Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2012

22:49 Uhr

Umfrage

Deutsche fürchten die Immobilienblase

Niedrige Zinsen und Inflationsangst treiben die Deutschen zum Immobilien-Kauf. Die dadurch gestiegenen Preise lassen bereits jeden dritten Deutschen vor einer Immobilienblase fürchten.

Deutsche fürchten eine Immobilienblase. dpa

Deutsche fürchten eine Immobilienblase.

DüsseldorfNiedrige Zinsen für Baugeld und Angst vor Inflation treiben immer mehr Deutsche zum Kauf einer Immobilie. Die Folge sind steigende Preise. Immer mehr Bundesbürger fragen sich allerdings, wie lange der Immobilienboom noch anhält. In einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Mafo.de für Handelsblatt Online unter tausend Befragten gab mehr als jeder dritte (34,1 Prozent) an, Angst vor einer Immobilienblase in Deutschland zu haben.
Die Preiskurven bei Immobilien in Deutschland zeigen nach oben. Schon seit 2009 steigen die Preise von Wohnimmobilien stärker als die von Gewerbeimmobilien, belegen in 125 deutschen Großstädten erhobene Zahlen der Beratungsfirma Bulwien-Gesa. Im vergangen Jahr standen 4,7 Prozent Plus beim Wohnraum 1,6 Prozent bei Gewerbeobjekten gegenüber.
Wohnimmobilienindizes erreichen zurzeit Rekordwerte, so der Europace Hauspreisindex (EPX) im März mit 106,34 Punkten. Dass die Preise für Eigentumswohnungen besonders schnell klettern, zeigt die Rekordmarke von 109,57 für dieses Teilsegment. Der Index basiert auf Daten von Immobilienfinanzierungen für Privatkunden, die über den Dienstleister Hypoport abgewickelt werden.

Sein Pendant IMX von Immobilienscout 24, der auf Angebotspreisen gründet, sendet die gleichen Signale: 107,6 und 103,1 für Wohnungen beziehungsweise Häuser sind beides nie zuvor gesehene Spitzenwerte. Preissteigerungen bis zu fünf Prozent in den Metropolen allein im ersten Quartal trieben die Indizes nach oben.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Revisor

23.04.2012, 23:17 Uhr

Seit wann spricht man bei 5% Plus von einer Blase... zumal nur in ausgesuchten Ballungszentren.
Bei den Immobilienblasen in Spanien und USA ging es dagegen um mindestens 50% hoch !!!!
Von Tokio ganz zu schweigen.....

Die Handelsblatt-Headlining ist mal wieder nicht seriös....

Rolfes

23.04.2012, 23:24 Uhr

oh - immobilienblase - was ist das - was passiert da - was sind die folgen - für wen ist das schlecht - für wen ist das gut. obiger bericht tönt wie eine einleitug, wo ist der rest?

Teauho

24.04.2012, 01:36 Uhr

ja, kann dem teilweise nur zustimmen...
außerdem ging es ja dann um die Kredite die nicht mehr beglichen werden konnten...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×