Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2015

17:40 Uhr

Anleihen-Kaufprogramm

EU-Aufseher warnt vor Risiken der EZB-Bondkäufe

Die lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank stand zuletzt häufig im Zentrum der Kritik. Experten vermuten, dass sich durch diese Politik möglicherweise sogenannte „Bubbles“ an den Finanzmärkten bilden.

Die Geldpolitik der EZB war in den vergangenen Monaten ein heiß diskutiertes Thema. Diskutiert wurde nun auch über Blasen an den Finanzmärkten. dpa

Die Europäische Zentralbank

Die Geldpolitik der EZB war in den vergangenen Monaten ein heiß diskutiertes Thema. Diskutiert wurde nun auch über Blasen an den Finanzmärkten.

LondonDas großangelegte Anleihen-Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) birgt nach Einschätzung von EU-Aufsehern die Gefahr von Blasen an den Finanzmärkten. „Die Risiken einer Überbewertung sowohl an den Aktien- als auch an den Rentenmärkten sind erheblich als Nebenprodukt der gegenwärtigen Geldpolitik“, sagte der Leiter der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA), Steven Maijoor, am Montag auf einer Veranstaltung der Nachrichtenagentur Reuters in London.

Investoren suchten zudem in Folge des Programms höhere Renditen bei riskanteren, weniger liquiden Produkten. Nach Einschätzung von Maijoor ist ungeachtet der jüngsten Kursturbulenzen am Rentenmarkt noch „reichlich Liquidität“ in Europa vorhanden.

Interner Streit bei EZB: Bankenaufsicht und Notenbanker uneinig

Interner Streit bei EZB

Bankenaufsicht und Notenbanker uneinig

In der seit fünf Monaten bestehenden Union von Geldpolitik und Finanzaufsicht bei der Europäischen Zentralbank liegen die Nerven blank. In der griechischen Schuldenkrise herrscht weiterhin Uneinigkeit innerhalb der EZB.

Die ultraniedrigen Leitzinsen und die seit 9. März laufenden Staatsanleihenkäufe der EZB haben die Renditen von rund 30 Prozent der öffentlichen Schuldtitel im Währungsraum in den negativen Bereich gedrückt. Vermögensverwalter werden daher zunehmend dazu gedrängt, die Rendite-Ansprüche ihrer Kunden über einträglichere Finanzinstrumente zu stillen. Für manche Wertpapiere wie etwa Hochzinsanleihen aus dem Unternehmenssektor ist der Markt allerdings sehr klein.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Manfred Zimmer

11.05.2015, 20:02 Uhr

Unter Laien ist kaum mit dem Platzen der Blase, aufgebläht vom obersten Dienstherr für die Bankenaufsicht, zu rechnen.

Irgendwie scheint alles außer Kontrolle zu laufen und ich bin sicher, dass es die Staatsdiener und die politischen Pensionäre - nicht aber die kleinen Rentner - treffen wird. ;-)

Zu was soll man da noch aufrufen?

Die Renten sind sicher, deshalb fingen die Politiker bereits 1998 an, diese zu kürzen! (Heinz Schier, Mainzer Bohnebeitel).

Herr reiner tiroch

11.05.2015, 20:27 Uhr

hört doch liebr auf mit der dummen Warnerei! jeder Depp weiß doch inzwischen, dass die EZB macht was sie will. Bilanzsumme aufblasen, Gift kaufen, umverteilen, Bargeldverbot, das Geld der Sparerwollen, usw. sagt uns lieber wann das Aus kommt, ihr Arschlöcher!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×