Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2017

10:12 Uhr

Luxus-Wohnungen

Immobilienboom treibt den Zechenumbau an

Der Immobilienboom macht ehemalige Industrie-Anlagen zu beliebten Wohnobjekten. Im Ruhrgebiet wurden bereits riesige Zechen-Flächen verkauft. Trotz happiger Preise gibt es unzählige Interessenten.

Das Geschäft mit dem Wohnraumbau auf Zechengeländen „läuft und läuft“, sagt Hans-Peter Noll, RAG Montan-Chef. Die Universität Dortmund warnt bereits vor einer kleinen Immobilienblase. dpa

Wohnträume am Förderturm

Das Geschäft mit dem Wohnraumbau auf Zechengeländen „läuft und läuft“, sagt Hans-Peter Noll, RAG Montan-Chef. Die Universität Dortmund warnt bereits vor einer kleinen Immobilienblase.

Essen/Kamp-LintfortAuf meterdicken Betonfundamenten ruhen am Bergwerk West in Kamp-Lintfort am Niederrhein die riesigen Elektromotoren für den Transport des Förderkorbs. Das Ensemble im Maschinenhaus der 2012 geschlossenen Zeche sorgt regelmäßig für Verzückung bei Architekten und Häuslebauern. „Hier kommen Loft-Wohnungen rein. Die Interessenten rennen uns die Bude ein“, sagt Ex-Bergmann Peter Wylenzek, der heute für die Stadt Kamp-Lintfort Besucher durch die Anlage führt.

Der bundesweite Immobilienboom hilft dem Steinkohlekonzern RAG, seine gewaltigen Flächenbestände aus Altzechen auf den Markt zu bringen. Bis zu 315 Euro pro Quadratmeter plus Nebenkosten verlangt die Konzerntochter RAG Montan Immobilien inzwischen etwa für erschlossenen Grund am einstigen Zechengelände Niederberg in Neukirchen-Vluyn – nicht gerade wenig für früheres Industriegelände in einer Kleinstadt am Rande des Ruhrgebiets auf der grünen Wiese.

Häuslebauer müssen mehr zahlen: Baupreise in Deutschland weiter gestiegen

Häuslebauer müssen mehr zahlen

Baupreise in Deutschland weiter gestiegen

Bauherren müssen in Deutschland immer tiefer in die eigene Tasche greifen: Die Preise für den Neubau von Wohngebäuden sind im Mai deutlich gestiegen. Der Preisanstieg ist so stark wie seit Jahren nicht mehr.

Aber die Kosten sind mit Ballungsraumpreisen von teils deutlich über 1.000 Euro pro Quadratmeter Grund in Köln oder Düsseldorf natürlich nicht zu vergleichen. Und die oft denkmalgeschützten Zechen-Gebäude und Fördertürme, die auf Dauer stehen bleiben, geben den Neubausiedlungen besonderes Flair. 78 Grundstücke wurden 2014/15 in Neukirchen-Vluyn in kurzer Zeit verkauft, inzwischen stehen dort längst die Häuser, ein Kindergarten wurde gebaut und aktuell vermarktet die Konzerntochter das letzte Baufeld an Interessenten.

Immobilienfachleute wie Oliver Arentz vom Institut für Wirtschaftspolitik an der Universität Köln warnen zwar, dass der Bauboom sich abschwächen dürfte, sobald die Zinsen wieder steigen, und Anschlussfinanzierungen teurer werden. „Dann könnte mancher, der Immobilien in nicht erstklassiger Lage später verkaufen will, eine Überraschung erleben.“

Doch noch scheint der Hype unaufhaltsam. Für die letzten 64 Hausgrundstücke in Neukirchen-Vluyn hätten sich 150 Interessenten beworben, schwärmt RAG Montan-Chef Hans-Peter Noll. „Das Hausgrundstücksgeschäft läuft und läuft – es gibt einfach noch großen Mangel an solchen Flächen.“

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×