Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2013

16:26 Uhr

IWF-Prüfung

Mehr Unterstützung durch EZB nötig

Um die schwächelnde Wirtschaft im Euro-Raum anzuschieben, braucht es mehr Geld von der EZB, heißt es in einem Bericht des Internationalen Währungsfonds. Auch politische Spannungen sorgten für einen gemischten Ausblick.

Das Logo des Internationale Währungsfonds in Washington: Der Euro-Raum braucht mehr Hilfe von der EZB. dpa

Das Logo des Internationale Währungsfonds in Washington: Der Euro-Raum braucht mehr Hilfe von der EZB.

Washington/BerlinDer Internationale Währungsfonds (IWF) hält angesichts wachsender Risiken im Euro-Raum gegebenenfalls noch mehr geldpolitische Unterstützung durch die Europäische Zentralbank (EZB) für nötig. Wegen der schwächelnden Wirtschaft und der moderaten Teuerung in der Währungszone könne noch zusätzliche Hilfe durch die Geldpolitik erforderlich werden, insbesondere in Form weiterer Leitzinssenkungen, wenn sich die Bedingungen substanziell verschlechtern, erklärte der IWF am Donnerstag zum Abschluss einer Prüfmission für den Euro-Raum.

Der Aufschwung im Euro-Raum sei weiter diffus, schrieb der IWF. Die Inflation werde vermutlich gering bleiben, wobei der Fonds auf einen Druck durch deflationärer Tendenzen verwies. Die Risiken einer Stagnation im Euro-Raum seien gestiegen, verbunden mit der Gefahr wachsender sozialer und politischer Spannungen und von Übersprungeffekten auf die Weltwirtschaft. Die hohe Arbeits- und speziell Jugendarbeitslosigkeit vielerorts könnte die Wachstumspotenziale des Euro-Raums langfristig beschädigen.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Zweistein

25.07.2013, 17:09 Uhr

Die Madame Lagarde hat mal wieder zu lange auf der Sonnenbank gebrutzelt - und nervt uns jetzt mit ihren umherfliegenden Photonen!

Hagen

25.07.2013, 17:37 Uhr

In der Tat!

Wenn der Dax abschmiert und sich auch noch in Deutschland `miese Stimmung` breit machen sollte, könnt Ihr die Eurozone wirklich bald abwickeln.

Entweder setzen die Notenbanken noch im August konzertiert ein sichtbares Zeichen für die Märkte, oder alle vorherigen Bemühungen werden umsonst gewesen sein.

kicher

25.07.2013, 17:41 Uhr

Ich lach mir einen Ast!

Auf jeden Fall hängt bei ihr die Platte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×