Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2004

22:10 Uhr

Aktien gehen in die Knie

Fed bereitet auf steigende Zinsen vor

Die amerikanischen Leitzinsen bleiben weiter auf ihrem Tiefstand von einem Prozent. Obwohl die US-Wirtschaft seit vergangenem Sommer kräftig wächst, beschloss der Offenmarktausschuss der US-Notenbank (Fed) am Mittwoch in Washington keine Änderung.

HB WASHINGTON. Angesichts der kräftigen Konjunkturbelebung bereitet die US-Notenbank die Finanzmärkte vorsichtig wieder auf steigende Zinsen vor. Die Währungshüter ließen am Mittwoch den Leitzins wegen des anhaltend geringen Preisdrucks zwar auf dem niedrigsten Niveau seit 1958, relativierten zugleich aber überraschend ihre abwartende Haltung. In ihrem geldpolitischen Ausblick verzichtete die Fed auf die zuletzt wiederholte Angabe eines Zeitrahmens. Volkswirte werteten dies als behutsame Einstimmung auf allmählich anziehende Zinsen in absehbarer Zeit. Für die kommenden Monate allerdings ist aus Expertensicht weiterhin nicht mit der ersten Erhöhung seit Mai 2000 zu rechnen. Zunächst müsse sich die Beschäftigungssituation spürbar aufhellen. Die Märkte reagierten mit heftigen Kursbewegungen auf die Erklärung der Notenbank.

Für Wirbel sorgte insbesondere eine geänderte Wortwahl zur künftigen Geldpolitik. Seit August hatte die Fed davon gesprochen, das niedrige Zinsniveau werde wohl noch für „beträchtliche Zeit“ beibehalten. Auf diese Formulierung verzichtete die Notenbank dieses Mal und erklärte stattdessen, angesichts der niedrigen Inflation und der schwachen Kapazitätsauslastung in der Wirtschaft gehe sie davon aus, eine „Anpassung ihrer Geldpolitik geduldig abwarten zu können“. Der als Schlüsselzins geltende Zielsatz für Tagesgeld beträgt damit bis auf weiteres unverändert ein Prozent.

Nach den zweitägigen Beratungen ihres für die Geldpolitik verantwortlichen Offenmarktausschusses (FOMC) äußerte sich die Fed verhalten optimistisch zur viel beachteten Entwicklung der Beschäftigungssituation. Die Neueinstellungen seien zwar weiterhin verhalten. Andere Indikatoren deuteten aber auf eine Verbesserung der Lage am Arbeitsmarkt hin.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×