Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2011

14:06 Uhr

Nebenkosten

Böse Überraschung bei der Heizkostenabrechnung

Mieter müssen sich auf satte Nachzahlungen für ihre Heizkosten einstellen. Je nach Art der Heizung drohen Mehrkosten von bis zu 35 Prozent.

Mietern drohen hohe Nachzahlungen für die Heizkosten. dpa

Mietern drohen hohe Nachzahlungen für die Heizkosten.

DüsseldorfMieter in Deutschland müssen für ihre Heizkostenabrechnung des vergangenen Jahres mit zum Teil hohen Nachzahlungen rechnen. Der kalte Winter und höhere Energiepreise hätten für einen Anstieg der Kosten um bis zu 35 Prozent gesorgt, teilten am Mittwoch in Berlin der Deutsche Mieterbund (DMB) und die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online mit. Für 2011 würden die Heizpreise vermutlich noch weiter klettern

Ihre Ergebnisse und Prognosen ziehen Mieterbund und Klimaschutzexperten aus ihrem neuen Heizspiegel. Bundesweit flossen den Angaben zufolge darin knapp 88.000 Gebäudedaten ein. Derzeit verschicken Vermieter vielerorts die Abrechnungen für das vergangene Jahr. Per Heizspiegel können Verbraucher dabei ihre eigenen, auf der Abrechnung ausgewiesenen Kosten mit den Durchschnittswerten vergleichen.

Aus der Übersicht ergab sich demnach, dass 2010 vor allem die Heizkosten für Häuser mit Ölheizung deutlich anstiegen. Wer mit einer Ölheizung seine 70-Quadratmeter-Wohnung wärmte, habe dafür im Schnitt 850 Euro gezahlt. Das seien 220 Euro oder 34,5 Prozent mehr als 2009. Deutlich geringer sei der Kostenanstieg bei Heizungen mit Erdgas oder Fernwärme ausgefallen. In Häusern mit Erdgasheizung seien die Kosten um durchschnittlich 2,5 Prozent auf 805 Euro angestiegen. Mit 880 Euro am meisten hätten Mieter für eine entsprechende Wohnung mit Fernwärme-Heizung zahlen müssen. Allerdings fiel der Kostenanstieg um 2,3 Prozent relativ am geringsten aus.

Verantwortlich für den allgemeinen Anstieg der Heizkosten seien „vor allem die Preisexplosion beim Heizöl und der im Schnitt um 13 Prozent gestiegene Heizenergieverbrauch in Folge des harten Winters", erklärte co2online-Geschäftsführer Johannes Hengstenberg. Ein Ende des Kostenanstiegs sei nicht in Sicht. Im Gegenteil, die Preise hätten weiter zugelegt: Heizöl habe sich 2011 bisher um 25 Prozent verteuert, Fernwärme um fast sieben Prozent und Erdgas bisher um knapp vier Prozent. Laut DMB wird ein Viertel der Gasanbieter noch in diesem Herbst seine Preise erhöhen. Ein anderer Teil hat dies bereits getan.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×