Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.07.2013

10:40 Uhr

Konjunktur

Welthandelsindex auf Allzeithoch

VonChristian Schnell

Zur See, in der Luft, per Schiene und auf der Straße: Rund um den Globus sind so viele Waren unterwegs wie lange nicht. Der exklusiv für das Handelsblatt berechnete Welthandelsindex steigt damit auf einen Höchststand.

Güterzüge bei Hamburg: Die Gesamtwirtschaft expandiert. ap

Güterzüge bei Hamburg: Die Gesamtwirtschaft expandiert.

FrankfurtBlicken die Börsianer auf die nächsten Monate, dann ist vom bisher vorherrschenden Optimismus nicht mehr viel zu spüren. Der ZEW-Index, der allmonatlich die Erwartungen der Finanzprofis misst, ist gerade überraschend schwach ausgefallen. Die Aussage ist eindeutig: Die Aussichten für die deutsche Wirtschaft trüben sich ein.

Genau das Gegenteil zeigt der Welthandelsindex, den die Kölner Vermögensverwaltungsgesellschaft Dr. Markus C. Zschaber jeden Monat exklusiv für das Handelsblatt berechnet. Auf 67,3 Punkte ist er im Juni gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit der erstmaligen Erhebung vor genau zwei Jahren. „Dies ist der Ausdruck einer sich weiter belebenden Konjunktur, welche durch politische Unsicherheiten noch keine Entfaltung ihrer wirklichen Stärke zeigen konnte“, kommentiert Firmenchef Zschaber das Ergebnis.

Gipfelsturm: Welche Dax-Aktien ihre Rekorde schon geknackt haben

Gipfelsturm

Welche Dax-Aktien ihre Rekorde schon geknackt haben

Der Dax ist nicht weit von seinem Allzeithoch entfernt. Viele Einzeltitel haben das bereits geknackt. Andere haben Anleger bitter enttäuscht. Die Entwicklung der Dax-Aktien seit dem Rekordhoch im Jahr 2007.

Der Welthandelsindex ist die erstmalige Auswertung aller vier Transportwege per Schiff, auf der Schiene, auf der Straße und in der Luft. Bisher gab es das lediglich für Teilbereiche. Indexstände von über 50 Punkten deuten auf einen wachsenden Welthandel hin, die Gesamtwirtschaft expandiert. Unterhalb von 50 Punkten schrumpft der Welthandel, unter 45 Punkten sogar deutlich.

Zschaber macht vor allem den allgegenwärtigen Investitionsstau dafür verantwortlich, dass Zurückhaltung überwiegt. Im kommenden Jahr sieht er die Perspektive sogar nochmals positiver.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Propaganda-Blatt

24.07.2013, 11:26 Uhr

"Der exklusiv für das Handelsblatt berechnete Welthandelsindex steigt damit auf einen Höchststand."

Logo, war ja auch nur eine Frage der Bezahlung, nicht wahr?

Sorry, PB, aber wie geht das?

Europa bestenfalls Nullwachstum, USA schön geredetes Miniwachstum und die BRIC mit deutlich fallender Tendenz.

Selbst der IWF u.a. senken immer mehr den Daumen, aber beim PB ist alles hellgrün.

Ihr Blendgranaten.

Gast

24.07.2013, 13:15 Uhr

Sieht man sich die Meldungen zu den einzelnen Regionen und Unternehmen an, dann dürfte man sich eher am Tiefstand der letzten Jahre befinden. Wahrscheinlich war der Rechner kaputt.

Kienzle

25.07.2013, 09:15 Uhr

Aus globaler Sicht ist in der Tat die Handelsaktivität der Unternehmen stark angestiegen, am deutlichsten wird dieses derzeit in der Containerbelegung der Schiffahrt, gerade aus Asien.

Nicht zu vernachlässigen wäre auch US-Cargo und die dortigen Meldungen.

Mal sehen ob der Höchstpunkt schon erreicht ist, ich glaube nicht.

Empirisch kann ich bei den verschiedensten, veröffentlichten Daten nur zustimmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×