Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2017

11:44 Uhr

Jens Weidmann

Bundesbank-Chef warnt vor Cyberattacken

Der Chef der Deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, warnt vor wachsenden Risiken von Cyberattacken auf europäische Zentralbanken. Es sei nicht mehr die Frage, ob es zu einem Angriff kommt, sondern wann und wie oft.

Der Bundesbank-Präsident warnt vor einer zunehmenden Gefahr durch Cyberangriffe auf europäische Zentralbanken. dpa

Jens Weidmann

Der Bundesbank-Präsident warnt vor einer zunehmenden Gefahr durch Cyberangriffe auf europäische Zentralbanken.

FrankfurtBundesbank-Chef Jens Weidmann hat vor wachsenden Risiken von Cyberattacken auf europäische Zentralbanken gewarnt. „Mittlerweile ist nicht mehr die Frage, ob eine Infrastruktur oder eine Institution Ziel eines Angriffs sein wird, sondern nur noch wann und wie oft“, sagte er am Donnerstag auf einem Bundesbank-Symposium in Frankfurt. Die deutsche Notenbank sei 2016 bereits vereinzelt angegriffen worden, wobei ein über das Internet erreichbarer Dienst mit gleichzeitigen Anfragen in großer Zahl in die Knie gezwungen und das System dadurch zum Ausfall gebracht werden sollte. „Und weitere Angriffe erfolgten mit dem Erpressungs-Trojaner Locky, der sich im Februar 2016 insbesondere in Deutschland über E-Mails mit über 5.000 Neuinfektionen pro Stunde rasend schnell verbreitete“, erläuterte der Bundesbankchef. Mit ihren Schutzmechanismen habe die Bundesbank die Angriffe bis heute aber erfolgreich abgewehrt.

Bundesbank: Forderungen in Euro-Zahlungssystem auf Rekordniveau

Bundesbank

Forderungen in Euro-Zahlungssystem auf Rekordniveau

Die Bundesbank fordert im Verrechnungssystem der Euro-Notenbanken so viel wie noch nie – und ist mit Abstand größter Gläubiger. Volkswirte erkennen darin eine zunehmende Gefahr für Deutschland.

Die weltweiten Ransomware-Angriffe vom vergangenen Wochenende hätten jedoch die Verwundbarkeit der digitalen Infrastrukturen noch einmal deutlich vor Augen geführt, sagte Weidmann. Die Schadsoftware WannaCry hatte mehr als 200.000 Computer in 150 Ländern erfasst und blockiert. Die Urheber wollten damit von Firmen wie dem staatlichen britischen Gesundheitsdienstleister NHS, dem französischen Autobauer Renault und der Deutschen Bahn Geld erpressen, damit sie wieder Zugang zu ihren Rechnern erhalten. Schätzungen des wirtschaftlichen Schadens reichen von einigen hundert Millionen Dollar bis zu vier Milliarden Dollar.

Weidmann verwies darauf, dass Bundesregierung und Bundesbank die Cybersicherheit zu einem Schwerpunkt der deutschen G20-Präsidentschaft gemacht haben. Eine Expertengruppe soll bis Oktober 2017 Eckpunkte für eine effektive Beurteilung der Cybersicherheit vorlegen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×