Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2008

12:29 Uhr

Unterschiedliche Verjährungsfristen

Der Bürge haftet

Bei einem Bauwerk verjähren Gewährleistungsansprüche nach fünf Jahren. Die Ansprüche aus einer Gewährleistungsbürgschaft verjähren jedoch bereits nach drei Jahren. Dennoch kann sich ein Bürge nicht auf die Verjährung der Hauptschuld berufen, wenn der Mangel in unverjährter Zeit gerügt, die Bürgschaft aber erst nach Ablauf ihrer Verjährungsfrist in Anspruch genommen wird.

So urteilten die Richter des Kammergerichtes Berlin. „In der Praxis ist oft nicht bekannt, dass Ansprüche aus einer Bürgschaft einer anderen Verjährungsfrist unterliegen als die Hauptforderung“, erläutert Juliane Reichelt von der Kanzlei Gleiss Lutz das Urteil. „Das kann dazu führen, dass Ansprüche aus der Bürgschaft vor dem Ablauf der Gewährleistungsfrist verjähren“, warnt die Anwältin. Das Kammergericht Berlin nahm den Bürgen in diesem Fall trotzdem in Anspruch.

Aktenzeichen: KG Berlin vom 24. Oktober 2006, 7 U 6/06

Vergleichsrechner

Nutzen Sie hier unseren kostenlosen und unabhängigen Service: Wer bietet Ihnen aktuell die besten Zinsen und Konditonen?


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×