Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2011

20:02 Uhr

Anstieg der Teuerungsrate

Unerwartet hohe Inflation im Euro-Raum

VonDorit Marschall

Die Inflationsrate im Euro-Raum ist im Dezember stärker gestiegen als erwartet. Sie kletterte von 1,9 Prozent im November auf 2,2 Prozent - den höchsten Wert seit Oktober 2008. Diese vorläufige Schätzung teilte Eurostat am Dienstag mit. Ökonomen hatten mit einem geringeren Anstieg gerechnet. Allerdings signalisierten große Volkswirtschaften den Aufwärtstrend.

Volkswirte machen die Verteuerung von Energie und Lebensmitteln für die gestiegenen Verbraucherpreise im Euro-Raum verantwortlich. Quelle: ap

Volkswirte machen die Verteuerung von Energie und Lebensmitteln für die gestiegenen Verbraucherpreise im Euro-Raum verantwortlich.

FRANKFURT. In Deutschland war die Teuerungsrate von 1,5 auf 1,7 Prozent gestiegen, in Spanien von 2,2 auf 2,9 Prozent.

Was die Verbraucherpreise im Euro-Raum in die Höhe getrieben hat, geben die Statistiker erst Mitte des Monats bekannt. Volkswirte halten teurere Energie und Lebensmittel für ausschlaggebend. Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht Preisstabilität bei knapp unter zwei Prozent. Zu Jahresbeginn könnte diese Zielgröße weiter überschritten werden, meinen Experten der Postbank. Denn der Preisanstieg sei Anfang 2010 gering ausgefallen, was sich 2011 nicht wiederholen dürfte. Im Jahresverlauf rechnen sie aber wegen der hohen Arbeitslosigkeit und niedrigen Kapazitätsauslastung in vielen Euro-Ländern mit einer Rate von zwei Prozent.

Auch Deutsche-Bank-Chefvolkswirt Thomas Mayer erwartet eine Inflationsrate in dieser Höhe. "Die Leitzinsen auf historischen Tiefständen zu halten ist deshalb nicht länger angemessen", sagte er der Nachrichtenagentur Reuters. Die EZB werde ab der zweiten Jahreshälfte ihren Leitzins anheben, den sie seit Mai 2009 auf dem Rekordtief von 1,0 Prozent hält, schätzt Mayer.

Geldpolitischen Handlungsbedarf sieht Commerzbank-Chefvolkswirt Jörg Krämer dagegen nicht. Denn die Kernrate der Inflation ohne etwa die volatilen Energiepreise dürfte nur auf 1,2 Prozent gestiegen sein, argumentiert er.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nur 2,2% ?????

04.01.2011, 23:45 Uhr

Wenn der "Warenkorb" einmal realistisch zusammen gesetzt werden würde, käme recht schnell eine inflation von über 8% dabei heraus. ....Und zwar jährlich - seit Einführung des fürchterlichen Euro!!!

jogo

05.01.2011, 01:38 Uhr

Gold und Silber kaufen. in Silberunzen gerechnet kostete ein 80 cm LCD HD ready Fernseher jetzt noch 15 Unzen. Vor einem Jahr kostete er noch 30 Unzen. Na wenn das keine Deflation ist.....

EZB-Politik: Inflation mit Ansage

05.01.2011, 05:30 Uhr

Wurde inflation nicht im Zuge der offensiven Geldpolitik der EZb, welche mittlerweile über 80 Milliarden Euro auf basis von Ramschanleihen eurozonen-weit vergeben hat, von vielen Wirtschaftsexperten vorausgesagt?

Ein wenig verwundert mich die Verwunderung...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×