Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2004

13:31 Uhr

Investoren mit großen Geldmengen sind kaufwillig

"Dax bald bei 4200 Punkten"

An der Börse herrscht Optimismus: Nach Einschätzung von Experten wird der seit März andauernde Kursaufschwung weitergehen - allerdings mit gedrosseltem Tempo.

HB FRANKFURT. Marktbeobachter setzen in den nächsten Monaten auf ein zunehmendes Wachstum der Weltwirtschaft. Zudem sei nach den jüngsten Umstrukturierungen in den Unternehmen mit positiven Geschäftszahlen zu rechnen.

„Das Börsenjahr geht eigentlich erst an diesem Montag richtig los, da nun die meisten Marktteilnehmer aus dem Urlaub zurückgekehrt sind“, sagte Marktstratege Christian Schmidt von der Helaba. Nach zuletzt meist positiven Konjunkturdaten aus den USA und Europa überwiege an den Märkten ein „vorsichtiger Optimismus“. Zudem warteten bei den großen institutionellen Investoren bereits große Geldmengen darauf, investiert zu werden. Daher dürfte der Leitindex Dax in den kommenden zwei Wochen bis auf 4 200 Punkte steigen.

Raed Mustafa von der BW-Bank sprach ebenfalls von einer „positiven Grundstimmung“ an den Börsen. „Wir erwarten einen ordentlichen Start ins Börsenjahr, da wir von einer Trendwende in der Konjunktur ausgehen.“ Allerdings sei auch zu berücksichtigen, dass sehr viel von der erwarteten Konjunkturerholung bereits in den Aktienkursen enthalten sei.

Noch optimistischer äußerte sich ein Aktienhändler in München: „Ich glaube, wir werden einen extremen schnellen Schwung bis auf 4 200 Punkte sehen.“ Viele Portfoliomanager hätten ihre Bücher bereits Anfang Dezember geschlossen, als der Dax noch bei 3 800 Punkten stand, und müssten nun nachziehen. „Dass die Aktienindizes trotz des starken Euro zuletzt anziehen konnten, zeigt uns, dass der Aufschwung ziemlich robust ist.“

Mit Blick auf die Nachhaltigkeit des Aufschwungs zeigten sich allerdings einige Marktbeobachter skeptisch. So verwies Stefan Steib, Leiter Aktienresearch bei der Landesbank Rheinland-Pfalz (LRP), darauf, dass die Entwicklung in den USA kurz vor der Wahl künstlich durch Steuergeschenke gesteuert worden sei. Vor diesem Hintergrund sprach der Experte von einer „gedopten Volkswirtschaft“ in den USA. Daher herrsche noch eine leichte Verunsicherung an den Börsen.

Entsprechend erwarten die meisten Börsianer für das Gesamtjahr 2004 unter dem Strich moderat steigende Aktienkurse. 14 befragte Finanzinstitute sehen den Dax Ende 2004 im Durchschnitt bei rund 4230 Punkten. Allerdings gibt es für diese Prognosen zwei Voraussetzungen: Es darf nicht zu die Weltwirtschaft erschütternden Terroranschlägen wie die vom 11. September 2001 kommen. Zudem sollte der Euro nicht weiter deutlich anziehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×