Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.10.2015

11:21 Uhr

Mieter gesucht

Luxuswohnungen in Zürich stehen leer

Eine Wohnung in Zürich zu finden ist nicht einfach. Luxuswohnungen mit Mieten im hohen vierstelligen Bereich allerdings finden zurzeit keinen Abnehmer. Die Gründe dafür sind vielseitig – das Einkommen stimmt zumindest.

Zwei Luxusimmobilien in der größten Stadt der Schweiz stehen derzeit leer. dpa

Blick über Zürich

Zwei Luxusimmobilien in der größten Stadt der Schweiz stehen derzeit leer.

ZürichEin Sechs-Zimmer-Apartment mit Kamin und Veranda im Stadtzentrum von Zürich für 8766 Franken (circa 8000 Euro): Die Liegenschaftenverwaltung der Stadt versucht seit Wochen, zwei Wohnungen dieser Art – und das, obwohl Zürich einen der angespanntesten Mietmärkte in Europa hat und Wohnungen dieser Größe in der größten Schweizer Stadt knapp sind.

Mieter für diese Wohnungen zu finden, sei eine Herausforderung, sagte Kuno Gurtner, Kommunikationschef der Liegenschaftenverwaltung, die Immobilien in der Nähe der Züricher Börse besitzt. In den vergangenen Jahren sei die Vermietung nie ein Problem gewesen.

Diese neuen Schwierigkeiten fallen zusammen mit einem weniger freundlichen Umfeld für Ausländer, nachdem die Schweizer Wähler im vergangenen Jahr ein Referendum zur Wiedereinführung strenger Quoten für Einwanderer aus EU-Ländern unterstützt hatten.

Der starke Franken und die Unternehmenssteuerreform mindern die Attraktivität der Schweiz zusätzlich. Zwar lag die Leerstandsquote bei Wohnungen in Zürich am 1. Juni bei nur 0,22 Prozent, landesweit jedoch war sie mit 1,19 Prozent auf dem höchsten Stand seit 14 Jahren, wie das Schweizer Bundesamt für Statistik mitteilte.

Wohnungsbeschlagnahme für Flüchtlinge: Drei, zwei, eins ... meins!

Wohnungsbeschlagnahme für Flüchtlinge

Drei, zwei, eins ... meins!

Leerstehende Privatimmobilien sollen Flüchtlingen als Unterkunft dienen. Dabei umgeht der Staat die Rechte der Eigentümer und beschlagnahmt Wohnungen und Gebäude. Was Eigentümer jetzt wissen sollten.

„Der Mietsektor bewegt sich unweigerlich in Richtung Überangebot, wenn auch in Zeitlupe“, kommentierten Analysten der Credit Suisse Group AG am Dienstag. Die Immobilienberatung Wüest & Partner prognostiziert derweil einen Preisrückgang in teuren Regionen wie am Genfer See oder in Zürich. 

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×