Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Rockefeller-Immobilien

Wo man den Rockefeller-Reichtum bis heute bewundern kann

John D. Rockefeller hat mit Rohöl Milliarden verdient – doch er hat sie nicht für sich behalten. In ganz New York hat er Gebäude gekauft oder gigantische Bauprojekte unterstützt, die man bis heute bewundern kann.

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • vor
Das Ölgeschäft hat John D. Rockefeller zum reichsten Mann der Welt gemacht. Mit seinen Milliarden unterstützte der Philanthrop zahlreiche Bauprojekte. Unter anderem entstanden mit seinen Geldern das Museum of Modern Art und das weltbekannte Rockefeller Center, das er während der Weltwirtschaftskrise erbauen ließ. Doch die enge Verbindung zwischen dem Namen Rockefeller und dem Rohöl ist mittlerweile zu Ende. Der von der vierten Nachfahren-Generation gegründete Family Fund hat einen großen Teil der Anlangen in fossilen Brennstoffen abgestoßen. Imago

John D. Rockefeller

Das Ölgeschäft hat John D. Rockefeller zum reichsten Mann der Welt gemacht. Mit seinen Milliarden unterstützte der Philanthrop zahlreiche Bauprojekte. Unter anderem entstanden mit seinen Geldern das Museum of Modern Art und das weltbekannte Rockefeller Center, das er während der Weltwirtschaftskrise erbauen ließ. Doch die enge Verbindung zwischen dem Namen Rockefeller und dem Rohöl ist mittlerweile zu Ende. Der von der vierten Nachfahren-Generation gegründete Family Fund hat einen großen Teil der Anlangen in fossilen Brennstoffen abgestoßen.

Bild: Imago

Das wohl berühmteste Gebäude der ehemaligen Öl-Dynastie: Das Rockefeller Center im Herzen von New York. Jedes Jahr wird dort zu Weihnachten der weltbekannte New Yorker Weihnachtsbaum aufgestellt. Ursprünglich sollte auf dem Rockefeller Center eine Oper erbaut werden. Doch nach dem Schwarzen Freitag 1929 wurden diese Pläne auf Eis gelegt. Stattdessen wurde ein Wolkenkratzer mit einer Höhe von 259 Metern hochgezogen. Seit 1999 ist das Rockefeller Center im Besitz von Tishman Speyer Properties. AFP

Rockefeller Center

Das wohl berühmteste Gebäude der ehemaligen Öl-Dynastie: Das Rockefeller Center im Herzen von New York. Jedes Jahr wird dort zu Weihnachten der weltbekannte New Yorker Weihnachtsbaum aufgestellt. Ursprünglich sollte auf dem Rockefeller Center eine Oper erbaut werden. Doch nach dem Schwarzen Freitag 1929 wurden diese Pläne auf Eis gelegt. Stattdessen wurde ein Wolkenkratzer mit einer Höhe von 259 Metern hochgezogen. Seit 1999 ist das Rockefeller Center im Besitz von Tishman Speyer Properties.

Bild: AFP

Auch das Museum of Modern Art (MoMA) geht auf die Rockefellers zurück. Abby Aldrich Rockefeller ließ das MoMA erbauen. Eröffnet wurde das Museum der zeitgenössischen Kunst im Jahre 1929. 75 Jahre später wurde das Museum für rund 860 Millionen Dollar aufwendig umgebaut und erweitert. AP

Museum of Modern Art

Auch das Museum of Modern Art (MoMA) geht auf die Rockefellers zurück. Abby Aldrich Rockefeller ließ das MoMA erbauen. Eröffnet wurde das Museum der zeitgenössischen Kunst im Jahre 1929. 75 Jahre später wurde das Museum für rund 860 Millionen Dollar aufwendig umgebaut und erweitert.

