Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2012

16:34 Uhr

Irland

Immobilien zum halben Preis

Beinahe vier Jahre ist es her, dass die weltweite Finanzkrise mit der Pleite der US-Bank Lehman Brothers ihren Höhepunkt fand. Besonders hart getroffen hat es die Iren. Der Immobilienmarkt liegt noch immer danieder.

Blick auf Dublin. Der Immobilienmarkt erholt sich nur langsam. dapd

Blick auf Dublin. Der Immobilienmarkt erholt sich nur langsam.

DublinEine bis zum Bersten pralle Immobilienblase und ihr Platzen haben die Krise von den USA auch nach Irland gebracht. Zwischen Januar 2005 und Sommer 2007 stiegen die Preise für Wohnimmobilien in Irland landesweit auf 130 Prozent des Ausgangsniveaus vom Januar 2005 - in der Hauptstadt Dublin sogar noch etwas mehr.
Von da an ging es nur noch bergab. Wohnhäuser in Irland sind derzeit im Vergleich zu 2007 nur noch etwa die Hälfte wert. In Dublin fielen die Preise im Vergleich zum Hoch im September 2007 bis zum Juli 2012 um mehr als 57 Prozent, bei Wohnungen sogar um 63 Prozent. Landesweit brachen die Preise ebenfalls um knapp die Hälfte ein.

Preisentwicklung bei Wohnimmobilien seit der Eurokrise

Berlin

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1899 Euro*
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 24 Prozent

* Kriterien: Durchschnittsimmobilie, 30 Jahre alt, gepflegter Zustand

Bremen

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1180 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 10 Prozent

Dortmund

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1252 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 1 Prozent

Dresden

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1692 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 19 Prozent

Düsseldorf

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2237 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 21 Prozent

Erfurt

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1718 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 15 Prozent

Essen

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1243 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 0 Prozent

Frankfurt

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2427 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 17 Prozent

Freiburg

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2625 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 28 Prozent

Hamburg

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2464 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 30 Prozent

Hannover

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1479 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 16 Prozent

Kiel

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1506 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 16 Prozent

Köln

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1994 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 17 Prozent

Leipzig

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1426 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 7 Prozent

Magdeburg

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 889 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 8 Prozent

Mainz

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1805 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 8 Prozent

Mannheim

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1788 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 13 Prozent

München

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 3692 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 33 Prozent

Nürnberg

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 1827 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 22 Prozent

Stuttgart

Preis pro Quadratmeter im zweiten Quartal 2012: 2346 Euro
Veränderung seit dem zweiten Quartal 2009: + 15 Prozent

Das Platzen der Blase war so fatal, weil die Preisentwicklung nach oben fast ausschließlich durch billige Kredite der Banken getrieben war. Als die Preise fielen, waren die Häuser weniger wert, ihre Besitzer standen aber bei den Banken mit dem vollen Betrag in der Kreide.
Die Kreditschulden der privaten Haushalte für Immobilien betrugen in Irland im Herbst 2007 mehr als 120 Milliarden Euro. Inzwischen haben die Banken ihre Außenstände um 40 Milliarden auf 80 Milliarden Euro zurückgeführt - dies ist aber immer noch doppelt so viel wie im Jahr 2003.

Was Käufer von Ferienhäusern wissen sollten

Checkliste – Immobilienerwerb im Ausland

Sollte der Hauskauf in Deutschland bereits gut geplant sein, kommen beim Immobilienerwerb im Ausland noch landesübliche Regelungen und Usancen hinzu. Folgende Checkliste hilft, Fehler beim Erwerb einer Auslandsimmobilie zu vermeiden.

Aufenthaltserlaubnis geklärt?

Die Bestimmungen der EU erlauben Europäer grundsätzlich sich in jedem Mitgliedsland niederlassen. In vielen Ländern außerhalb der EU wird dagegen oft auch eine Aufenthaltserlaubnis benötigt. Geklärt sein sollte, deshalb, ob eine Aufenthaltserlaubnis erforderlich ist, diese zeitlich begrenzt ist und bis wann alle Unterlagen dazu vorliegen.

Quellen: meineimmobilie.de, Deutsche Schutzvereinigung Auslandsimmobilien

Gesetzliche Regelungen bekannt?

Vor dem Kauf sollten sich Interessent mit den wichtigsten landestypischen Regelungen zum Erwerb und die Vermietung der Immobilie betreffenden Land vertraut. Es sollte klar sein, wie der Kauf geregelt wird – also ob eine notarielle Beurkundung notwendig ist. Zudem sollte im Vorfeld geklärt sein, welche Steuern durch den Kauf anfallen und wie die Steuererhebung durchgeführt wird. Dies betrifft in Regel die Grundsteuer (ggf. Wohnsteuer) und die Einkommensteuer, sowie unter Umständen auch die Erbschaftsteuer. Zu klären ist, ob der Interessent oder die Immobilie eventuell Nutzungs-, Erwerbs- oder Vermietungsbeschränkungen unterliegt.

Wie soll die Immobilie gesucht werden?

