Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2016

15:48 Uhr

Umfrage nach Brexit-Votum

Immobilienpreise in Frankfurt werden steigen

In einer Umfrage ist sich die Immobilienbranche sicher: Wohnungen und Büros werden in Frankfurt nach dem Brexit-Votum deutlich teurer. In einem anderen Punkt herrscht aber deutlicher weniger Klarheit.

London - Frankfurt

„Pole Position" als Finanzplatz der Eurozone für Frankfurt?

London - Frankfurt: „Pole Position" als Finanzplatz der Eurozone für Frankfurt?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

FrankfurtDie Mieten und Preise für Wohnungen und Büros am Finanzplatz Frankfurt in Main werden infolge des Brexit-Votums kräftig ansteigen. Das ist die verbreitete Ansicht in der deutschen Immobilienbranche, wie eine am Montag veröffentlichte Umfrage der Unternehmensberatung EY ergab. In der Bankenstadt werden nach Ansicht von 86 Prozent der Befragten die Preise für Wohnimmobilien weiter steigen, 79 Prozent rechnen mit steigenden Preisen für Büroimmobilien.

Fast drei Viertel der Befragten (72 Prozent) glauben, dass der Finanzplatz Frankfurt am meisten von einem Austritt Großbritanniens aus der EU profitieren wird. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der 555 befragten Investoren, Projektentwickler, Finanzierer oder Berater sagten, dass sie mit aus ihrer Sicht positiven Folgen für den gesamten deutschen Immobilienmarkt rechnen - dass also Mieten und Kaufpreise steigen.

Briten in Frankfurt: Nein zur EU,  Ja zum deutschen Immobilienmarkt

Briten in Frankfurt

Premium Nein zur EU, Ja zum deutschen Immobilienmarkt

Noch sind keine Arbeitsplätze von der Themse an den Main verlagert worden. Doch ein Brexit könnte die Preise auf dem ohnehin schon angespannten Frankfurter Wohnungsmarkt weiter anheizen. Erste Anzeichen gibt es bereits.

Die Folgen für das eigene Unternehmen sind vielen Befragten noch unklar. 40 Prozent sagten in der EY-Umfrage, sie könnten die Auswirkungen des Brexit-Votums nicht bewerten. 20 Prozent erwarten positive Folgen, weitere 20 Prozent negative. Und 20 Prozent sehen keine Relevanz fürs eigene Geschäft. Klar hingegen das künftige Geschäft in Großbritannien: Nur ein Drittel der Unternehmen ohne Hauptsitz im Königreich plant laut Umfrage eine Fortführung der Geschäfte auf bisherigem Niveau.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×