Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2012

21:45 Uhr

Analyse der Credit Suisse

Euro-Krise hat Deutschland erpressbar gemacht

VonNorbert Häring

ExklusivDeutschland steht in einer schlechten Verhandlungsposition gegenüber Krisenländern wie Griechenland, so die Ansicht von Experten der Credit Suisse. Denn Deutschland habe bereits viel Geld in die Euro-Rettung gesteckt.

Deutschland solle mit Griechenland nicht zu großzügig umgehen, so die Analyse der Credit Suisse. AFP

Deutschland solle mit Griechenland nicht zu großzügig umgehen, so die Analyse der Credit Suisse.

Die Schweizer Großbank Credit Suisse kommt in einer ausführlichen Analyse für seine Kunden zu dem Ergebnis, dass Deutschland gegenüber Krisenländern wie Griechenland in einer sehr schlechten Verhandlungsposition steckt. 

Einerseits profitiere die deutsche Wirtschaft stark von der Währungsunion und andererseits habe Deutschland bereits extrem viel Geld in die Euro-Rettung gesteckt oder zugesagt. Dieses Geld könnte bei einem Zerfall der Währungsunion verloren sein, heißt es in der Analyse, die das Institut am Mittwoch an Kunden verteilte. 

Die Credit-Suisse-Experten beziffern das potenzielle direkte und indirekte finanzielle Engagement Deutschlands in der Euro-Rettung auf 600 Milliarden Euro, etwa ein Viertel seiner Jahreswirtschaftsleistung. 

„Deutschland hat einen großen Anreiz, seine Erpressbarkeit nicht zu offensichtlich werden zu lassen“, schreiben die Experten, denn ein zu großzügiger Umgang mit Griechenland könnte Begehrlichkeiten in anderen Krisenländern wecken. Andererseits würde ein Austritt Griechenlands wohl Kapitalflucht in anderen Krisenländern auslösen, so dass Deutschland sein schon sehr hohes Rettungsengagement noch steigern müsste.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

tell

23.05.2012, 22:22 Uhr

das sind ja wieder bahnbrechende erkenntnisse.

das ganze EURO milliardenrettungsprogramm ist ein absatzfinanzierungsprogramm spendiert von politikern bezahlt vom volk mit verzicht und steuern

na ja,die gruezis sollten ihren käse besser den berg hochrollen...

rxm

23.05.2012, 22:28 Uhr

Leider wahr. Deutschland what sich erpressbar gemacht. Aber ein immer weiter so macht die Sache für uns nur noch teurer.

Wutbuerger

23.05.2012, 22:33 Uhr

CS hat recht. Bei all den Schwachköpfen, die durch Regierungsflure und Redaktionsstuben schleichen (Der Euro ist alternativlos, Das europäische Projekt ist eine Frage von Krieg und Frieden, Wir kaufen griechische Staatsanleihen) und weiterhin am Ruder sind, war aber leider nichts anderes zu erwarten gewesen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×