Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.02.2016

15:35 Uhr

Jahreszahlen

EZB macht mehr Gewinn

Die Europäische Zentralbank hat im vergangenen Jahr einen Gewinn von 1,082 Milliarden Euro erwirtschaftet. Vor allem das Anleihekaufprogramm und die Gebühren aus der Bankenaufsicht brachten viel Geld.

Die EZB hat im vergangenen Jahr auch mit der Bankenaufsicht viel Geld verdient. dpa

Europäische Zentralbank

Die EZB hat im vergangenen Jahr auch mit der Bankenaufsicht viel Geld verdient.

FrankfurtDie Europäische Zentralbank (EZB) hat im vergangenen Jahr wegen wachsender Erträge aus dem Anleihekaufprogramm mehr Gewinn gemacht. Der Nettogewinn stieg von 989 Millionen Euro im Jahr 2014 auf 1,082 Milliarden Euro, wie die Notenbank am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Auch die Gebühren aus der Bankenaufsicht trugen zu dem Gewinnzuwachs bei.

Die EZB ist seit Herbst 2014 für die Bankenüberwachung im Euroraum zuständig. Die Gebühren aus der Aufsicht stiegen von 30 Millionen Euro auf 277 Millionen. Die Erträge aus dem zuletzt verlängerten Anleihekaufprogramm kletterten von 2 Millionen Euro auf 161 Millionen Euro. Die Europäische Zentralbank kauft seit März 2015 im Kampf gegen die niedrige Inflation monatlich Anleihen im Wert von 60 Milliarden Euro.

Geldpolitik: EZB sieht Inflationsziel in Gefahr

Geldpolitik

EZB sieht Inflationsziel in Gefahr

Die Europäische Zentralbank hält wegen des Ölpreisverfalls ihr Inflationsziel für wenig realistisch. Die Gefahren hätten seit Beginn des Jahres zugenommen, heißt es in einem nun veröffentlichten Protokoll der Notenbanker.

Allerdings sanken die Zinseinnahmen aus dem ersten Anleihekaufprogramm (SMP) von 728 Millionen auf 609 Millionen Euro. Das Programm wurde 2010 zur Stützung kriselnder Eurostaaten aufgelegt und ist im September 2012 ausgelaufen. Grund für die sinkenden Zinseinnahmen ist, dass immer mehr Anleihen auslaufen. Die Erträge aus dem Banknotenumlauf gingen ebenfalls zurück.

Die EZB überweist ihren Überschuss komplett an die nationalen Zentralbanken. 812 Millionen Euro wurden bereits am 29. Januar transferiert, die restlichen 270 Millionen Euro sollen am 19. Februar fließen. Auf die Bundesbank dürften davon entsprechend ihres Kapitalanteils an der EZB knapp 26 Prozent entfallen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×