Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2016

15:50 Uhr

Jozef Makuch

EZB-Ratsmitglied sieht bei Strafzinsen kaum noch Spielraum

EZB-Ratsmitglied Jozef Makuch glaubt, dass das Instrument Strafzinsen für Geschäftsbanken fast ausgereizt ist. Negative Zinsen würden als geldpolitisches Mittel eher im Verbund mit anderen Werkzeugen wirken.

Die europäischen Währungshüter haben unlängst alle drei Hauptzinsen gesenkt. dpa

Europäische Zentralbank

Die europäischen Währungshüter haben unlängst alle drei Hauptzinsen gesenkt.

BratislavaEZB-Ratsmitglied Jozef Makuch sieht bei Strafzinsen für Geschäftsbanken kaum noch Spielraum für eine weitere Verschärfung. "Ich persönlich glaube, dass das Instrument fast ausgereizt ist", sagte der Notenbank-Gouverneur der Slowakei am Dienstag in Bratislava. Eine weitere Senkung der Zinsen würde immer geringere Wirkungen nach sich ziehen. Für die Zukunft sei dies vor allem als ein psychologisches Instrument zu betrachten.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte unlängst alle drei Hauptzinsen gesenkt. Der sogenannte Einlagensatz wurde dabei auf minus 0,4 Prozent von zuvor minus 0,3 Prozent gesetzt. Damit müssen Geldhäuser in der Euro-Zone noch mehr Strafzinsen zahlen, wenn sie bei der EZB über Nacht überschüssiges Geld parken. Makuch zufolge wirken negative Zinsen als geldpolitisches Mittel vor allem im Verbund mit anderen Werkzeugen. "Es würde wahrscheinlich als isoliertes Instrument keinen Sinn machen."

Entfremdung von der EU: Die gefährliche Heuchelei der Deutschen

Entfremdung von der EU

Premium Die gefährliche Heuchelei der Deutschen

Die Art und Weise, wie in Deutschland über die EU und ihre Institutionen geschrieben und geredet wird, ist gefährlich – und weist Parallelen zu den Briten auf. Bestes Beispiel: Der abstruse Begriff „Strafzins“. Ein Gastbeitrag.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×