Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2016

13:55 Uhr

Widerrufsjoker

Aufstand gegen die Finanzaufsicht

VonJens Hagen

Tausende Kreditnehmer können wegen fehlerhaften Widerrufsklauseln aus alten Baukrediten aussteigen und tausende Euro sparen. Die Frist dafür läuft in den nächsten Wochen ab. Die Finanzaufsicht Bafin kümmert's kaum.

Anlegeranwälte und Verbraucherschützer fordern von der Bafin mehr Einsatz beim Widerruf von Immobilienkrediten. dpa

Bafin-Präsident Felix Hufeld

Anlegeranwälte und Verbraucherschützer fordern von der Bafin mehr Einsatz beim Widerruf von Immobilienkrediten.

FrankfurtWenn es vor den Bundesgerichtshof geht, dann gehen viele Banker auf Nummer sicher. Eigentlich sollte am Dienstag ein höchstrichterliches Urteil verkündet werden. Es ging um fehlerhafte Widerrufsklauseln in alten Baugeldverträgen. Doch der Termin platzte, das Hamburger Bankhaus Wölbern einigte sich mit dem Kunden.

Bereits vor einer Woche und Anfang April fielen zwei andere Verhandlungen aus, weil die betroffenen Banken kurz zuvor einen Rückzieher machten. Verbraucherschützer und Fachanwälte sehen darin eine Strategie der Kreditinstitute, um unter Kunden Unsicherheit zu verbreiten. Denn höchstrichterliche Urteile werden von unteren Instanzen gerne als Vorlage für Entscheidungen in anderen Fällen genutzt. Kreditnehmer müssen sich in ähnlich gelagerten Fällen also weiterhin auf einen Gang durch die Instanzen einstellen.

Immobilien: „Wer jetzt nicht seine Verträge prüft, kommt zu spät“

Immobilien

„Wer jetzt nicht seine Verträge prüft, kommt zu spät“

Wer jetzt noch den Widerrufsjoker bei seinem Immobiliendarlehen ziehen möchte, muss sich sputen. Ein prominenter Anlegeranwalt erklärt, wie lange Immobilienbesitzer noch teure Altverträge anfechten können.

Wer bei der Wahrung seiner Ansprüche auf die Finanzaufsicht Bafin hofft, macht ähnliche Erfahrungen. Denn die Bafin klärt ihre Kunden nur spärlich über das Thema auf, das tausende Immobilienbesitzer derzeit umtreibt – so die Kritik von Anwälten und Verbraucherschützern. Noch bis zum 21. Juni dieses Jahres können Kreditnehmer Baugeldverträge mit fehlerhaften Widerrufsklauseln aus den Jahrgängen 2002 bis 2010 anfechten.

Die Kunden müssen sich sputen, denn sie brauchen einen versierten Fachanwalt sowie eine verbindliche Zusage für Anschlussdarlehen der neuen Bank, da sie die Darlehenssumme im Falle einer Rückabwicklung sofort an die alte Bank überweisen müssen.

Dabei zählt der „kollektive Verbraucherschutz“ jetzt auch offiziell zu den Aufgaben der Bafin. „Wir wollen ein angemessenes Schutzniveau für alle Verbraucher - egal, in welchem Finanzsektor sie unterwegs sind", erklärte Exekutivdirektorin Elisabeth Roegele bei der letzten Jahreskonferenz in Frankfurt.

Die häufigsten Fehler in Kreditverträgen

Raus aus dem teuren Kredit

Viele Widerrufsbelehrungen in Baufinanzierungsverträgen sind nicht rechtens. Kreditnehmer können sie anfechten und gratis in einen günstigeren Kredit umschulden. Die Kanzlei Baum Reiter & Collegen nennt die häufigsten Fehler in den Verträgen.

Fehler 1

Der Fristbeginn ist nicht eindeutig.

Fehler 2

Widerrufsfolgen sind unvollständig oder fehlen komplett.

Fehler 3

Es sind keine Fernabsatzbelehrungen vorhanden.

Fehler 4

Es liegt ein Verstoß gegen das Deutlichkeitsgebot vor.

Fehler 5

Die Pflichtangaben nach § 492 Abs. 2 BGB i.V.m. Art. 247 §§ 6 bis 13 EGBGB fehlen.

Dort berichteten die Aufseher von unzulässigen Gebühren der Banken für Kredite, die nach einem höchstrichterlichen Urteil erstattet werden müssen und mahnten eine „kundenfreundlichere Vorgehensweise“ an. Auch die Bausparkassen waren ein Thema, die wegen der anhaltenden Niedrigzinsen alte Hochzinsverträge kündigen. Aktuell will die Aufsicht in einer Umfrage klären, „ob Banken und Sparkassen systematisch Kunden benachteiligen, indem sie bei Verbraucherkrediten Zinsänderungen mit ungerechtfertigter Verzögerung an die Kunden weitergeben".

Während Banken, Kunden und Anwälte im Streit um alte Kredite kurz vor Fristende Vollgas geben, hält sich die Finanzaufsicht beim Widerrufsjoker eher bedeckt. Ein Sprecher verweist auf einen Artikel im Bafin-Journal von April dieses Jahres und auf die Internetseite. Anwalt Julius Reiter kritisiert den Beitrag: „Es werde nicht deutlich, dass das schärfste Schwert unter den Verbraucherrechten, nämlich das Widerrufsrecht, für Darlehensverträge bis 2010 dem Verbraucher aus der Hand geschlagen wird“. Stattdessen werde mit Informationen über vermeintlich verbraucherfreundliche neue Gesetze der Eindruck erweckt, der Verbraucher würde durch die Wohnimmobilienkreditrichtlinie in seinen Rechten allein gestärkt.

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Baron v. Fink

31.05.2016, 14:07 Uhr

Bevor jetzt wieder einen Kredit will, ich vergebe keine Kredite sondern handle mit Aktien und lebe von nicht erhobenen Steuern auf Dividenden.

Account gelöscht!

31.05.2016, 14:10 Uhr

In Zeiten von Geldanlagenotstand kann man(n) einen Immobilienkredit nur mit steuerlichen Gesichtspunkten begründen. Wir reden hier schließlich nicht von 35.000 bis 50.000 €/qm Preisen wie in Monaco.

Frau Annette Bollmohr

31.05.2016, 14:11 Uhr

"In der Antwort schreibt ein Bafin-Mitarbeiter, die Behörde „sehe keine Verpflichtung, wie von Ihnen angeregt tätig zu werden“. "

Ist halt 'ne Behörde. Hat da jemand wirklich etwas anderes erwartet?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×