Je nach Art der Immobiliensuche fallen unterschiedlich Kosten oder Aufwendungen an. Ob das Ferienhaus in eigener Regie, über einen Makle oder über sonstige Vermittler oder Portale gesucht wird, sollte daher im Vorfeld überlegt werden.

Wichtige Unterlagen eingesehen?

Vor dem Kauf sollten auf jeden Fall die Eigentumsverhältnisse sowie die mit dem Kauf verbundenen Rechte und Pflichten der Immobilie geklärt sein. Dies lässt sich durch die Einsicht in das Baulastenverzeichnis, dem Grundbuch/Register oder bei Neubauten über den Bebauungsplan/Flächennutzungsplan weitgehend klären. In bestimmten Regionen empfiehlt sich vor dem Bau oder Kauf zu überprüfen, ob das Gebäude in Übereinstimmung der regionalen Gesetze (wurden beim Bau bestehende Gesetze – wie in Spanien das Küstengesetz, LRAU errichtete wurde oder gebaut wird. Eventuelle vorhandene Versicherungsunterlagen können Auskunft über zusätzliche Kosten und Risiken geben.

Liegen beglaubigte Übersetzungen vor?

Falls der Interessent nicht über ausreichende Sprachkenntnisse verfügt, sollte er alle wichtigen Unterlagen auch in beglaubigten Übersetzungen vorliegen haben.

Wie hoch sind die ortsüblichen Preise?

Der Interessent sollte sich über die Preise in der Erwerbsregion informieren. Dazu bietet es sich an, örtliche Makler zu befragen, Aushänge zu studieren, das Internet nach vergleichbaren Objekten zu durchforsten. Aufgrund dieser Informationen sollte man sich beim Kauf ein Preislimit setzen, um ein Objekt nicht zu überteuerten Preis zu erwerben.

Alle Kaufnebenkosten berücksichtigt?

Der Interessent muss die Kaufnebenkosten ermitteln, die auf den Kaufpreis der Auslandsimmobilie noch aufgeschlagen werden müssen. Dazu sollte er sich die Berechnungen vorlegen lassen.

Eigenkapital ausreichend?

Was kann der Interessent in die Finanzierung einbringen, um den meist geforderten Eigenkapitalanteil von 40 bis 50 Prozent zu erreichen? Dazu bietet sich an, alle einbeziehbaren Vermögenswerte wie die eigene lastenfreie Immobilie oder Grundstück, das Wertpapierdepot, Bausparverträge oder auch Edelmetalle zu berücksichtigen. Auch ein Verwandtendarlehen oder eine Schenkung oder der Einsatz einer kapitalbildende Lebensversicherung sollte erwogen werden.

Finanzierung geklärt?

Der nächste wichtige Punkt ist die Klärung der Finanzierung. In der Regel reicht das vorhandene Eigenkapital zum Erwerb nicht aus. In diesem Fall sollten deutsche Finanzinstitute oder Geldinstitute vor Ort kontaktiert werden. Ansprechpartner oder Informationen finden sich bei der Hausbank, Bausparkassen, Finanzvermittler oder Internetfinanzierer.

Versicherungsschutz ausreichend?

Der Interessent sollte sich schon frühzeitig um einen ausreichenden Versicherungsschutz seiner Immobilie kümmern und sich über notwendige Pflichtversicherungen informieren. In der Regel betrifft dies Wohngebäudeversicherung, die Hausrat- oder Glasversicherung bei Wintergärten.

Die Bankbilanzen belasten den irischen Staatshaushalt schwer. Mittlerweile scheinen die Reformen der Regierung aber zu tragen. So hat Irland die Zwischenziele seines milliardenschweren IWF-Hilfsprogramms erfüllt und erhält vom Fonds eine weitere Tranche. Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnte am Mittwoch in seiner Erklärung jedoch, dass die wirtschaftliche Erholung schleppend verlaufe. Es war die siebte Prüfung durch den IWF. Der Fonds hat Irland ein Hilfsprogramm im Umfang von 30 Milliarden Dollar bewilligt, von dem nun weitere 1,15 Milliarden ausgezahlt werden. Damit hat die Regierung in Dublin bislang 24 Milliarden Dollar erhalten.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.09.2012, 18:29 Uhr

Ich bin es leid zu lesen wie sich das Handelsblatt immer wieder von der Politik instrumentalisieren lässt.

Soll hier etwa der deutsche Steuerzahler einfach ruhig gestellt werden ohne echte Analyse?

Irland hat im Jahr 2012 immer noch ein Haushaltsdefizit von fast 18 Milliarden Euro. Und das bei Einnahmen von gerade mal knappen 40 Milliarden Euro. Das Land ist nicht nur Pleite es gibt auch immer noch wesentlich mehr Geld aus als es einnimmt.

Die Immobilienpreise in Dublin (macht mehr als 50% des irischen Marktes aus) liegen immer noch in unerschwinglichen Höhen dank staatlicher Manipulation und NAMA Interventionen.

Ich empfehle von weiteren 50% Verlust auf die derzeitigen Preise auszugehen bis 2015.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×