Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2016

13:22 Uhr

Inflation

Barometer fällt auf ein neues Rekordtief

Die Angst vor einer Konjunkturabkühlung hat die Erwartungen der Anleger an die Inflation in der Eurozone gedämpft. Der Indikator Five-Year-Five-Year-Forward fiel den dritten Tag in Folge auf ein Rekordtief.

Marktteilnehmer haben eine geringe Erwartung an die Inflation. dpa

Inflaiton

Marktteilnehmer haben eine geringe Erwartung an die Inflation.

FrankfurtDer anhaltend niedrige Ölpreis und die Spekulationen auf eine Abkühlung der Weltwirtschaft dämpfen die Inflationserwartungen der Anleger immer stärker. Der sogenannte Five-Year-Five-Year-Forward fiel am Freitag auf 1,4208 Prozent und markierte damit den dritten Tag in Folge ein Rekordtief.

Dies bedeutet, Investoren gehen davon aus, dass - beginnend in fünf Jahren - die Teuerung über einen Zeitraum von fünf Jahren bei etwa 1,4208 Prozent und damit unter der EZB-Zielmarke von knapp zwei Prozent liegen wird. Das Inflationsbarometer gilt als wichtiger Faktor für die geldpolitischen Entscheidungen der Währungshüter.

Reallöhne sind stark gestiegen: Niedrige Inflation beschert Deutschen dickes Lohnplus

Reallöhne sind stark gestiegen

Niedrige Inflation beschert Deutschen dickes Lohnplus

2015 hatten die Deutschen so viel mehr im Geldbeutel wie seit 2008 nicht mehr: Niedrige Inflation und Ölpreisverfall ließen die Reallöhne um 2,5 Prozent steigen. Besonders eine Einkommensgruppe profitiert besonders.

Die Europäische Zentralbank (EZB) pumpt seit etwa einem Jahr monatlich 60 Milliarden Euro in die Finanzmärkte, um eine drohende Deflation, eine Spirale fallender Preise und rückläufiger Investitionen, abzuwenden. Seit Wochen spekulieren Investoren darauf, dass die Notenbank die geldpolitischen Zügel bei ihrer Sitzung im März weiter lockert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×