Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.06.2017

15:43 Uhr

Wohnungskauf auf dem Land

Wo das Eigenheim bald nichts mehr wert ist

VonAndreas Toller
Quelle:WirtschaftsWoche Online

Wer eine Eigentumswohnung kaufen will, muss lange nach bezahlbaren oder rentablen Objekten suchen. Wer im falschen Landkreis zuschlägt, muss einer Studie zufolge mit massiven Wertverlusten von bis zu 40 Prozent rechnen.

Die selbstgenutzte Immobilie ist in Deutschland eine wesentliche, wenn nicht gar die dominierende Komponente der privaten Vermögen. dpa

Der Traum vom Eigenheim

Die selbstgenutzte Immobilie ist in Deutschland eine wesentliche, wenn nicht gar die dominierende Komponente der privaten Vermögen.

DüsseldorfImmer mehr Deutsche haben eine Immobilie, und immer mehr wollen eine. Inzwischen lebt jeder zweite Haushalt unter seinem eigenen Dach. Doch das Eigenheim ist schwerer zu bekommen. Sei es, weil die Preise stark gestiegen sind oder weil es am Wunschort praktisch kein Angebot gibt.

Hinzu kommen Investoren, die in Immobilien eine besonders sichere Geldanlage sehen und auf attraktive Mietrenditen hoffen – und dafür bereit sind, mehr als eigentlich marktüblich zu bezahlen. Aus all diesen Gründen ist der Immobilienmarkt enger und schwieriger geworden.

Immobilien in Deutschland – Tops und Flops

Geteilter Markt

In Ballungsgebieten und attraktiven Universitätsstädten steigen die Preise rasant. Strukturschwache Regionen erleben Bevölkerungs- und Wertverluste.

Freiburg: +8%

Hohe Lebensqualität, die Universität und attraktive Technologie- und Dienstleistungs-Arbeitsplätze ziehen Menschen an. Wohnungen sind knapp und teuer.

Erlangen: +8%

+7,7 Prozent. An diesem wichtigen Medizintechnikstandort treiben hochqualifizierte Arbeitnehmer mit hohen Einkommen Wohnungsnachfrage und -preise.

Hier finden Sie die Trendviertel von Erlangen, Nürnberg und Fürth.

Darmstadt: +7%

Die angesehene technische Universität und die Chemie- und Pharmabranche sowie die Nähe zur Metropole Frankfurt machen die Stadt attraktiv.

Eisenach: -2%

Die Wartburg, Wahrzeichen der Stadt, und die hübsch restaurierte Altstadt ziehen Touristen an, aber keine Menschen, die dort dauerhaft leben möchten.

Salzgitter: -0,4%

Die erst 1942 gegründete Stadt hing lange Zeit am Stahl. Seit die Zahl der Beschäftigten sinkt verliert sie Einwohner. Wo Nachfrage fehlt, fallen die Preise.

Dass die Immobilienpreise aufgrund dieser Entwicklung und wegen der niedrigen Zinsen immer teurer werden, darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass in vielen ländlichen und strukturschwachen Gebieten die Preise eher sinken als steigen. In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftsforschungsinstitut DIW deshalb eine Modellrechnung aufgestellt.

Die zu beantwortende Frage: Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Deutschlands Kreisen und kreisfreien Städten, wenn – basierend auf den Marktdaten der regionalen Immobilienmärkte – vor allem die Bevölkerungsentwicklung zugrunde gelegt wird? Was kosten Wohnimmobilien, wenn der demografische Wandel dafür sorgt, dass die Zahl der Deutschen wie prognostiziert schrumpft, das Durchschnittsalter steigt und ein wachsendes Heer von Ruheständlern immer weniger Erwerbstätigen gegenübersteht?

Die ernüchternde Antwort: In jedem dritten deutschen Kreis und jeder dritten kreisfreien Stadt müssen Inhaber einer Eigentumswohnung mit stark fallenden Immobilienwerten rechnen. Laut DIW-Modellrechnung dürften die Marktwerte von Eigentumswohnungen in einem Drittel aller deutschen Kreise und kreisfreien Städte um mehr als 25 Prozent sinken. Im gleichen Zeitraum dürfte die Zahl von Deutschlands Einwohnern um 2,1 Millionen zurückgehen, ein Minus von rund 2,6 Prozent.

Die Modellrechnung zeigt auch, dass sich die Unterschiede auf den regionalen Immobilienmärkten weiter vergrößern. Betroffen wären von der Entwicklung vor allem ländliche Regionen in Ostdeutschland, die schon jetzt die niedrigsten Immobilienpreise aufweisen. Hauptgrund dafür ist der Fortzug der jungen Leute und die zunehmende Alterung der verbliebenen Einwohner in diesen Regionen. In den begehrten Großstädten und Ballungsgebieten wie München, Hamburg oder Frankfurt sind hingegen steigende Immobilienpreise zu erwarten.

Der „Albtraum" vom Eigenheim

Dubiose Baukosten: „Wir machen hier wirklich Unsinn“

Der „Albtraum" vom Eigenheim: Dubiose Baukosten: „Wir machen hier wirklich Unsinn“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Laut DIW geht dabei auch die Schere zwischen arm und reich weiter auf. „Eine Polarisierung der Immobilienpreise kann die Ungleichheit bei dieser Vermögenskomponente verstärken, und der selbstgenutzte Immobilienbesitz stellt zugleich den wichtigsten Vermögensbestandteil der privaten Haushalte dar“, sagt DIW-Verteilungsforscher Markus Grabka.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×