Bild: AP

Auf dem Foto ist Abby Rockefeller mit ihrem Sohn David zu sehen, der am 12. Juni seinen 101. Geburtstag feiert. Sie stehen vor dem Rockefeller-Anwesen in Seal Harbor. rockarch.org

Rockefeller-Anwesen in Seal Harbor

Auf dem Foto ist Abby Rockefeller mit ihrem Sohn David zu sehen, der am 12. Juni seinen 101. Geburtstag feiert. Sie stehen vor dem Rockefeller-Anwesen in Seal Harbor.

Bild: rockarch.org

Die Vorfahren der Rockefellers stammen aus Rheinland-Pfalz. Neben dem Anwesen in Seal Harbor besaßen die Rockefellers mit dem Landschloss „Kykuit“ auch das damals größte Privatanwesen New Yorks. Prominente Gäste wie zum Beispiel General George Marshall und Charles Lindbergh waren regelmäßige Gäste in dem Anwesen, in dem David Rockefeller aufwuchs. Wikimedia / Creative Commons

Landschloss „Kykuit“

Die Vorfahren der Rockefellers stammen aus Rheinland-Pfalz. Neben dem Anwesen in Seal Harbor besaßen die Rockefellers mit dem Landschloss „Kykuit“ auch das damals größte Privatanwesen New Yorks. Prominente Gäste wie zum Beispiel General George Marshall und Charles Lindbergh waren regelmäßige Gäste in dem Anwesen, in dem David Rockefeller aufwuchs.

Bild: Wikimedia / Creative Commons

Im Fort Tyron Park im Norden Manhattans erwarben die Rockefellers 1917 auch „The Cloisters“. Der Gebäudekomplex ist archetektonisch an den Baustil französischer Klöster angelehnt. Innerhalb des Gebäudes befindet sich eine Sammlung mittelalterlicher Kunstwerke. John D. Rockefeller hat das Baugelände bereits 1925 zum Museum umfunktioniert. Wikimedia / Creative Commons

The Cloisters

Im Fort Tyron Park im Norden Manhattans erwarben die Rockefellers 1917 auch „The Cloisters“. Der Gebäudekomplex ist archetektonisch an den Baustil französischer Klöster angelehnt. Innerhalb des Gebäudes befindet sich eine Sammlung mittelalterlicher Kunstwerke. John D. Rockefeller hat das Baugelände bereits 1925 zum Museum umfunktioniert.

Bild: Wikimedia / Creative Commons

Vom modernen, weltlichen Christentum inspiriert, gründete John D. Rockefeller zusammen mit dem baptistischen Pfarrer Harry Emerson Fosdick 1922 eine Kirchengemeinde in New York. Ein entsprechendes Kirchengebäude fehlte allerdings. Deshalb erwarb Rockefeller ein Grundstück zwischen dem Riverside Drive und Claremont Avenue, auf dem 1927 mit dem Bau der Riverside Church begonnen wurde. Sechs Jahre später wurden die Bauarbeien beendet. Seitdem ist die Kirche ein touristische Anziehungspunkt. Imago

Riverside Church

Vom modernen, weltlichen Christentum inspiriert, gründete John D. Rockefeller zusammen mit dem baptistischen Pfarrer Harry Emerson Fosdick 1922 eine Kirchengemeinde in New York. Ein entsprechendes Kirchengebäude fehlte allerdings. Deshalb erwarb Rockefeller ein Grundstück zwischen dem Riverside Drive und Claremont Avenue, auf dem 1927 mit dem Bau der Riverside Church begonnen wurde. Sechs Jahre später wurden die Bauarbeien beendet. Seitdem ist die Kirche ein touristische Anziehungspunkt.

Bild: Imago

Bereits sehr früh gründete John D. Rockefeller eine eigene Universität. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war unter anderem der frühe Tod von Rockefellers Enkel, der an den Scharlach gestorben war. Als Vorbild der Rockefeller University diente unter anderem das Robert-Koch-Institut. Insgesamt sind an der Privat-Universität 200 Studenten eingeschrieben. Facebook

Rockefeller University

Bereits sehr früh gründete John D. Rockefeller eine eigene Universität. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war unter anderem der frühe Tod von Rockefellers Enkel, der an den Scharlach gestorben war. Als Vorbild der Rockefeller University diente unter anderem das Robert-Koch-Institut. Insgesamt sind an der Privat-Universität 200 Studenten eingeschrieben.

