Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2013

20:03 Uhr

Insolvente Immobilienfirma

Drei gegen die WGF-Chefs

VonReiner Reichel

Die Auseinandersetzung über Posten in den Gremien der insolventen Immobilienfirma WGF spitzt sich zu. Gläubiger und Vorstand streiten über den Insolvenzplan. Vertreter der Geschädigten erheben weitere Forderungen.

WGF71 Millionen Euro Bilanzverlust zwangen die Düsseldorfer Immobilienfirma WGF 2012 in die Insolvenz. Ihre Immobilienkäufe und Projekte finanzierte das Unternehmen über Hypothekenanleihen. Zinsen: 6,35 Prozent Zinsen. Zwischen Dezember 2012 und Juli 2017 hätte die WGF Anleihen im Volumen von 194,9 Millionen Euro zurückzahlen müssen. Die spannende Frage vieler Anleger lautet nun, ob die Firma auch insolvent ihre Schulden bedienen kann. Die Insolvenz betreibt die Immobilienfirma in Eigenregie: Anders als bei der Regelinsolvenz bleibt der Vorstand im Amt. Zwischen ihm und den Anwälten der Gläubiger fliegen derzeit die Fetzen. Tritt ein Insolvenzplan in Kraft, können Anleger damit rechnen, zwischen 44 und 60 Prozent ihres Geldes zurückzubekommen. Wird dieser abgelehnt und die Gesellschaft zerschlagen, wären das rund 19 Prozent. Für Unmut sorgte auch die Erfolgsbeteiligung im Falle eines Insolvenzplans der des WGF-Vorstandschefs Bernd Deppin sowie des Beraters der Firma, Arno Hasenhorst. Bild: WGF-Vorstand Pino Sergio. WGF PR

WGF

71 Millionen Euro Bilanzverlust zwangen die Düsseldorfer Immobilienfirma WGF 2012 in die Insolvenz. Ihre Immobilienkäufe und Projekte finanzierte das Unternehmen über Hypothekenanleihen. Zinsen: 6,35 Prozent Zinsen. Zwischen Dezember 2012 und Juli 2017 hätte die WGF Anleihen im Volumen von 194,9 Millionen Euro zurückzahlen müssen. Die spannende Frage vieler Anleger lautet nun, ob die Firma auch insolvent ihre Schulden bedienen kann.

Die Insolvenz betreibt die Immobilienfirma in Eigenregie: Anders als bei der Regelinsolvenz bleibt der Vorstand im Amt. Zwischen ihm und den Anwälten der Gläubiger fliegen derzeit die Fetzen. Tritt ein Insolvenzplan in Kraft, können Anleger damit rechnen, zwischen 44 und 60 Prozent ihres Geldes zurückzubekommen. Wird dieser abgelehnt und die Gesellschaft zerschlagen, wären das rund 19 Prozent. Für Unmut sorgte auch die Erfolgsbeteiligung im Falle eines Insolvenzplans der des WGF-Vorstandschefs Bernd Deppin sowie des Beraters der Firma, Arno Hasenhorst.

Bild: WGF-Vorstand Pino Sergio.

DüsseldorfNoch fliegen die Fetzen zwischen Managern der insolventen Immobilienfirma WGF und den Vertretern der Anleihegläubiger hinter verschlossenen Türen. Am nächsten Mittwoch um 10 Uhr ändert sich das. Dann öffnet Raum 1 des Congress Center Düsseldorf für die Gläubigerversammlung. Dann streiten vom Rednerpult für die Anleger Julius Reiter, Düsseldorfer Anwalt, Klaus Nieding, Vertreter der Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und Markus Kienle von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK). Ihre Gegenspieler sind ein Trio aus Pino Sergio, Vorstandschef der WGF, Bernd Depping, Sanierungsvorstand des Unternehmens und WGF-Berater Arno Haselhorst.

"Die Fortführung der WGF steht auf Messers Schneide", heißt es im Schreiben, das die WGF zur Einstimmung an eine vierstellige Zahl von Gläubigern richtet. Diese hatten Anleihen der WGF gezeichnet. Mit dem Geld kaufte die Firma Immobilien, kann es aber nicht zurückzahlen. Die WGF schuldet den Anlegern rund 200 Millionen Euro. Nun betreiben die Düsseldorfer Insolvenz in Eigenregie. Anders als bei einer Regelinsolvenz bleibt der Vorstand im Amt.

In dem Schreiben an die Anleihegläubiger heißt es unmissverständlich: "Ohne eine Mehrheit für den inzwischen an die Forderungen der Gläubigervertreter angepassten Insolvenzplan wird die WGF zerschlagen und liquidiert und die (Rückzahlungs-)Quote wird voraussichtlich maximal 19 Prozent betragen." Die erreichbare Quote von bis zu 60 Prozent werde dann nicht realisiert.

"Es ist eine Unverfrorenheit, dass die WGF mit einem Insolvenzplan wirbt, den die Gläubigervertreter errungen haben", tobt Anwalt Reiter. In der ersten von Sanierer Depping und Berater Haselhorst vorgelegten Fassung des Insolvenzplans war vorgesehen, dass die Anleger 44 Prozent ihres Geldes zurückbekommen. Ein Besserungsschein, der die Anleger an künftigen Gewinnen beteiligt, soll für 60 Prozent Rückfluss sorgen. Sicheres Geld ist das nicht. Wie viel Geld wirklich fließt, hängt vom schwer planbaren wirtschaftlichen Erfolg der Firma ab.

Einigkeit herrscht zwischen den sich duellierenden Trios über eines: Das Unternehmen muss fortgeführt werden. Eine Zerschlagung wäre die schlechteste Lösung für die Anleger.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

WGF

22.05.2013, 19:00 Uhr

Es ist schon interessant. Der CEO Pino führt privat ein Luxusleben, hat die WGF AG in die Pleite geführt, will jetzt das Geld der Gläubiger um die Firma zu sanieren, um weiter im Luxus zu leben. Was zahlt er eigentlich? Der Fall erinnert an die S&K - Pleite. Frage ist nur, warum sitzen dort die Beschuldigten in Untersuchungshaft und Sergio Pino läuft frei in der Gegend herum?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×