Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2014

16:00 Uhr

Rekordsumme

170 Millionen Euro für Londoner Penthouse

Für stolze 170 Millionen Euro wechselt ein Penthouse am Londoner Hyde Park den Besitzer – unmöbliert. Das Geschäft geht somit für eine neue Rekordsumme über den Tisch. Die Preise in London steigen unaufhörlich.

Der Londoner Immobilien-Markt wird durch ausländische Investoren weiter angeheizt. Reuters

Der Londoner Immobilien-Markt wird durch ausländische Investoren weiter angeheizt.

LondonRekord-Immobiliendeal in London: Für 140 Millionen Pfund (gut 170 Millionen Euro) ist ein unmöbliertes Luxus-Penthouse mit knapp 1500 Quadratmetern im Hyde Park verkauft worden. Dies seien Preise, wie sie nur in Boom-Zeiten erzielt werden könnten, sagte Nick Candy, einer der Projektchefs des Immobilienkomplexes "One Hyde Park", am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Einem Insider zufolge kommt der Käufer aus Osteuropa.

Der im internationalen Vergleich ohnehin schon teure Londoner Immobilienmarkt wird derzeit von Geldern sehr reicher Unternehmer aus Russland, China und den arabischen Ländern zusätzlich angeheizt. Es drohe eine Überhitzung, so Immobilienentwickler Candy. In Top-Lagen sind die Preise seit März 2009 um 80 Prozent gestiegen. Auch in den anderen Landesteilen steigen die Raten rasant. Das sorgt auch bei der britischen Zentralbank für Vorsicht, die eine Preisblase unbedingt verhindern will. Denn auch die weltweite Finanzkrise begann mit einer geplatzten Immobilienpreisblase - damals in den USA.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.05.2014, 18:27 Uhr

Und bald macht es wieder *plopp* in Europa... England und Deutschland sind dann ganz vorne dabei.

Account gelöscht!

02.05.2014, 18:37 Uhr

Richtig erkannt,aber die Notenbanken werden auch diesmal Hauptverursacher der Blase sein.Liegt die Finanzwelt dann wieder in Trümmern,will´s wieder niemand gewesen sein,dabei ist historisch bewiesen,dass die zu niedrigen Zinsen, zu 90% Treiber von Sepekulationsblasen sind.

Account gelöscht!

02.05.2014, 19:31 Uhr

Angebot und Nachfrage bestimmt den Preis. So einfach ist das. Over and out !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×