Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2015

14:47 Uhr

Jens Weidmann

„Risikobehandlung von Staatsbonds ist komplex“

Bisher werden Staatsbonds allgemein als risikolos angesehen. Doch die Erfahrung zeigt das Gegenteil. Der Baseler Ausschuss soll sich dem Thema widmen – der Bundesbank-Chef rechnet nicht mit einer schnellen Lösung.

Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank beim Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der G7-Staaten. dpa

G7-Finanzministertreffen in Dresden

Jens Weidmann, Präsident der Deutschen Bundesbank beim Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der G7-Staaten.

DresdenBundesbankpräsident Jens Weidmann rechnet nicht mit einer schnellen Lösung bei der Frage der Risikobehandlung von Staatsanleihen. Bisher würden Staatsbonds allgemein als risikolos angesehen, obwohl die historische Erfahrung das Gegenteil zeige, sagte Weidmann am Freitag auf einer Pressekonferenz nach dem G7-Finanzgipfel in Dresden.

Die G7-Länder unterstützten daher, dass der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht sich der Frage widme. „Wir sind uns aber auch alle der Komplexität dieses Themas bewusst“, sagte Weidmann. Der Baseler Ausschuss werde zugegebener Zeit Vorschläge vorlegen. Es gebe einen wachsenden Konsens, die bisherige regulatorische Praxis zu überprüfen.

Bundesbank-Chef Weidmann: „So weit hätte es nicht kommen müssen“

Bundesbank-Chef Weidmann

Premium „So weit hätte es nicht kommen müssen“

Der Bundesbank-Chef spricht im Handelsblatt-Interview über die umstrittene Rolle der EZB in der Griechenland-Krise, sein Verhältnis zu Mario Draghi und die Gefahren, die durch die verkehrte Zinswelt entstehen.

Das Finanztreffen in Dresden diente der Vorbereitung des Gipfels der Staats- und Regierungschefs der G7-Mitgliedsländer am 7. und 8. Juni, die in Bayern auf Schloss Elmau zusammenkommen werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×