Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2014

11:47 Uhr

Köln, Düsseldorf und Dortmund im Immobilien-Rating

Die besten Lagen im Westen

VonJens Hagen

In keinem anderen Bundesland leben so viele Menschen wie in Nordrhein-Westfalen. Trotzdem brummt der Immobilienmarkt nicht überall. Wo die besten Lagen in Köln, Düsseldorf und Dortmund liegen und Käufe riskant sind.

Rating für Immobilienlagen: Düsseldorf schneidet vielfach besser ab als Köln. Im Sauerland steigen die Risiken.

Rating für Immobilienlagen: Düsseldorf schneidet vielfach besser ab als Köln. Im Sauerland steigen die Risiken.

Käufer in den Metropolen müssen tief in die Tasche greifen, das zeigt die gestern veröffentlichte Studie des Immobilienverbandes IVD. In den Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern sind die Kaufpreise für Wohnungen aus dem Bestand um 9,3 Prozent gestiegen. Im Vorjahr lag der Anstieg noch bei 7,8 Prozent, aktuell zahlen Käufer durchschnittlich 1.689 Euro pro Quadratmeter.

Die Studie zeigt auch: Die Käufer haben tiefe Taschen. Die Preise für Eigentumswohnungen sind weniger stark gestiegen als die Gehälter und die Nettohaushaltseinkommen. Das verfügbare Einkommens ist seit 2002 um 23 Prozent gestiegen, bei 17 Prozent Inflation. Deshalb geben Immobilienkäufer in den meisten großen Städten real weniger ihres Einkommens für ihr Eigenheim aus als noch vor 20 Jahren.

Neben der guten wirtschaftlichen Situation in Deutschland sorgt das günstige Baugeld für Erschwinglichkeit der eigenen vier Wände. „Die historisch niedrigen Zinssätze führen zu besonders günstigen Kreditkonditionen für Immobilienkäufer“, sagt Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des IVD. Der Verbändler rechnet vor: Der Zinssatz von derzeit 2,55 Prozent Effektivverzinsung für ein zehnjähriges Darlehen läge fast 50 Prozent unter dem Niveau aus dem Januar 2004.

Die optimistischen Berechnungen des Verbandes können Käufern Trost spenden, die in den Metropolen wie Düsseldorf gekauft haben. Zwar sind die Preise in dem Städtchen am Rhein noch weit entfernt von München oder Hamburg. Trotzdem sind die rund 258.000 Euro, die Düsseldorfer Käufer 2013 im Schnitt für eine Eigentumswohnung ausgegeben haben, kein Pappenstil. Kölner gaben im Schnitt rund 70.000 Euro weniger aus. In den Top-Lagen von Oberkassel realisieren Verkäufer bis zu 9000 Euro pro Quadratmeter. In einfachsten Lagen geben Käufer immer noch bis zu 3000 Euro pro Quadratmeter aus.

Immobilienrenditen privater Anleger

Negative Rendite

6,9 Prozent
Erklärung: 6,9 Prozent aller privaten Anleger haben im Jahr 2012 mit Immobilieninvestitionen eine negative Bruttorendite erzielt. Alle hierauf folgenden Werte beziehen sich auf das Jahr 2012. Quelle: DIW, SOEP-Panel.

Keine Rendite

35,8 Prozent

Bis 2,0 Prozent Rendite

14,7 Prozent

2,1 bis 4,0 Prozent Rendite

20 Prozent

4,1 bis 6,0 Prozent Rendite

10,7 Prozent

6,1 bis 8,0 Prozent Rendite

6,2 Prozent

Über 8,0 Prozent Rendite

5,5 Prozent

In kaum einer anderen Region lassen sich Wohl und Wehe des Immobilienbooms besser dokumentieren als im Bevölkerungsreichsten Bundesland, Nordrhein-Westfalen. Das zeigt ein Rating für Immobilienlagen, das das Internetportal Immobilienscout 24 zusammen mit Handelsblatt Online entwickelt hat. Neben Düsseldorf werden Köln, Dortmund und das Umland bewertet.

Das Rating nach dem Vorbild bekannter Bonitätsbewertungen von Staaten oder Unternehmen benotet einzelne Viertel nach den Kategorien von AAA bis D. Eine Karte zum Herunterladen zeigt die besten Quartiere. Am Ende des Artikels stehen die Ergebnisse als Tabelle bereit.


Die meisten AAA-Lagen im Vergleich der drei Städte hat Düsseldorf, der Stadt, die im Westen am ehesten das Potenzial hat, mit den Hochpreis-Metropolen München und Hamburg mitzuhalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×