Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2012

15:14 Uhr

Trendviertel 2012

Wo Häuslekäufer in Stuttgart zuschlagen

VonAnette Kiefer

Stuttgart ist für Immobilienkäufer ein Sonderfall. Der Talkessel setzt der schwäbischen Metropole natürliche Grenzen. Bauland ist Mangelware. Das treibt Kaufpreise und Mieten enorm. Welche Lagen interessant sind.

StuttgartSchön ischt's im Ländle - und das spricht sich rum. Seit den 1990er-Jahren ist die Einwohnerzahl von Stuttgart kontinuierlich gestiegen. Mit mehr als 600.000 Bürgern liegt die Landeshauptstadt nun auf Platz sechs der deutschen Großstädte, gleich hinter den vier Millionenstädten und Frankfurt.

Dabei ist das Terrain zwar äußerst idyllisch, für eine Großstadt aber eigentlich denkbar ungünstig: Das Stadtgebiet erstreckt sich über eine Höhendifferenz von fast 350 Metern, und die Kernstadt befindet sich "zwischen Wald und Reben" im berühmten Stuttgarter Talkessel. Ziemlich ungeeignet für eine moderne Bebauung sind bis heute große Teile der Stadtfläche, die ohnehin mit 207 Quadratkilometern wesentlich kleiner ausfällt als in anderen Großstädten.

Kaufpreise für Eigentumswohnungen in Stuttgarts bestplatzierten Wohnvierteln

Nord

2.906 Euro pro m²

Veränderung 2011 zu 2010: + 14,6 Prozent

Sillenbuch

2.894 Euro pro m²

Veränderung 2011 zu 2010: + 8,1 Prozent

Süd

2.649 Euro pro m²

Veränderung 2011 zu 2010: + 12,5 Prozent

Sonnenberg

2.966 Euro pro m²

Veränderung 2011 zu 2010: + 12,8 Prozent

Mitte

2.586 Euro pro m²

Veränderung 2011 zu 2010: + 12,6 Prozent

Flächenmäßig liegt Stuttgart deutschlandweit nur auf Platz 20, weit abgeschlagen etwa hinter Bielefeld, Hamm oder Salzgitter. "Leerstand ist im Stuttgarter Wohnungsmarkt praktisch unbekannt, da sich die Bautätigkeit trotz hoher Nachfrage auf einem sehr niedrigen Niveau bewegt", sagt Sebastian Grimm vom Immobilienberater Jones Lang Lasalle. "Mehr als 85 Prozent der Neubauten sind Wohnungen in Mehrfamilienhäusern, was nicht zuletzt daran liegt, dass es im Stadtgebiet an Bauflächen mangelt."

Die teuersten Lagen für Häuser.

Die teuersten Lagen für Häuser.

Dieser Mangel treibt sowohl die Baukosten als auch die Kaufpreise immer weiter an. "Die Folge sind irrwitzige Preise für Wohnbaugrundstücke und kaum bezahlbare Logistikparzellen", sagt der Stuttgarter Immobilienkenner Frank Peter Unterreiner. Mehrere Unternehmen seien aus diesen Gründen bereits ins Umland abgewandert, zuletzt das Traditionsunternehmen Hahn & Kolb.

Dabei gilt Stuttgart als eines der wichtigsten Zentren des deutschen Mittelstands. Etwa 1.500 kleinere und mittlere Unternehmen sind in der Region ansässig. Als "Stadt der Ingenieure" spielen die Automobil- und Maschinenbaubranchen eine entscheidende Rolle: Mehrere Zehntausend Stuttgarter "schaffen beim Daimler", bei Porsche oder Bosch.

Monatsmieten für Wohnungen in den Trendvierteln

Nord

11,06 Euro pro m²

Veränderung 2011 zu 2010: + 5,5 Prozent

Sillenbuch

11,43 Euro pro m²

Veränderung 2011 zu 2010: + 6,0 Prozent

Süd 2

11,25 Euro pro m²

Veränderung 2011 zu 2010: + 2,9 Prozent

Sonnenberg 2

10,49 Euro pro m²

Veränderung 2011 zu 2010: - 0,9 Prozent

Mitte 2

11,90 Euro pro m²

Veränderung 2011 zu 2010: - 1,3 Prozent

Auch deshalb zählt Stuttgart zu den einkommensstärksten Städten in ganz Europa, die Kaufkraft der Stuttgarter ist so hoch wie fast nirgends sonst - und trotzdem "hat die durchschnittliche Familie kaum eine Chance, im Stadtgebiet noch bezahlbaren Wohnraum zu finden", sagt David Grun, Geschäftsführer der Maklerfirma Pflugfelder. Die Trendviertel in Stuttgart sind deshalb nicht so sehr von den Wünschen und Vorstellungen der Käufer geprägt, sondern vielmehr von der Frage, wo Objekte auf den Markt kommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×