Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.03.2012

11:00 Uhr

2011

Kassenlage hat sich entspannt

Sprudelnde Steuern, weniger Arbeitslose sowie Überschüsse bei Kranken- und Rentenversicherung: Die Kassenlage der öffentlichen Haushalte in Deutschland hat sich 2011 erheblich entspannt.

An den höheren Einnahmen hatten vor allem Steuereinnahmen und Sozialversicherungsbeiträge einen großen Anteil. dpa

An den höheren Einnahmen hatten vor allem Steuereinnahmen und Sozialversicherungsbeiträge einen großen Anteil.

WiesbadenDie Differenz zwischen Einnahmen und Ausnahmen verringerte sich innerhalb eines Jahres insgesamt um 68,3 Milliarden Euro auf rund 12,4 Milliarden, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Grund sind deutlich höhere Einnahmen - sie stiegen um 8,5 Prozent auf 1,15 Billionen Euro. Daran hatten vor allem Steuereinnahmen und Sozialversicherungsbeiträge einen großen Anteil. Sie stiegen innerhalb eines Jahres um 6,2 Prozent auf 982,3 Milliarden Euro. Die öffentlichen Ausgaben wuchsen weniger stark: um 1,9 Prozent auf 1,16 Billionen Euro.

Das Finanzierungsdefizit des Bundes reduzierte sich innerhalb eines Jahres um 39,1 auf 12,4 Milliarden Euro. Das Minus im Kernhaushalt des Bundes ging dabei um 26,7 Milliarden auf 17,7 Milliarden Euro zurück. Die Extrahaushalte - öffentliche Fonds, Einrichtungen und Unternehmen des Bundes - erwirtschafteten einen Finanzierungsüberschuss von 5,2 Milliarden Euro. Ein wesentlicher Faktor: Die Einnahmen des Soffin aus der Veräußerung von Papieren sogenannter Bad Banks.

Die Differenz zwischen Ein- und Ausnahmen der Bundesländer sank innerhalb eines Jahres um 12,3 Milliarden Euro auf 10,8 Milliarden. Die Gemeinden wiesen ein Minus von 2,9 Milliarden aus - 6,0 Milliarden weniger als 2010. Der Überschuss der Sozialversicherungen wuchs um 10,9 Milliarden auf 13,8 Milliarden Euro.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.03.2012, 11:58 Uhr

Da sieht man wieder einmal, das bei aller Euphorie über Einnahmewachstum und besten Einnahmen per Saldo immer noch ein Minus bleibt, und die Neuverschuldung steigt.
Also wenn ich zu meinem Bankberater gehen würde und hätte einen Arsch voll Schulden und würde bei steigendem Einkommen noch nicht einmal meine Neuverschuldung bzw. eine Tilgung erreichen, sollte nicht besser die Frage gestellt werden, ob ich nicht mit Geld umgehen kann?
Mit Sicherheit.
Das was unsere gewählten Vertreter hier abliefern ist eine Schande für zukünftige Generationen. Herr Schäuble, Frau Merkel, Wann werden die Schulden effektiv reduziert? Wann erfolgt der Bürokratieabbau? Worauf wartet Sie noch, auf einen Lottogewinn? Auf Schuldenerlass? Vielleicht ist der neue Rettungsschirm die Lösung? Wir werden Ihn irgendwann selber brauchen!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×