Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2016

11:16 Uhr

Inflation

Preise im Euro-Raum fallen wieder

Um 0,2 Prozent sanken die Preise im Euro-Raum, teilte das Europäische Statistikamt am Freitag mit. Schuld an dem Preisrückgang ist der niedrige Ölpreis.

Die EZB-Politik ist locker, doch die Preise steigen kaum. dpa

Inflation

Die EZB-Politik ist locker, doch die Preise steigen kaum.

BrüsselTrotz der Geldflut der EZB fallen die Preise im Euro-Raum wieder. Sie sanken im April um 0,2 Prozent, wie das Europäische Statistikamt am Freitag mitteilte. Im März hatten die Lebenshaltungskosten zum Vorjahr noch stagniert. Insbesondere das günstige Öl drückte die Inflationsrate. Die Energiepreise waren im April um 8,6 Prozent niedriger als vor Jahresfrist. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt als Idealwert für die Wirtschaft eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Die Notenbank hatte erst im März ihre Prognose für 2016 nach unten geschraubt und die Geldpolitik erneut gelockert.

Preise in Deutschland gefallen: Statistisches Bundesamt verwirrt mit Inflationszahlen

Preise in Deutschland gefallen

Statistisches Bundesamt verwirrt mit Inflationszahlen

Am Donnerstag meldete das Statistische Bundesamt leicht steigende Preise in Deutschland, am Freitag dann die Korrektur: die Preise seien in Wahrheit um 0,1 Prozent gefallen.

Der Leitzins wurde auf null gesetzt. Zudem verschärften die Währungshüter die Strafgebühren für Banken, die bei der EZB Geld parken. Die Notenbank erhöhte auch ihre monatlichen Wertpapierkäufe auf 80 Milliarden Euro und will dabei demnächst auch Firmenanleihen erwerben. Mit der Geldschwemme wollen die Währungshüter die Anleihenmärkte für Banken unattraktiv machen. Sie sollen stattdessen mehr Kredite vergeben. So soll die Konjunktur angekurbelt und die Inflation nach oben getrieben werden.

Die EZB will unbedingt verhindern, dass eine deflationäre Abwärtsspirale entsteht. Bei fallenden Preisen halten Verbraucher sich mit Käufen zurück, Löhne sinken und Firmen zögern Investitionen hinaus. Trotz der Geldflut der EZB ist nach Ansicht von Österreichs Notenbankchef Ewald Nowotny erst im weiteren Jahresverlauf mit einer anziehenden Inflation im Euro-Raum zu rechnen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×