anfrage, dass sein Vertrag noch bis März 2017 laufe. „Zu Personalgerüchten nehmen wir nicht Stellung“, sagte ein Sprecher. Vor knapp einem Jahr hatte die Deutsche Annignton, heute Vonovia, ein Übernahmeangebot für die Gagfah abgegeben. Teil des Deals war es, dass Zinnöcker sich als Vize hinter Vonovia-Chef Rolf Buch einreiht.

Größte börsennotierte Wohnungsvermieter in Deutschland

Vonovia (ehemals Deutsche Annington)

360.000 vermietete Wohnungen (inkl. Gagfah)

Stand: Anfang September 2016

Deutsche Wohnen

158.000 Wohnungen

Stand: Anfang September 2016

LEG Immobilien

130.000 Wohnungen

Stand: Anfang September 2016

TAG Immobilien

76.000 Wohnungen

Stand: Anfang September 2016

Grand City Properties

82.000 Wohnungen

Stand: Anfang September 2016

Das Muster, Chef der übernommenen Gesellschaft wird Stellvertreter des Vorstandsvorsitzenden des Käufers, wird jetzt wiederholt. LEG-Vorstandsvorsitzender Thomas Hegel geht als Nummer zwei in den Vorstand der von Michael Zahn geführten Deutsche Wohnen. In dieser frühen Fusionsphase steht die Vertragslaufzeit noch nicht zur Debatte. Hegel hat noch einen bis Anfang 2021 laufenden Vertrag bei der LEG. Mit Hegel wechselt nach derzeitigen Plänen LEG-Finanzvorstand Eckhard Schultz zum hierzulande zweitgrößten Vermieter. Da in der Deutsche Wohnen der CFO-Posten bereits mit Andreas Segal besetzt ist, wird in der Branche vermutet, dass Schultz in der fusionierten Gesellschaft andere Aufgaben übernehmen wird.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×