Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.08.2016

14:30 Uhr

Skyline Frankfurt

Wird der Commerzbank-Turm bald südkoreanisch?

Die Commerzbank sucht einen Käufer für ihren Tower in Frankfurt. Der 259 Meter hohe Turm gehört zwei geschlossenen Fonds der Commerzbank, die bald auslaufen. Einem Medienbericht zufolge könnte das Gebäude bald Asiaten gehören.

Die Zentrale der Commerzbank könnte bald einen neuen Besitzer haben. dpa

Commerzbank

Die Zentrale der Commerzbank könnte bald einen neuen Besitzer haben.

Seoul/FrankfurtEr gehört zu Frankfurt wie Ebbelwoi und grüne Soße: Der Commerzbank-Turm am Frankfurter Kaiserplatz ist ein Wahrzeichen der Bankenstadt. Nun könnte das höchste Gebäude in Deutschland einen neuen Besitzer bekommen. Einem Medienbericht zufolge könnte das Hochhaus schon bald Asiaten gehören. Die südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap meldet, dass ein Konsortium um die südkoreanische Samsung Life Insurance als bevorzugter Bieter für das Gebäude ausgewählt worden sein soll.

Der Versicherer gehört zum gleichnamigen Konzernimperium, das alles vom Smartphone bis zum Frachtschiff fertigt. In Südkorea heißen Mischkonzerne wie Samsung „Jaebol“, was sich am ehesten mit „reiche Sippe” übersetzen lässt. Laut Yonhap soll Samsung bis zu 900 Milliarden Won (etwa 734 Millionen Euro) für den Turm zahlen wollen. Samsung Life wolle sich dazu nicht äußern. Auch die Commerzbank will den Vorgang nicht kommentieren.

Firmen-Immobilien: Weniger ist mehr

Firmen-Immobilien

Premium Weniger ist mehr

Aktionäre deutscher Unternehmen müssen Immobilienverkäufe von Firmen nicht als Notsignal verstehen. Im Gegenteil: Aktienkurse können steigen, wenn Gebäude veräußert werden. Das liegt auch an großen Investoren.

Der 259 Meter hohe Turm in der Innenstadt basiert auf einem Entwurf des englischen Stararchitekten Sir Norman Foster und wurde 1997 fertiggestellt. Einst galt er als höchstes Gebäude Europas, den Titel verlor der Wolkenkratzer aber inzwischen nach Moskau. Der Tower gehört zwei geschlossenen Fonds der Commerzbank, die bald auslaufen und deshalb seit längerem Verkaufsmöglichkeiten für die Immobilie ausloten. Wenn der Deal zustande kommt, müssen Commerzbankchef Martin Zielke und seine Mitarbeiter aber nicht ihre Koffer packen: Dem Vernehmen nach will die Commerzbank auch nach einem Verkauf ihres Stammsitzes weiter Mieter bleiben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×