Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2015

18:35 Uhr

Makler-Präsident im Interview

„Die Mängelliste bei Mietspiegeln ist lang“

VonJens Hagen

Die Regierung will höhere Mieten verhindern und erschwert Immobilienmaklern das Geschäft. Der Makler-Lobbyist Jürgen Michael Schick spricht im Interview über die Branche und warnt Mieter vor einer Prozesslawine.

Die Courtage für den Makler bezahlt jetzt der Auftraggeber. dpa

Mietpreise

Die Courtage für den Makler bezahlt jetzt der Auftraggeber.

Jürgen Michael Schick ist seit Mitte Juni neuer Präsident des IVD. Der Verband vertritt vor allen Dingen Makler, die derzeit politisch unter Druck stehen. Die Regierung hat das Bestellerprinzip eingeführt – jetzt müssen nicht mehr Mieter den Makler bezahlen, sondern der Auftraggeber des Maklers. Außerdem erschwert die Mietpreisbremse das Geschäft. Schick ist selber Makler in Berlin, einem der ersten Märkte mit Preisbremse. Telefonisch gibt er eines seiner ersten Interviews in der neuen Funktion.

Herr Schick, für Makler gilt jetzt das Bestellerprinzip. Neuerdings muss der Auftraggeber die Courtage übernehmen. Wie hoch taxieren Sie die Verluste für Ihre Branche?
Das lässt sich bislang nicht ermitteln. Die Einbußen variieren stark nach Regionen und Märkten. Konkrete Prognosen wären jetzt unseriös.

Jürgen Michael Schick

Die Bundesregierung geht von Einbußen von 310 Millionen Euro aus. Bei rund 37.900 Maklern wären das rund 8200 Euro pro Makler.
Ich kann diese Zahl nicht bestätigen. Die Makler haben je nach Marktlage jetzt sehr unterschiedliche neue Vergütungsmodelle entwickelt. In strukturschwachen Regionen dürften Vermieter für eine erfolgreiche Vermittlung drei Monatsmieten zahlen, in normalen Märkten vielleicht zwei Monatsmieten. In Großstädten mit hoher Nachfrage dürfte es auch geringere Vergütungen geben. Solche Hochrechnungen sind doch für den Wahlkampf gemacht.

Wie das?
Offenbar gehen die großen Parteien vor allem davon aus, dass ihre Wähler zur Miete wohnen. Da wirkt eine Entlastung von mehr als 300 Millionen Euro natürlich populär. Letztlich ist das Bestellerprinzip aber vor allem ein Vermieterbelastungsgesetz.

Mieterverbände berichten von Vermeidungsstrategien. Wie können Makler beim Bestellerprinzip tricksen?
Uns sind keine Tricks bekannt.

Größte börsennotierte Wohnungsvermieter in Deutschland

Vonovia (ehemals Deutsche Annington)

360.000 vermietete Wohnungen (inkl. Gagfah)

Stand: Anfang September 2016

Deutsche Wohnen

158.000 Wohnungen

Stand: Anfang September 2016

LEG Immobilien

130.000 Wohnungen

Stand: Anfang September 2016

TAG Immobilien

76.000 Wohnungen

Stand: Anfang September 2016

Grand City Properties

82.000 Wohnungen

Stand: Anfang September 2016

Einige Makler sollen Immobilien nur „beispielhaft“ inserieren. Interessenten müssen sich mit einem Auftragsformular an den Makler wenden. 
Das wäre gegen das Gesetz. Inserate müssen das Angebot deutlich wiedergeben. Wir raten unseren Mitgliedern dringend dazu, sich gesetzeskonform zu verhalten. Nicht nur wegen möglichen Bußgeldern von bis zu 25.000 Euro. Leidtragende sind übrigens auch die Mieter. Wir beobachten einen deutlichen Rückgang der Inserate. Das führt zu einem geringeren Angebot vor allem in nachfragestarken Regionen.

Im süddeutschen Markt grassieren „Servicegebühren“ für Veranstaltungstipps und „Hilfe bei allen technischen Fragen“. Dafür verlangen Makler schon mal zwei Monatsmieten. Was sollen Mieter tun, wenn sie solche Angebote sehen?
Das Gesetz ist klar. Solche Umgehungsversuche sind für Makler wirklich nicht empfehlenswert. Wenn einer unserer Mitglieder dabei wäre, können sich Mieter an uns wenden. Wir gehen der Sache dann nach.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×