Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2011

10:04 Uhr

Absatzplus im September

Exporteure trotzen der Schuldenkrise

Die deutschen Exporte sind im September überraschend gestiegen. Analysten hatten mit einem Rückgang gerechnet. Die schwache Auftragsentwicklung deutet aber auf ein Minus in den kommenden Monaten hin.

Ein Logistiker vor Container im Hamburger Hafen. dpa

Ein Logistiker vor Container im Hamburger Hafen.

Trotz der Schuldenkrise in Europa und der weltweiten Konjunkturabkühlung haben die deutschen Exporteure ihren Umsatz im September überraschend gesteigert. Sie nahmen 0,9 Prozent mehr ein als im Vormonat, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. Analysten hatten mit einem saison- und kalenderbereinigten Minus von 1,0 Prozent gerechnet , nachdem die Ausfuhren im August um kräftige 3,2 Prozent zugelegt hatten.

Die Unternehmen verkauften Waren im Wert von 95,0 Milliarden Euro ins Ausland - 10,5 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das Geschäft mit den anderen Euro-Ländern lief überdurchschnittlich gut: Die Exporte in die gegen eine schwere Schuldenkrise und eine drohende Rezession kämpfende Währungsunion legten um 11,5 Prozent zu. Die Ausfuhren in Länder außerhalb der Europäischen Union kletterten dagegen nur um 10,1 Prozent.

Allerdings dürfte die Industrie in den kommenden Monaten immer stärker die Folgen der Schuldenkrise in Europa spüren. Wegen der schwachen Nachfrage aus den Euro-Ländern brachen ihre Aufträge im September mit 4,3 Prozent nicht nur den dritten Monat in Folge ein, sondern zugleich so stark wie seit knapp drei Jahren nicht mehr. Die Bestellungen aus den Euro-Ländern gingen dabei mit 12,1 Prozent besonders stark zurück. Etwa 40 Prozent der deutschen Ausfuhren landen in der Währungsunion.

Dennoch erwarten der Branchenverband BGA und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK), dass der Exportumsatz in diesem Jahr erstmals die Marke von einer Billion Euro übertrifft. Von Januar bis September lag er bereits bei rund 792 Milliarden Euro. Das sind 13,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die Importe nach Deutschland fielen um 0,8 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Analysten hatten hier ein Plus von 0,3 Prozent erwartet. Insgesamt wurden Waren im Wert von 77,6 Milliarden Euro eingeführt - 11,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Der bereinigte Handelsüberschuss - die Differenz zwischen Exporten und Importen - lag bei 15,3 Milliarden Euro. Analysten hatten mit 12,5 Milliarden Euro gerechnet.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

08.11.2011, 11:12 Uhr

Nein...schon wieder haben sch die Analysten geirrt. Und diese haben doch so schoene dunkle Gewitterwolken zusammen mit der Presse gezeichnet obwohl die Auftragsbuecher noch bis zum naechsten Jahr randvoll sind. BMW muss Sonderschichten fahren, Fachkraefte muss man im Ausland suchen. LOL

Account gelöscht!

08.11.2011, 13:43 Uhr

Es wird vorwiegend in europ. Länder exportiert. Komisch, die sind doch pleite und werden gerade von uns gerettet.
Es gibt nun zwei Möglchkeiten:
die Exporte werden somit von deutschem Steuergeld finanziert, also wir zahlen die Rechnungen, oder aber die Firmen werden auf ihr Geld warten müssen, exportieren also für lau und stehen dann ebenfalls vor uns und wollen Geld.
Diese Scheingeschäfte derzeit muß man nicht hochjubeln, sie sind auf Pump und auf Lügen getätigt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×