Bild: Facebook

Unter der Initiative von John D. Rockefeller III. entstand von 1955 bis 1969 das Lincoln Center for the Performing Arts. Rockefeller war 1961 der erste Vorsitzende des bekanntesten Kulturzentrums der Stadt New York. Rockefeller war es auch, der mit knapp 185 Millionen Dollar die Hälfe der Baukosten übernahm. Wikimedia / Creative Commons

Lincoln Center

Unter der Initiative von John D. Rockefeller III. entstand von 1955 bis 1969 das Lincoln Center for the Performing Arts. Rockefeller war 1961 der erste Vorsitzende des bekanntesten Kulturzentrums der Stadt New York. Rockefeller war es auch, der mit knapp 185 Millionen Dollar die Hälfe der Baukosten übernahm.

Bild: Wikimedia / Creative Commons

Rockefeller war nicht nur in New York aktiv. In Israel unterstützte der Milliardär James Henry Breasted beim Bau eines der größten und ältesten archäologischen Museen Israels. Insgesamt spendete er zwei Millionen Dollar. Imago

Rockefeller Museum

Rockefeller war nicht nur in New York aktiv. In Israel unterstützte der Milliardär James Henry Breasted beim Bau eines der größten und ältesten archäologischen Museen Israels. Insgesamt spendete er zwei Millionen Dollar.

Bild: Imago

  • zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • vor

Weitere Galerien

Die Welt in Bildern: Blickfang

Die Welt in Bildern

Blickfang

Sie beeindrucken. Sie wühlen auf. Sie faszinieren. Sie erschrecken. Sie entlocken ein Lächeln. Sie dokumentieren den großen Moment. Sie zeigen kleine Wunder. Oder sie erzählen eine Geschichte. Die Welt – ein Blickfang.

Die Woche in Karikaturen: Wie unsere Zeichner die Welt sehen

Die Woche in Karikaturen

Wie unsere Zeichner die Welt sehen

Trump, Merkel und Europa: Jeden Tag nehmen unsere Karikaturisten Berndt A. Skott, Burkhard Mohr und Wolfgang Horsch das Weltgeschehen aufs Korn. Ohne viele Worte, auf den Punkt. Diese Themen bestimmten die Woche.

Zitate der Woche: „Dass es so erfolgreich ist, das raffe ich nicht“

Zitate der Woche

„Dass es so erfolgreich ist, das raffe ich nicht“

Der US-Präsident will zum Mond. Ein Autoboss stellt Subventionen infrage – und erntet dafür harsche Reaktionen. Und eine deutsche Entertainerin kann mit einem bestimmten Genre nichts anfangen. Die Zitate der Woche.

Business-Lounge: Die großen Auftritte der Entscheider

Business-Lounge

Die großen Auftritte der Entscheider

Premieren, Feste, Symposien oder Jubiläumsfestivitäten – es gibt viele Anlässe, bei denen die Größen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft im Mittelpunkt stehen. Verfolgen Sie die Auftritte in Bildern.

Krieg der Sterne: Das ist die Star-Wars-Saga

Krieg der Sterne

Das ist die Star-Wars-Saga

Sieben Star-Wars-Episoden und ein Spin-Off waren bisher in den Kinos zu sehen. „Das Erwachen der Macht“ und „Rogue One“ spielten zuletzt Milliarden ein – nun kommt „Die letzten Jedi“. Eine Übersicht der Saga.

Menschen 2017: Die Jury

Menschen 2017

Die Jury

Zum achten Mal haben Handelsblatt-Redakteure und externe Experten die Menschen des Jahres gekürt. Es wurde viel und kontrovers diskutiert. Wer war der größte Verlierer? Wer der Aufsteiger? Dieses Team hat entschieden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×