Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2014

17:19 Uhr

Wohnungsvermieter

Deutsche Annington will Führung verteidigen

ExklusivDividende zahlen, wachsen und trotzdem Mieter zufriedenstellen: Rolf Buch hat sich für das neue Jahr anspruchsvolle Ziele gesetzt. Der Deutsche-Annington-Chef hat Milliarden für Zukäufe zur Verfügung.

Info-Schild der Deutsche Annington in Gelsenkirchen: „Wir werden mit keiner Akquisition unser Rating riskieren.“ dpa

Info-Schild der Deutsche Annington in Gelsenkirchen: „Wir werden mit keiner Akquisition unser Rating riskieren.“

DüsseldorfRolf Buch, Chef der deutschen Annington, hat sich mit Deutschlands größtem Wohnungsvermieter drei Ziele gesetzt: Dividende zahlen, wachsen und trotzdem Mieter zufriedenstellen. Die erste Dividende des im Juli 2013 an die Börse gebrachten Unternehmens könnte um die 70 Cent je Aktie betragen, sagte Buch dem Handelsblatt.

Für Akquisitionen stehen nach Aussagen Buchs vier Milliarden Euro bereit. Mit der zur Schau gestellten finanziellen Potenz signalisiert Buch potenziellen Verkäufern, dass ein Kaufvertrag nicht nachträglich an der Finanzierung zu scheitern droht. Auch will er sicherstellen „dass Annington jedes angebotene Portfolio zu sehen bekommt“. Andererseits scheut er das Risiko: „Wir werden mit keiner Akquisition unser Rating riskieren.“ Zum Börsengang im Juli gab es die gute Note „BBB“ von der Kreditratingagentur Standard & Poor’s.

Das sind Deutschlands Immobilienriesen

Platz 6: GAG

Die GAG Immobilien AG bewirtschaftet rund 42.000 Wohnungen. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben der größte Vermieter in Köln. Die GAG verwalte damit 2,8 Millionen Quadratmeter Wohnfläche.

Platz 5: GSW

Die GSW Immobilien kommt auf 60.000 Wohnungen. Das Unternehmen ist börsennotiert und wurde im Jahr 1924 gegründet. Schwerpunkt der Arbeit ist Berlin, die GSW ist dort nach eigenen Angaben „ein führendes privates Wohnimmobilienunternehmen“.

Platz 4: TAG

Die TAG Immobilien AG kommt auf Platz vier der deutschen Wohnungsriesen. Das Unternehmen verwaltet 68.781 Wohnungen. Hauptstandorte sind nach eigenen Angaben die Großräume Hamburg und Berlin, die Region Salzgitter, Thüringen/Sachsen sowie Nordrhein-Westfalen. Sitz der TAG ist Hamburg.

Platz 3: Deutsche Wohnen

Die Deutsche Wohnen mit Sitz in Berlin bewirtschaftete im April 2013 insgesamt 82.500 Wohnungen. Aktuell gibt das börsennotierte Unternehmen die Zahl der Wohnimmobilien mit rund 89.500 an. Schwerpunkt ist der Großraum Berlin sowie das Rhein-Main-Gebiet, Rheinland, Hannover, Braunschweig, Magdeburg.

Platz 2: Gagfah

Die Gagfah Gruppe mit Sitz in Essen ist die Nummer zwei der Wohnimmobilien-Unternehmen in Deutschland. Im April bewirtschaftete das Unternehmen 145.000 eigene Mietwohnungen und 13.000 für Dritte verwaltete Wohnungen. Aktuell gibt das Unternehmen sogar 35.000 für Dritte verwaltete Wohnungen an.

Platz 1: Deutsche Annington

Die Deutsche Annington erregte mit dem Börsengang im Juli 2013 zuletzt großes Aufsehen. Das Bochumer Immobilienunternehmen bewirtschaftet 210.000 Wohnungen - davon 180.000 eigene. Die Deutsche Annington stieg im Jahr 2005 auf, als sie die Viterra AG mit 138.000 Wohnungen von Eon erwarb.

Buch, der als Branchenfremder vom Bertelsmann-Konzern zur Annington kam, wehrt sich gegen den Eindruck, in der Branche drehe sich alles um das Kaufen neuer Wohnungspakete: „Ich befasse mich mehr damit, Mieter zufrieden zu stellen als mit Portfolio-Käufen und -Verkäufen.“

Von

rrl

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×