Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2014

13:23 Uhr

John Maynard Keynes und die Börse

Schönheitswettbewerb auf dem Parkett

VonJessica Schwarzer

Die Börse ein Beauty Contest? Ja, wenn es nach Ökonom Keynes geht. Es gilt, auf die Gefragtesten zu setzen, nicht auf die Besten. Denn nichts ist so verheerend wie rationales Verhalten in einer irrationalen Welt. Oder?

Schönheitswettbewerbe sind beliebt, aber an der Börse funktioniert ihr Mechanismus nicht. ap

Schönheitswettbewerbe sind beliebt, aber an der Börse funktioniert ihr Mechanismus nicht.

DüsseldorfWelche Aktien laufen in den kommenden Wochen und Monate am besten? Welche Märkte entwickeln sich am erfolgreichsten? Welche Investments machen reich? Fragen, die sich Heerscharen von Anleger wohl täglich stellen. Der bekannte britische Ökonom John Maynard Keynes sagte einst: „Das Geheimnis des erfolgreichen Börsengeschäfts liegt darin, zu erkennen, was der Durchschnittsbürger glaubt, dass der Durchschnittsbürger tut.“ Experten können dem Spruch auch heute noch einiges abgewinnen, denn ihm zugrunde liegt eine Idee,  die als „Keynes Beauty Contest“ berühmt geworden ist.

Den „Beauty Contest“ hatte Keynes erstmals im Jahr 1936 in seinem Buch „The General Theory of Employment, Interest and Money“ beschrieben. Heute ist er Standard, um der Theorien des sogenannten interaktiven Denkens zu erklären, und zwar nicht nur an den Finanzmärkten. Experten sprechen von „Steplever-Thinking“.

Gewinnspiele in englischen Zeitungen hatten Keynes in den 1920er-Jahren auf das Phänomen aufmerksam gemacht: Damals waren Gewinnspiele in Mode, bei denen die Teilnehmer aus einer Reihe von Bildern die schönste Frau auswählen mussten. Einen Preis bekam aber nur, wer die Mehrheitskandidatin gewählt hatte. Wer das Spiel gewinnen wollte, musste also antizipieren, welche Frau die anderen Mitspieler als Schönste wählen würden.

Wovor sich Anleger hüten sollten

Falsche Sicherheit

Fühlen sie sich nicht zu sicher - denn dieses Gefühl kommt immer vor bösen Überraschungen.

Rendite ohne Risiko

Es gibt keine Rendite ohne Risiko. Was man dagegen oft bekommt: Risiko ohne Rendite.

Zocken mit dem Sparschwein

Ersparnisse aus 35 Jahren harter Arbeit in eine Geldanlage zu stecken, die man nur 15 Minuten analysiert hat - böser Fehler.

Ungeduld

Hin und her macht Taschen leer: Hibbelige Finger sind der schnellste Weg, sein Geld zu verbrennen.

Halbwissen

Finger weg von Investments, die man nicht versteht. Der Test: Können Sie das Investment einem Schüler der vierten Klasse erklären?

Übersteigertes Selbstbewusstsein

Zu viel Selbstsicherheit hat noch nie gut getan. Wer meint, alle Gewinne beruhten auf Können, alle Verluste aber seien Pech, ist auf der falschen Fährte.

Daytrading

Man hat keine Chance gegen den Zufall und Super-Computer, die innerhalb von Millisekunden mehr Entscheidungen treffen als ein Anleger in einem ganzen Leben.

Crashpropheten

Hören Sie besser nicht auf Menschen, die ständig vor dem Untergang warnen. Es soll Leute geben, die 128 der letzen zwei Crashs richtig vorhergesagt haben...

Auch heute gibt es noch solche Spiele. „Es geht beispielsweise bei der Wahl des Tors des Monats nicht darum, das für einen selbst beste Tor zu prämieren“, sagt Martin Weber, Professor an der Universität Mannheim. „Sondern man muss zur Maximierung seiner Gewinnchance das Tor angeben, das die Mehrheit der Teilnehmer als bestes Tor wählen wird.“

Keynes war überzeugt, dass seine Theorie auch an der Börse gilt und ergänzte seine Aussage vom Durchschnittsbürger noch: „Es gibt nichts, was so verheerend ist wie ein rationales Anlageverhalten in einer irrationalen Welt.“ Übersetzt heißt das so viel wie: Es bringt nichts, sich komplett gegen den Markt zu stellen. Im Gegenteil, wer sich immer gegen die allgemeine Marktmeinung positioniert, kann nicht gewinnen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.12.2014, 17:50 Uhr

Herrjeh!
Keynes ist so etwas von out, vorbei und vielfach widerlegt, daß schon eine dramatische Flaute im Nachrichten- und Meinungsgewerbe herrschen muß, um diesen Trottel aus der Grube zu heben - und sei es nur symbolisch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×