Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.02.2016

16:55 Uhr

Tool der Woche – Mietpreisspiegel

Gibt es bald keine Mieterhöhungen mehr?

VonReiner Reichel

Was Mieter nie zu träumen gewagt hätten, könnte bald Realität werden: keine Mieterhöhungen. Die geplante Mietspiegelreform von Justizminister Heiko Maas ist allerdings im Moment noch umstritten.

In der bayerischen Landeshauptstadt sind die Mieten besonders hoch. dpa

Wohnungen in München

In der bayerischen Landeshauptstadt sind die Mieten besonders hoch.

DüsseldorfMieter, höret die Signale. Mit den krassen Mietsteigerungen der vergangenen Jahre könnte demnächst Schluss sein. Nämlich dann, wenn es Justizminister Heiko Maas gelingt, seine Mietspiegelreform durchzusetzen. Sie sieht vor, dass der Betrachtungszeitraum zur Ermittlung der Mietspiegel-Mieten von vier auf zehn Jahre verlängert wird. In die Berechnung dieser Mieten fließen Mieterhöhungen in laufenden Verträgen und Neuvertragsmieten ein.

„Die Verlängerung würde helfen, die Dynamik aus den Vergleichsmieten herauszunehmen“ sagt Ulrich Ropertz, Geschäftsführer des Deutschen Mieterbundes. Der Hintergrund: Der Vermieter darf die Miete frühestens ein Jahr nach Einzug beziehungsweise der letzten Mieterhöhung und dann nur bis zur ortsübliche Vergleichsmiete erhöhen. Mehr als eine Million Mieterhöhungen verschicken Deutschlands Vermieter laut Mieterbund jährlich. In Berlin stiegen die alle zwei Jahre ermittelten Mietspiegel-Mieten von 2013 auf 2015 um 5,4 Prozent, in Hamburg um 6,1 Prozent. Neuvertragsmieten klettern wesentlich schneller. 

Der Mieterbund käme mit einer Verlängerung des Betrachtungszeitraums seinem Ziel näher, Mietobergrenzen einzuführen. Denn die Folge eines längeren Betrachtungszeitraums liegt auf der Hand: Die ortsübliche Vergleichsmiete würde sinken, weil die Mietsteigerungen in den weiter zurückliegenden Jahren geringer waren. Entsprechend schwarz sehen die Vermieter für ihr Geschäft. „Wenn das durchkommt, wird es mehrere Jahre keine Mieterhöhungen geben“, fürchtet Rolf Buch, Chef des mit 370.000 Wohnungen größten deutschen Wohnungsvermieters Vonovia. Er habe kein Verständnis für  diese Regelung, die den Markt teils außer Kraft setze, sagte er auf einer Investorenkonferenz.

Doch die Millionen deutsche Mieterhaushalte sollten sich nicht zu früh freuen. Obwohl sich das Bündnis aus CDU und SPD im Koalitionsvertrag auf Maßnahmen zur Mietbegrenzung verständigt hat, hat die CDU bereits Widerstand gegen die Pläne von Maas signalisiert. Mietervertreter Ropertz rechnet im Frühjahr mit einem Referentenentwurf von Maas zur Mietspiegelreform, in den auch die Neuregelung der Modernisierungsumlage eingebunden werden soll.

Im Falle der Modernisierungsumlage steht zur Debatte, dass Vermieter nach einer Modernisierung künftig nur noch acht Prozent statt wie zurzeit elf Prozent der  Modernisierungskosten auf die Jahresmiete aufschlagen dürfen. Der Mieterbund ist mit dieser geplanten Neuregulierung nicht zufrieden. Er fordert die Abschaffung der Modernisierungsumlage und die Ausrichtung der Mieten modernisierter Wohnungen am Mietspiegel. In einer Übergangszeit könnten Mieterhöhungen auf sechs Prozent der Modernisierungskosten begrenzt werden.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Grutte Pier

04.02.2016, 17:14 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Peter Noack

04.02.2016, 17:18 Uhr

Nie wieder Mieterhöhung, wenn jeder in seiner eigenen Wohnung wohnt!
Wohneigentum für alle!
Staatlich verordnete Kostenbremse für Wohnungsbauten. Nie Wohnungen für mehrere Millionen, wie in New York oder London. Alles staatlich gesteuert. Das hatten wir doch alles schon vor 40 Jahren.
Wie wäre es mit Mietwohnungen für alle und Wohneigentumsverbot? Wie wäre es mit zeitloser Miethöhe, die niedriger als Kosten der Unterkunft für Hartz IV festgelegt wird. Vorschlag: Miete ein Euro warm je qm. Wer das nicht bezahlen kann, erhält eine Wohnberechtigungsschein für mietfreies Wohnen, vorzugsweise für Beamte.

Herr Hans Send

04.02.2016, 17:30 Uhr

Es wär' doch gelacht, wenn wir diesen Staat nicht doch noch kaputt kriegen könnten. Mein Vorschlag wäre daher, alle Wohnhäuser und Mietwohnungen verstaatlichen! Was haben wir -das Volk-dieser Regierung eigentlich getan, wenn derartige Vorschläge in Kreisen des Parlaments diskutiert werden? Was sitzen in diesem Parlament, in dieser Regierung für Schlappschwänze, wenn sie zu feige sind diese grün-sozialistiche Meschpoke einfach aus dem Parlament zu jagen. Ich kann gar nicht soviel fressen was ich kotzen müsste.....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×